Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 18. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
Report
Druckansicht30.10.2015
Luzerner Käsefest 2015 im Rückblick
Vom Käsemarkt zum Cheese-Festival


Trotz Regen und Kälte zog das diesjährige Cheesefestival in der Stadt Luzern rund 12'000 Besucher an.

Bei kalt-nassem Herbstwetter verzeichnete das zehnte Käsefest vom Samstag, 17. Oktober 2015 in Luzern, auch im Jubiläumsjahr geschätzte 12‘000 Besucherinnen und Besucher. An 22 Marktständen konnten über dreihundert Milch- und Käsespezialitäten von Produzenten aus der Region degustiert und gekauft werden.


Am Stand des Chäs Chäller Luzern. Interessant am Cheese-Festival ist der direkte Kontakt mit Produzenten und Fachleuten.

Bereits frühmorgens herrschte auf dem Kapellplatz reges Treiben und die Käser richteten mit viel Liebe zum Detail ihre Marktstände ein. Die schön dekorierten Stände der Käseproduzenten waren bald umringt von vielen interessierten Käseliebhabern. Die präsentierte Käsevielfalt von über dreihundert Milch- und Käsespezialitäten ist rekordverdächtig und kam beim Publikum sehr gut an.

Die Anbieter präsentierten engagiert ihre Produkte und boten Sie zur Degustation an. Die Besucher trotzten dem kalt-nassen Herbstwetter und lobten die präsentierte Produktvielfalt, bei der viele einen „neuen“ Gaumenschmaus und vielleicht sogar das neue Lieblingsprodukt entdeckten.


Anita Amschwand und Christa Renggli von der Käserei Seiler in Sarnen. Der Seiler-Raclettekäse aus der Innerschweiz wurde zum fünften Mal als bester Raclettekäse der Schweiz ausgezeichnet.

Ein Höhepunkt, nebst dem grossen Käsemarkt, war das umfassende Rahmenprogramm. Gelebtes traditionelles Käsereihandwerk in der Schaukäserei lud zum Zuschauen ein und machte gluschtig, erlesene Käseköstlichkeiten zu Probieren und zu Kaufen. Der Schaukäser Anselm Töngi, alias Sälmi gab bereitwillig Auskunft und zeigte gross und klein wie aus Milch feiner Käse hergestellt wird.

Beim Degustationswettbewerb wurde vom Publikum aus der Auswahl von 10 Käsen, verschiedener Hersteller, der AlpSbrinz AOP – 3-Jahre, von der Käserei Alp Chünern, Wiesenberg zum Gewinner-Käse prämiert. Der AlpSbrinz AOP ist ein dreijähriger Extrahartkäse aus 100% Kuh-Rohmilch und wird von Andreas Gut auf der Alp Chünern hergestellt.



Der «Luzerner Stadtchäs» wird in der Käserei Molke 7 in Gunzwil produziert und im Chäs Chäller Luzern ausgereift.

Um 11.00 Uhr begrüsste Carol Aschwanden,Vizepräsidentin des Trägerverein cheese-festival die Gäste anlässlich des Jubiläumsfests das bereits zum zehnten Mal in Luzern stattfindet. Aschwanden hiess die Gäste sowie Besucherinnen und Besucher, Sponsoren und Partner ganz herzlich willkommen am zehnten Käsefest in Luzern.

Als Festredner trat Stefan Roth, Präsident der Stadt Luzern auf. Er eröffnete die Festrede mit der Bekundung, dass er sich sehr freut, bei der heutigen Eröffnung der Jubiläumsausgabe des diesjährigen Käsefests dabei zu sein und fuhr fort: „Ich bin stolz, dass das grosse Käsefest bereits zum 10. Mal in Luzern stattfindet. Was als „Käsemarkt“ gestartet hat, ist zwischenzeitlich zu einem bekannten „Chäsfäscht“ geworden. Ich gratuliere ganz herzlich zu diesem Jubiläum!


Sälmi Töngi von der Alpkäserei Gerschnialp in Engelberg demonstriert das traditionelle Käsen auf der Alp. Normalerweise ist der Kessel dort nicht so klein sondern fasst rund 2000 Liter Milch.


Der Käsebruch ist in die Laibform gepresst....


... und wird dann ausgepackt und ins Salzbad gelegt

„Das Käsefest wirbt mit dem Zusatz «Das Beste der Region»“, das könne er nur unterschreiben, so Roth, denn nirgends ist es so schön wie in Luzern. „Das Käsefest findet in Luzern statt, die Käse aber stammen aus der Region. Denn in Luzern wird gar kein Käse hergestellt. Umso mehr sind wir stolz, dass die Emmi-Gruppe ihren Sitz in Luzern hat. Die Emmi Gruppe verarbeitet jeden vierten Liter Milch in der Schweiz, aber halt nicht in der Stadt. Hier wird der Käse später verkauft.“


Chäsibutter von der Dorfchäsi Hergiswil (am Napf/LU) Zur Herstellung wird ein leicht angesäuerter Chäsi-Rahm verwendet. Die Butter wird liebevoll von Hand in eine Form gepresst. Nicht nur für den Valentinstag.

Stefan Roth fährt fort und ergänzt: „Liebe Gäste, Luzern ist bevölkerungsmässig nicht die grösste und wirtschaftlich nicht die dynamischste Stadt der Schweiz. Luzern ist aber die Stadt der Herzen und damit man die Herzen erobern kann braucht es die Pflege des Brauchtums. Das ist typisch für Luzern. Wir pflegen das Brauchtum. Wir leben Traditionen und verändern sie gleichzeitig. Wir schaffen es, Innovation und Tradition zu verbinden. Das Käsefest ist Ausdruck davon!“ Ich wünsche Ihnen alles Gute, Gesundheit und geniessen Sie das zehnte Käsefest“.


Links Christina Bachmann-Roth, Gaudis AG, rechts Käser Franz Scheuber von der Fläcke-Chäsi. Die im Herbst 2015 gegründete Wertschöpfungsgemeinschaft Michelsamt (LU) ist ein Zusammenschluss von lokalen Bauern und Käsern. Die Landwirte haben sich verpflichtet, ihre Tiere ausschliesslich mit Futter aus der Region füttern.

Die Veranstalter, der Verein cheese-festival, in Zusammenarbeit mit «Das Beste der Region»* sowie die Käseproduzenten, sind mit dem Besucheraufmarsch des zehnten Käsefestes in Luzern sehr zufrieden. „Es freut uns ganz besonders, dass trotz des nass-kalten Herbstwetters geschätzte 12‘000 Besucherinnen und Besucher das Käsefest besucht haben. Der Besucheraufmarsch bestätigt uns, dass das Käsefest mit seiner riesigen Vielfalt an Milch- und Käsespezialitäten von über 300 Produkten, ein echtes Bedürfnis ist und bei den Konsumentinnen und Konsumenten sehr gut ankommt,“ so Marbach Theresia, Projektkoordination und Vorstandsmitglied des Trägervereins cheese-festival.


Peter Hofstetter von Emscha aus Entlebuch produziert exklusiven Schafkäse in der Unesco-Biosphäre. Das ganze Jahr wird frische Milch (gestaffelte Ablammungen, kein Verarbeiten von gefrorener Milch!) verarbeitet. Hofstetters legen grossen Wert auf Qualität (auch freiwillige Qualitätssicherungssysteme), Naturbelassenheit (schonende Verarbeitung, kein Homogenisieren) und Nachhaltigkeit (z.B. durch Nutzung der Sonnenenergie).



Stand der Alpkäserei Gerschnialp aus Engelberg. Der Alp-Ziegenkäse der Familie Töngi gewann an der Oma 2015 den zweiten Preis in der Kategorie Schaf- oder Ziegenkäse.

Die am Käsefest Luzern präsentierten Käsespezialitäten werden in regionalen gewerblichen Käsereien hergestellt und haben Tradition, vor allem aber eine lange Geschichte. Am Käsefest trifft der Besucher ein Stück Tradition, Kultur und Geschichte an. Das Käsefest Luzern schrieb am 17. Oktober 2015 10-jährige Geschichte. Für das Projekt vor Ort zeichnet sich der Trägerverein cheese-festival in enger Zusammenarbeit mit «Das Beste der Region»* sowie lokalen Organisationen verantwortlich. (Text: Cheesefestival. Bilder: Marc Benedetti)

(gb)

Report – die neuesten Beiträge
14.01.2022
dTiefkühl-Produkte: Vor-/Nachteile und Trends
06.01.2022
dLebensmittel mit antioxidativem Gesundheitswert
29.12.2021
dSchmunzel-Tipps zum Silvester 2021
23.12.2021
dWeihnachtsgeschenk Panettone: Kauf- und Herstelltipps
16.12.2021
dKunst des Milch-Schäumens
09.12.2021dNüsse und Mandeln richtig verarbeiten
03.12.2021dMehr Beachtung für Vollkorn
20.11.2021dSpezialgeflügel von Gans über Ente bis Perlhuhn
05.11.2021dFrischer oder Frische-verlängert?
21.10.2021dHandwerks- oder Industrie-Pasta?
14.10.2021dDie perfekt gelierte selbstgemachte Konfitüre
07.10.2021dFett und Cholesterin schaden nicht
14.10.2021dSchweizer Baumnüsse boomen
07.10.2021dSt.Galler Kalbsbratwurst im Porträt und mit Grilltipps
30.09.2021dSchweizer Ernährungsbulletin 2021 erschienen
23.09.2021dIst Dinkel besser als Weizen?
16.09.2021dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
Ecke für Profis
15.01.2022
.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren

Hohe Energie- und Rohstoffpreise verteuern aktuell Backwaren. Laut den Getreide-Produzenten hat die Getreideproduktion davon allerdings noch nichts gespürt und verlangt nun einen Anteil am Kuchen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland