Foodfachzeitung im Internet
Montag, 26. Juli 2021
Tipp
21.07.2021
SÜFFA 2021: Kraftpaket für Metzgereien

Inspirationen, Know-how und Vernetzung: Organisierende der Stuttgarter Metzgereimesse erwarten gute Investitionslaune.
Report
Druckansicht24.06.2021
Tiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
Tiefkühlgemüse ist oft gleich vitaminreich wie frisches, aber nachteilig kann der Auftauzeitbedarf sein – teilweise ist schonendes langsames Auftauen nötig.


Gut geeignet zum Tiefkühlen sind die meisten Gemüsearten und sinnvoll vor allem jene, die saisonal geerntet, ganzjährig nachgefragt und im Frischzustand nicht lange lagerfähig sind. Nebst der Convenience von gerüstetem Gemüse sind die Vorteile die Qualitätskonstanz und die Abwesenheit von Rüstverlusten.

Und bei Pasta bestehen spezifische Vorteile: tiefgekühlte Pasta seien bissfester als pasteurisierte, meint man bei Frigemo. Der Grund: Durch Frosten kann man den Garprozess am Al dente-Punkt stoppen, durch blosses Kühlen jedoch nicht genügend schnell. TK-Pasta sind daher eher bissfest, während pasteurisierte während der Lagerung weiterhin Feuchtigkeit zwischen äussern und innern Zonen austauschen, wodurch die Bissfestigkeit leidet.

Nachteilig dagegen kann bei einigen TK-Produkten der Auftauzeitbedarf sein. Fleisch muss man sehr langsam auftauen, sonst entstehen Saftverluste bis zu dreissig Prozent. Hingegen entfällt separates Auftauen beispielsweise bei Gemüse, Kartoffelspezialitäten, Snackprodukten, Pizza und Fertiggerichten, welche man bei Gartemperatur auftauen kann.

Ein Hauptargument der TK-Hersteller ist jedoch die schonende Verarbeitung und Lagerung: Im Tiefkühler geschieht kein mikrobieller Verderb und nur ein langsamer Vitaminabbau. Vitamingehalte von tiefgekühltem Gemüse liegen sogar oft höher als von frischem, weil das so genannt frische von Konsumenten selten erntefrisch verwendet wird - im Gegensatz zum tiefgekühlten in der Industrie. Frischgemüse wird oft im Kühlhaus gelagert, und bei Null bis fünf Grad baut sich immer noch Vitamin C ab. Spinat kann in drei Tagen Kühllagerung achtzig Prozent seines Vitamin-C-Gehalts verlieren.

Ausserdem: TK-Produkte sind oft knapper gegart als pasteurisierte oder sterilisierte Produkte. Beim Regenerieren erfolgt die Restgarung. Das Risiko des Verkochens ist daher geringer als bei den andern Produktarten.


«Tiefkühlgemüse ist oft gleich vitaminreich wie frisches», titelte «Saldo». Das Konsummagazin verglich frische Broccoli, Karotten, Spinat, Rosenkohl, Schwarzwurzeln und Bohnen mit tiefgekühlten und sterilisierten in Dosen. Die gemessenen Vitaminmengen wurden verglichen mit den Erfahrungswerten einer deutschen Nährwertdatenbank. Fazit: in mehreren Fällen enthielt das Tiefkühlprodukt trotz Verlusten durch Blanchieren in etwa gleich hohe Vitamingehalte, teilweise sogar höhere.

TK-Rosenkohl schnitt ebenso wie frischer mit einer sehr guten Gesamtnote ab. Anders beim Broccoli: Hier lag der frische höher. Umgekehrt war es beim Spinat: Freiland-Spinat enthielt rund 50-mal weniger Vitamin C als der Erfahrungswert - und 30- respektive 20- mal weniger als die anderen Spinatproben. Dies deutete auf eine unsachgemässe und zu lange Lagerung hin.



Im Backwarensegment legen TK-Produkte stark zu. Nicht nur als Teiglinge sondern auch als Thaw-and-serve-Produkte wie hier Torta Nonna von Nestlé FoodServices.


Beim Vergleich mit Sterilkonserven muss man die scheinbaren Vitaminverluste im Aufguss und den unterschiedlichen Gargrad berücksichtigen: TK-Gemüse besitzt den Vorteil des tieferen Gargrades, wogegen Dosengemüse durchgegart ist. Aber in Sterilkonserven bleibt der Vitamingehalt im Unterschied zum Tiefkühlgemüse stabil.

Verblockt oder freirollend?

Die modernen lose gefrorenen Produkte (IQF, individually quick frozen) lassen sich auch in gefrorenem Zustand portionieren. Laut dem TK-Spezialisten Louis Ditzler ist IQF heute Standard, und blockgefrorene Produkte haben fast keine Bedeutung mehr. Frigemo stellt jedoch fest, dass in Grossküchen Blockgefrorenes immer noch gefragt ist, weil dort die Portionierbarkeit keine Rolle spielt.

Blockgefrorenes hat auch bei der Haltbarkeit einen Vorteil: Da es zwischen Produkt und Verpackung keine Hohlräume gibt, kann keine Wasser-Migration aus dem Lebensmittel zur Verpackungs-Innenseite stattfinden. Bei IQF-Produkten dagegen tritt bei langem oder schwankendem Lagern oft Schnee in der Verpackung auf. Er ist die Folge einer langsamen Gefriertrocknung und sollte mitgegart werden, da diese Wassermenge zum Produkt gehört.


Aber es gibt bei heiklen Produkten wie Broccoli heute «leicht verblockte», die sich ohne Auftauen trennen lassen. Das Verblocken schützt vor Bruch und Entmischung beim Handling. Eine Untergruppe der IQF, die Saucen-ummantelten Produkte, legen gemäss Frigemo ebenfalls zu: Dank individuellem Frosten einzelner Stücke und kryogenem Coating kann man heute auch Eintopf- und Saucengerichte portionierbar herstellen. Jedes Stück Fleisch oder Gemüse weist bereits eine Schicht angefrorener Sauce auf. Spezialist für diese Technologie sind Frostag sowie Frigemo. (GB)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
22.07.2021
dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021
dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021
dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021
dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021
dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021dGesundes vom Grill
27.05.2021dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
08.04.2021dMysteriöse Reizstoffe und Bitterstoffe im Kaffee
02.04.2021dGitzi, Lamm, Kaninchen professionell einkaufen und zubereiten
25.03.2021dWo punkten Bioprodukte? Tierwohl, Umwelt, Gesundheit?
18.03.2021dBanane – Naturprodukt aber Wunder der Logistik
11.03.2021dDer Hering ist Fisch des Jahres 2021
04.03.2021dJetzt selber Brot backen: wie und warum
25.02.2021dSchweizer Weinbranche in der Krise
18.02.2021dErforscht: Warum Käse zum Dessert?
11.02.2021dTierische Nebenprodukte verwerten statt vernichten
04.02.2021dDichtung und Wahrheit über Brot-Nährwert
28.01.2021dWas Sie schon immer über Senf wissen wollten und nicht zu fragen wagten
21.01.2021dMehlwürmer als Lebensmittel oder Abfallverwerter
14.01.2021dAchtung vor trendigen Mogeldiäten
07.01.2021dSchonend räuchern im Trend
30.12.2020dFördert Alkohol wirklich die Fondue-Verdauung?
Ecke für Profis
23.07.2021
ERNÄHRUNG: Omega-3-Fettsäuren gegen Kopfweh?

Wer mit der Nahrung reichlich Omega-3-Fettsäuren aufnimmt, kann möglicherweise die Häufigkeit von Kopfweh reduzieren – so das Fazit einer neuen Studie der University of North Carolina. Eine wichtige Quelle ist Fettfisch.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland