Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 23. Oktober 2021
Tipp
08.10.2021
Top-Innovationen der Anuga 2021

67 innovative Produkte haben den Sprung in die Anuga-Innovationsschau geschafft. Die weltgrösste Foodmesse findet 9.-13.10.2021 in Köln statt.
Report
Druckansicht03.05.2019
TIPP: Schmortopf «Tajine» für Feuerschale oder Grill
Der nordafrikanische Tajine-Lehmtopf mit Deckel, vergleichbar mit dem Römertopf - ist ideal für die Zubereitung von orientalischen Eintöpfen wie Lamm oder Poulet.


Lammragout mit Gemüse und Kichererbsen in der traditionellen marokkanischen Tajine.


Seit Jahrtausenden nutzen die Berber Nordafrikas die Tajine. Im traditionellen Lehmtopf werden Fleisch und Gemüse besonders schonend gegart. Durch das langsame Schmoren bei niedrigen Temperaturen werden die Zutaten saftig und aromatisch. Klassisch wird die Tajine auf Holzfeuer erhitzt. Moderne Schmortöpfe können aber im Herd und Ofen genutzt werden. Das Prinzip ist einfach: Der runde, flache Lehmtopf hat einen kegelförmigen Deckel, an dessen höchster Stelle eine kleine Mulde ist. In diese Wölbung wird vor dem Garen kaltes Wasser eingefüllt.

Beim langsamen Erhitzen steigt der Dampf nach oben, kühlt am kalten Wasser ab, kondensiert und läuft an den Seiten des Deckels wieder nach unten in den Topf. Die Hitze wird gleichmässig in der Tajine verteilt, denn Lehm ist ein guter Wärmespeicher. Auf diese Weise werden die Speisen langsam und schonend im eigenen Saft gegart - das schont Nährstoffe und Eigenaroma.

Die Tajine ist ideal für die Zubereitung von orientalischen Eintöpfen wie Lamm mit Aprikosen und Pistazien oder Poulet mit Kürbis und Couscous. Gemüse und Obst müssen lediglich geschält und zerkleinert werden. Fisch und Fleisch kann man zunächst in Öl anbraten und anschliessend mit den übrigen Zutaten aufschichten.

Kartoffeln und harte Gemüse kommen in die Mitte des Topfes, denn hier ist die Hitze am grössten. Lebensmittel mit kurzer Garzeit wie Tomaten, Feigen, Datteln und Nüsse sind am Rand gut aufgehoben. Eventuell fügt man noch etwas Wasser hinzu. Natürlich dürfen orientalische Gewürze wie Kreuzkümmel, Safran und Kurkuma nicht fehlen. Je nach Zutaten und Hitzezufuhr beträgt die Schmorzeit eine halbe Stunde bis zu mehreren Stunden. Kurz vor dem Servieren gibt man je nach Rezept noch Kokosmilch oder Saucen in den Topf. Das fertige Gericht wird in Nordafrika direkt aus der Tajine gegessen. (Text: BZfE)



Tajine mit aufgesetztem Deckel



Rezept:
Geschmortes Lamm aus der Tajine

0.5 kg Lammfleisch
1 Gemüsezwiebel
2 Knoblauchzehen
10 g frischen Ingwer
4 El Olivenöl
200 ml Lammfond
2 Döschen Safran (à 0,1 g)
2 Tl Raz el Hanout
1 El Honig
Salz
100 g Dörraprikosen
Pfeffer
0.5 Bund Cilantro Koriandergrün

Zwiebeln in Würfel schneiden. Knoblauch fein hacken. Ingwer schälen und fein hacken.

Lamm kurz auf Grill anbraten und in 3 cm grosse Würfel schneiden.

El Olivenöl in der Tajine erhitzen. 100 ml Fond in die Tajine geben. Zwiebeln, Ingwer und Knoblauch und Dörraprikosen darin glasig dünsten. Safran und Raz el Hanout zugeben und kurz mitbraten.

Honig und Fleisch zugeben und zugedeckt bei mittlerer Hitze garen (kurze Garzeit bei Edelfleischstück, lange bei Schmorfleisch)

Mit Salz und Pfeffer würzen.

Korianderblätter grob hacken und kurz vor dem Servieren über das Fleisch streuen.

Rezept basierend auf https://www.essen-und-trinken.de/rezepte/44152-rzpt-lamm-kartoffel-tajine-mit-safran
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
21.10.2021
dHandwerks- oder Industrie-Pasta?
14.10.2021
dDie perfekt gelierte selbstgemachte Konfitüre
07.10.2021
dFett und Cholesterin schaden nicht
14.10.2021
dSchweizer Baumnüsse boomen
07.10.2021
dSt.Galler Kalbsbratwurst im Porträt und mit Grilltipps
30.09.2021dSchweizer Ernährungsbulletin 2021 erschienen
23.09.2021dIst Dinkel besser als Weizen?
16.09.2021dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021dGesundes vom Grill
27.05.2021dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
Ecke für Profis
22.10.2021
GASTRONOMIE: Hygieneregeln für risikoarmes Warmhalten

Auch wenn Bakterien durch Erhitzung abgetötet wurden, können ihre Sporen überleben. Bei zu tiefer Warmhalte-Temperatur keimen sie aus und vermehren sich. Temperaturregeln fürs Warmhalten von Speisen sind daher zentral.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland