Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 22. September 2021
Tipp
11.08.2021
MESSETIPP: Weltgrösste Foodmesse ANUGA 2021

Anuga Meat mit Trends und Neuheiten zu Fleisch, Wurst und Geflügel. Neuer Bereich „Meet more Meatless“ rückt Wandel der Ernährung mit innovativen Fleischersatzpodukten in den Fokus.
Report
Druckansicht02.09.2021
Der Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben

Kaum ein Lebensmittel lebt so vom Wetter wie die Glace. Wie hat sich der kühle und nasse Sommer auf den Glace-Konsum ausgewirkt?


Liegestuhl, Sonne und ein feines Glace. So stellt man sich die Sommerferien vor. Eines der beliebtesten Produkte ist seit langem Pralinato von Frisco.


Dieses Jahr hat es nicht allzu viele Gelegenheiten gegeben, Sonne und Wärme zu geniessen. Was macht das mit der Glace-Saison? Die Erfahrungen sind unterschiedlich. «Der Frühling macht die Glace-Saison», sagt Anna Burren von Burrens Bauernhofglace in Zollikofen BE. Und dieses Jahr sei ein guter Glace-Frühling gewesen. «Im Sommer kann das Wetter sein wie es will, die Nachfrage nach unserer Glace bricht nicht ab», sagt Burren. Es sei ihrer Erfahrung nach aber auch umgekehrt so: Bleibt der Frühling nass und kalt braucht es im Sommer auch bei gutem Wetter nur mässig Glace.

Sie habe aktuell auf jeden Fall keinen Grund zu Jammern, sagt Burren. Die Bauernhof-Glace werde aber fast ausschliesslich über Wiederverkäufer vermarktet. 2020 und 2021 hatten Burrens coronabedingt keine Glacestände an Anlässen. «Da unsere Wiederverkäufer mehrheitlich kleine Quartierläden oder landwirtschaftliche Direktvermarkter sind und diese Lädeli während der Pandemie schon fast überrannt wurden, konnten wir den Absatz sogar steigern», erklärt Anna Burren.

Und punkto Wetter: Sie habe manchmal den Eindruck, dass sich manch einer gerade wegen dem schlechten Wetter eine Glace gönne – aus Trotz. «Dann halt den Sommer in der Hand, wenn schon nicht auf der Haut…», meint Burren, die nun auf einen goldigen Herbst hofft.

Weniger Absatz im Detailhandel

«Lust aufs Glacé-Schlecken kam bis jetzt in diesem nass-kalten Sommer nicht wirklich auf», stellt hingegen Migros-Mediensprecher Marcel Schlatter fest. Insbesondere verzeichnete die Migros einen tieferen Sofortkonsum, das heisst bei Einzelglacé, Cornet und Lutschern. Das sei unmittelbar auf das Regenwetter zurückzuführen, so Schlatter.

Auch Coop verzeichne aktuell eine geringere Nachfrage nach Glacé-Produkten, sagt Sprecherin Melanie Grütter auf Anfrage. Beliebt bei Coop sind die klassischen Sorten Vanille, Schokolade und Erdbeere. «Im Trend liegen zudem die Glacé-Sorten von Mövenpick, diverse Kaffee-Glacé und vegane Glacé-Produkte unserer Eigenmarke Karma», so Grütter.

Das Wetter habe erfahrungsgemäss generell einen grossen Einfluss auf den Glacéverkauf im Sommer, sagt Tamara Scheibli von Volg. So lägen die Umsätze im Volg-Kanal deutlich unter Vorjahr. Unverändert jedoch die beliebtesten Produkte: Darunter befinden sich Frisco Coupe Café Glacé, Extrême Cornet Erdbeer, die Frisco Rakete und Pralinato.


Trotz des schlechten Wetters spricht Corina Milz von Lidl Schweiz von einer guten Nachfrage nach den Glacé-Produkten. «Speziell in den letzten sonnigen Tagen spürten wir einen deutlichen Anstieg in der Nachfrage nach unserem Glacé-Sortiment», erklärt Milz. Auch beim Discounter ist mit Gelatelli Premium Eiscreme Schokoglacé eine klassische Sorte besonders nachgefragt. «Ebenfalls sehr beliebt sind das Gelatelli Mandel-Stieleis sowie unsere veganen Eisbecher», so Milz.

Auch Aldi Suisse zeigt sich mit dem diesjährigen Verkauf von Glacé zufrieden, obschon die Auswirkungen des Wetters während des Sommers spürbar seien, teilt die Medienstelle von Aldi Suisse mit. Topseller sind dieses Jahr die unter Eigenmarken geführten Waffelhörnchen sowie das Eis-Sandwich. (LID)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
16.09.2021
dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021
dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021
dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021
dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021
dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021dGesundes vom Grill
27.05.2021dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
08.04.2021dMysteriöse Reizstoffe und Bitterstoffe im Kaffee
02.04.2021dGitzi, Lamm, Kaninchen professionell einkaufen und zubereiten
25.03.2021dWo punkten Bioprodukte? Tierwohl, Umwelt, Gesundheit?
18.03.2021dBanane – Naturprodukt aber Wunder der Logistik
11.03.2021dDer Hering ist Fisch des Jahres 2021
04.03.2021dJetzt selber Brot backen: wie und warum
25.02.2021dSchweizer Weinbranche in der Krise
Ecke für Profis
17.09.2021
METZGEREI: Neuer Verband «Swiss Protein Association» gegründet

Schweizer Hersteller alternativer (nicht-tierischer) Proteinquellen schliessen sich zusammen. Gründungsmitglieder des neuen Verbands sind Bell Food Group, Kündig Gruppe, Migros Industrie und Planted Foods.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland