Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 18. Januar 2022
Tipp
17.01.2022
Buchtipp: Von Huhn und Ei

60 Rezepte zur Verwertung des ganzen Tiers. Porträts von 30 Hühnerrassen. Da zum Huhn das Ei gehört, gibt es auch viele Gerichte mit Eiern als Hauptzutat.
Report
Druckansicht19.11.2020
Schweizer Truten legen zu
Ohne Truthahn ist ein amerikanisches Thanksgiving-Fest kaum vorstellbar. Bräuche aus den USA schwappen nach Europa über. Das spüren auch Schweizer Truten-Produzenten und Metzgereien.



Ganze Truten sind als Braten eine Weihnachts-Spezialität


«Ganze Truten sind eigentlich nur an Thanksgiving und an Weihnachten ein grosses Thema», sagt Andi Schmal, Geschäftsleiter der Frifag Märwil AG. Das Unternehmen produziert rund 90 Prozent des Schweizer Trutenfleisches. Die Frifag produziert deshalb auf diese Termine hin sehr viele kleinere Truten. «Ob die Nachfrage dieses Jahr wieder so ist, kann ich noch nicht sagen. Es kann natürlich Einfluss haben, dass generell weniger grössere Familienanlässe abgehalten werden», sagt Schmal hinsichtlich der aktuellen Corona-Situation. Auch neben den ganzen Truten wird zu Weihnachten mehr Trutenfleisch nachgefragt, z.B. für Fleischfondue oder allgemein für das Festmahl.

Die Trutenproduktion ist in der Schweiz im Wachstum. Produzierte die Frifag im Jahr 2009 noch 1276 Tonnen (Schlachtgewicht), waren es 2019 bereits 1961 Tonnen. Bei der Frifag macht Trutenfleisch aktuell rund 12 Prozent der Produktion aus. «Wir verzeichneten ein Wachstum, aber nicht gleich stark wie bei den Poulets. Also bleibt die Trutenproduktion in der Schweiz eine Nische», sagt Andi Schmal.



Nicht nur Pfauen sondern auch Truthähne schlagen das Rad, um Weibchen zu imponieren


Verantwortlich dafür ist laut Schmal auch das Importfleisch. Die ausländischen Alternativen seien meist massiv günstiger. «Bei der Frifag produzieren wir alle Truten nach RAUS- und IP-Suisse-Richtlinien, das heisst mit Aussenklimabereich und der doppelten Stallfläche als Weide. Das hat seinen Preis.» Damit will sich die Frifag von billigeren Importprodukten abgrenzen. «Wir wollen uns auf die Märkte konzentrieren, denen der Mehrwert von Tierwohl und artgerechter Haltung auch ‘mehr Wert’ ist», sagt der Frifag-Geschäftsleiter. Deshalb bleibe die Produktion wohl auch eine Nische.

Trotzdem hält Schmal ein weiteres, langsames Wachstum für realistisch. Denn viele Konsumenten würden gerade beim Geflügelfleisch genauer auf die Herkunft und die Haltung achten. Zudem gebe es immer mehr Produktionsbetriebe, die im Bereich Schinken und Wurst Qualitätsprodukte nach IP- und Terra-Suisse-Richtlinien produzierten, erklärt er. Auch in diesem Bereich gebe es weiteres Wachstumspotenzial.

Woher kommen die Truten?

In den Coop-Metzgereien sind auf Bestellung das ganze Jahr über ganze Truten erhältlich, wie Mediensprecher Andrea Ruberti erklärt. Vor Weihnachten sind schweizweit in den Coop-Supermärkten ganze Truten erhältlich. Diese stammen aus der Schweiz und aus Frankreich. «Coop engagiert sich bereits seit Langem für hohe Tierwohlstandards und ist führend in diesem Bereich, auch beim importierten Fleisch», sagt Ruberti.

Mit den Mehrjahreszielen Nachhaltigkeit habe Coop das Tierwohl als eines der strategisch wichtigen Nachhaltigkeitsthemen verankert. Zusammen mit den Lieferanten im Ausland ist eine Trutenproduktion nach den BTS-Richtlinien (Besonders tierfreundliche Stallhaltung) aufgebaut worden. Mittlerweile entsprechen laut Ruberit über 99% des Truten-Frischfleisches diesem höheren Tierwohlstandard.

Auch die Migros verkauft ganze Truten. Sie stammen aus Frankreich und Ungarn, wo sie unter dem Tierwohlstandard Migros Animal Welfare (MAW) produziert werden, wie Mediensprecher Marcel Schlatter sagt. Die ganzen Bio-Truten kommen aus der Schweiz. Beim MAW wird nach Schweizer Tierschutz-Vorgaben produziert.

"Wir haben zusammen mit unseren Lieferanten eine Produktion gemäss BTS aufgebaut", erklärt Schlatter. Damit stamme das gesamte frische Trutenfleisch der Migros aus BTS-Haltung und müsse Anforderungen in diversen Bereichen wie Tierhaltung, Tiergesundheit, Fütterung, Transport und Schlachtung gerecht werden. Es gibt auch Bauern, die direkt Schweizer Truten vom Hof verkaufen (https://hofsuche.vomhof.ch).

Erntedank aus den USA

In den USA ist Thanksgiving ein staatlicher Feiertag. Das Erntedankfest findet jährlich am vierten Donnerstag im November statt, dieses Jahr am 26. November. Es gilt als wichtigstes Familienfest des Jahres. Dabei ist gefüllter Truthahn mit zahlreichen Beilagen das bewährte Traditionsgericht. An der National Thanksgiving Turkey Presentation "begnadigt" der amtierende US-Präsident jeweils einen Truthahn. Der mittlerweile auch in der Schweiz omnipräsente Black Friday hängt mit Thanksgiving zusammen. Weil viele Amerikaner die Brücke machen und am Freitag nach Thanksgiving nicht arbeiten, haben sie Zeit zum shoppen. (Text: LID)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
14.01.2022
dTiefkühl-Produkte: Vor-/Nachteile und Trends
06.01.2022
dLebensmittel mit antioxidativem Gesundheitswert
29.12.2021
dSchmunzel-Tipps zum Silvester 2021
23.12.2021
dWeihnachtsgeschenk Panettone: Kauf- und Herstelltipps
16.12.2021
dKunst des Milch-Schäumens
09.12.2021dNüsse und Mandeln richtig verarbeiten
03.12.2021dMehr Beachtung für Vollkorn
20.11.2021dSpezialgeflügel von Gans über Ente bis Perlhuhn
05.11.2021dFrischer oder Frische-verlängert?
21.10.2021dHandwerks- oder Industrie-Pasta?
14.10.2021dDie perfekt gelierte selbstgemachte Konfitüre
07.10.2021dFett und Cholesterin schaden nicht
14.10.2021dSchweizer Baumnüsse boomen
07.10.2021dSt.Galler Kalbsbratwurst im Porträt und mit Grilltipps
30.09.2021dSchweizer Ernährungsbulletin 2021 erschienen
23.09.2021dIst Dinkel besser als Weizen?
16.09.2021dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
Ecke für Profis
15.01.2022
.BÄCKEREI: Getreideproduzenten wollen von Brotverteuerung profitieren

Hohe Energie- und Rohstoffpreise verteuern aktuell Backwaren. Laut den Getreide-Produzenten hat die Getreideproduktion davon allerdings noch nichts gespürt und verlangt nun einen Anteil am Kuchen.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland