Foodfachzeitung im Internet
Freitag, 31. Mai 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024

FOKUS SÜSSWAREN
Die letzten Beiträge:

Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Schweizer Zuckerwaren boomen im Export

Trends und Top-Innovationen der ISM 2024

Comeback der Bonbon-Kunst


* * * * * * *

Die besten Events
ab 2024



Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Report
Druckansicht27.12.2023
Nachhaltige Schokolade kaufen

Kakao, der Grundstoff für Schokolade, wird überwiegend in Westafrika sowie in Mittel- und Südamerika angebaut. Dort arbeiten Kleinbäuerinnen und Kleinbauern unter schwierigen Bedingungen: Viele von ihnen haben kein existenzsicherndes Einkommen und Kinderarbeit ist weit verbreitet.

Um die Ernteerträge zu erhöhen, wird manchmal Regenwald abgeholzt und oft kommen Pestizide zum Einsatz. Der Preisdruck auf dem Weltmarkt macht es für Kakao-Bäuerinnen und -Bauern ausserdem meist extrem schwer, nachhaltige Anbaupraktiken anzuwenden.

Trotz zahlreicher Initiativen für nachhaltigeren Kakao bestehen diese Probleme offenbar weiterhin. Zumindest zeigt das das Kakao-Barometer 2022, herausgegeben vom VOICE-Netzwerk, einem Zusammenschluss von Nichtregierungsorganisationen und Gewerkschaften, die sich für einen nachhaltigen Kakaosektor einsetzen.

Trotz aller Kritik und unterschiedlicher Kriterien bieten einige Nachhaltigkeits-Siegel auf der Verpackung von Schokolade eine gute Orientierung beim Einkauf. Laut einer Erhebung des Bundesverbandes der Deutschen Süsswarenindustrie e. V. bei seinen Mitgliedsunternehmen erreichte der Anteil an nachhaltig zertifiziertem Kakao bei den in Deutschland verkauften Süsswaren im Jahr 2022 gut 81 Prozent. Zum Vergleich: Bei der ersten Erhebung für das Jahr 2011 waren es nur etwa drei Prozent.

Diese Produkte sind zum Beispiel am Siegel der Rainforest Alliance mit dem grünen Frosch zu erkennen, der grössten Zertifizierungsorganisation im Kakaosektor. Fast überall verbreitet und vertrauenswürdig ist das Fairtrade-Siegel, das unter anderem für Kakao-Mindestpreise, aber auch für umweltschonenden Anbau steht. Als Faustregel gilt: Schokolade mit Fairtrade- oder Rainforest-Alliance-Siegel ist eine einigermassen gute Wahl, erst recht in Kombination mit einem Bio-Label.

Darüber hinaus ist nachhaltige Schokolade abseits des Weltmarkthandels grosser Anbieter auch ohne die genannten Zertifizierungen erhältlich. Zum Beispiel Produkte von Fair-Handelsorganisationen, die in Weltläden zu finden sind. Diese setzen seit jeher auf faire Lieferketten und haben auch Umweltaspekte im Blick. Auf jeden Fall ökologisch erzeugt, meist auch unter fairen Bedingungen, sind Schokoladenprodukte aus dem Biohandel. Als gutes Vorbild voran gehen ausserdem solche Unternehmen, die nicht nur auf nachhaltig erzeugten Kakao setzen, sondern die Schokolade auch direkt in den Kakao-Anbauländern herstellen. So bleibt die Wertschöpfung vor Ort und sichert Arbeitsplätze, die den Beschäftigten eine gesicherte Existenz ermöglichen.

Ob und wann Schokolade mit 100 Prozent nachhaltig erzeugtem Kakao zum "neuen Normal" wird, ist allerdings nicht abzusehen. Wer hohe Ansprüche hat, kommt daher nicht umhin, sich zu informieren und eventuell etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Eins ist jedoch klar: Den Kauf von Schokolade, die keinen nachvollziehbaren oder erst gar keinen Hinweis auf nachhaltig erzeugten Kakao enthält, sollte man gut abwägen. (BZfE)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
29.05.2024
dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024
d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024
d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024
dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024
dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024dBerliner do it yourself
31.01.2024dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
15.11.2023dModerne Bioprodukte mit Gourmetpotenzial
08.11.2023dAngebot an Top-Konfitüren wird immer grösser
Ecke für Profis
23.05.2024
.CONFISERIE: Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Die ETH hat eine Schokolade aus der ganzen Kakaofrucht entwickelt, die nachhaltiger und nährstoffreicher ist. Dank Kakaogelee statt Kristallzucker wird der Gesundheitswert verbessert.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland