Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 23. Oktober 2021
Tipp
08.10.2021
Top-Innovationen der Anuga 2021

67 innovative Produkte haben den Sprung in die Anuga-Innovationsschau geschafft. Die weltgrösste Foodmesse findet 9.-13.10.2021 in Köln statt.
Report
Druckansicht03.05.2018
Grosserfolg für Big Green Eggs Flavour Fair 2018
Bereits zum zweiten Mal hat die Big Green Eggs Flavour Fair am 22. April 2018 Spitzenköche, 45 Kochteams und 1400 Grillfans nach Aarau gelockt.


Der Sinn der Big Green Egg’s Flavour Fair ist, gemeinsam mit Freunden aus der Gastronomie Gäste mit kulinarischen Kostproben aus dem Big Green Egg zu verwöhnen und ihnen die Möglichkeiten des Big Green Egg’s aufzuzeigen.


Big Green Egg Schweiz als Veranstalter der Flavour Fair zieht eine ausgesprochen positive Bilanz zur zweiten Ausgabe, die am Sonntag, 22. April 2018 stattgefunden hat. Im Vergleich zur ersten Flavour Fair konnte die Besucherzahl von 1000 auf 1400 gesteigert werden. Die Veranstaltung lockte somit in ihrem zweiten Jahr wohl dank frühsommerlichem Wetter 40% mehr Besucher auf die Pferderennbahn in Aarau. John Daly, Geschäftsführer von Big Green Egg in der Schweiz war sehr zufrieden: «Mit der Flavour Fair wollen wir die Besucher inspirieren und mit frischen Ideen für die neue Grillsaison überraschen. Die Besucherzahlen zeigen, dass das Konzept funktioniert».



John Daly, Geschäftsführer von Big Green Egg in der Schweiz erklärte, dass sich dieser Keramikgrill auch zum Backen und Niedergaren eignet. Man könne 90-95 Grad einstellen und konstant halten bis 26 Stunden. Das Fleisch liegt beim Niedergaren auf einem Rost und darunter eine Chamottesteinplatte. Regeln könne man mit den Luftklappen.


Die Zahl der Foodstände von Profiköchen wurde auf 35 Stände erweitert, und ein Fokus lag diesmal auf Grill-Desserts wie zB Französischer Königskuchen mit Mango, Kurkuma und Haselnuss bei «g’nuss» aus St.Gallen – aus Blätterteig, perfekt gebräunt. Jedes Kochteam produzierte 650 Portionen für die Festbesucher, die mit einem Ticket für 85 Franken à discretion essen durften und ein Rezeptheft erhielten, wo die meisten servierten Gerichte beschrieben waren. Das Irish Beef-Team grillierte sogar 1400 Portionen.



Das Globus-Metzgerei & Charcuterie-Team grillierte dünn geschnittene Flanksteaks vom Holsteiner Rind, die um eine 25cm lange Rindsrippe gewickelt waren, ein Spiess oder quasi «Fleisch am Stiel»


Erstmals war ein Egghead Village eingerichtet, wo auch Greenegg-Fans, Eggheads genannt, eine Plattform erhielten und den Besuchern viele Erklärungen und Tipps gaben. Die Grill-Infrastruktur wurde von Big Green Egg Schweiz zur Verfügung gestellt. Einige Köche verwendeten zusätzlich Sousvide-Wasserbäder, Induktionsplatten, Holdomate oder Wärmebrücken. Der Veranstalter machte keine Vorgaben, ausser dass die Gerichte ganz oder mehrheitlich auf dem Big Green Egg zubereitet werden mussten.



René Widmer von der Küchentechnikfirma Prorest überraschte im Egghead Village mit einem Beef Brisket, das er vor dem Grillieren im gradgenauen Wasserbad niedergegart hatte, da der Green Egg nur auf +/- 10 Grad genau regelbar sei.


Vier Kochteams servierten Edelstücke wie Ribe eye (Chef’s Irish Beef Club und Alex Kunert), Rindshohrücken (Engimatt) und Roast Beef im Kartoffelbrotmantel (im Egghead-Village). Und rund die Hälfte der Gerichte basierte auf Second Cuts, d.h. Zweite-Wahl-Fleischstücke, die mit geeigneten Garmethoden wie Niedergaren fast so zart werden wie Edelstücke. «Das grosse Second Cuts-Angebot widerspiegelt den heutigen Trend dazu», so Flavour Fair-Sprecherin Stephanie Steinmann. «Für viele Schweizerinnen und Schweizer ist der Umgang mit solchen Schmorstücken auf dem Grill noch neu. Hier gibt es viel Lernbedarf».



Philipp Glauser vom Chläggi Barbecue-Profiteam präsentierte einen ganzen Kalbsstotzen. Garzeit 7-8 h bei 140 Grad bis zur Kerntemperatur von 64 Grad.


Unter den 45 Kochteams waren viele Gourmetköche mit GaultMillau-Punkten und auch fünf Metzgereien: die Grossmetzgerei Traitafina, die gewerbliche Rufer Catering Metzg, die Online-Metzgerei Luma Delikatessen (Dryage- und Edelschimmel-Reifung), Büffel Bill (Büffelfleisch-Reifung) und Das Pure (Eigenfertigung von rohen Bratwürsten und Rauchfleisch). Trotz den kulinarischen Highlights: als es immer heisser wurde, bildeten sich die längsten Schlangen vor dem Glace- und Eiskaffee-Stand.


Auch eine gewerbliche Metzgerei mit Schwerpunkt Catering beteiligte sich an der Flavour Fair: die Rufer Metzg offerierte «scharfe Kurven» und argentinische Chorizos im Ciabatta. Die scharfe Kurve ist eine geräucherte Brühwurst aus Schweine-, Rind- und Pouletfleisch mit Chili.



Patrick Marxer von der Delikatessenfirma «Das Pure» grillierte selbst hergestellte, kreativ rezeptierte Bratwürste




Luma Delikatessen, eine Online-Metzgerei, servierte Chuck Flap vom Rind mit japanischem Jus und Frühlingszwiebeln. Das vakuumierte Fleisch wurde vorher im Sousvide-Bad bei 58 Grad zehn Stunden gegart.




Traitafina brillierte mit Beef Ribs (Federstück) vom Swiss Prim Gourmet auf Thai-Gemüsesalat. Zur Unterstützung des Rauch Aromas kamen Hickory–Holzchips auf die Glut. Nach 6-7 Stunden hatte das Fleisch eine Kerntemperatur von 90-95 Grad und war butterzart.


Im Rahmen der 2. Big Green Egg Flavour Fair wurde auch Küchenchef Marko Molle vom Restaurant B12 in Chur, offiziell im Chefs’ Irish Beef Club aufgenommen. Nicolas Ranninger, Direktor der Irischen Lebensmittelagentur BORD BIA, übergab ihm als Auszeichnung feierlich die Club-Statuette eines Irischen Bullen. Der Chefs’ Irish Beef Club vereint 14 Schweizer Spitzenköche, die als Botschatter für nachhaltig erzeugtes Weidefleisch von der grünen Insel einstehen. (GB)

Was alles wurde grilliert oder gebacken?

An den 45 Kochteam-Ständen (inkl Egghead Village) gab es
4x Edelfleischstücke
4x Würste
1x Ente
2x Poulet
1x Lamm
1x Moink Balls (bardierte Beef-Meatballst mit Käse gefüllt)
4x Seefood
1x vegane und 3x vegetarische Komponenten
4x Dessert



Auch Vegi-Gerichte waren zu haben wie Champagner-Raclette mit grillierten Süsskartoffeln von Cheese-it. Im Wallis würde oft Fleisch zu Raclette gegessen. Spannend dabei waren die Fondue crumbles d.h. gewürzte granulierte Röstzwiebeln als Dekor.


Der Rest verteilte sich auf Second Cuts, nämlich:
2x Flank Steak
2x Beef Brisket
1x Rindshuftdeckel
1x US Prime Beef Bavette
1x Kalbsschulterspitz
1x Terres de Major
1x Beef Ribs vom Federstück
1x Short Beef Ribs
1x Rinderhals (gezupft)
1x Tafelspitz
2x Pork Belly
1x Kalbsbraten
1x Schweinenacken als Pulled Pork
2x Schweinhals
1x Chuck Flap
1x gezupftes Rindfleisch aus einem mageren Stück
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
21.10.2021
dHandwerks- oder Industrie-Pasta?
14.10.2021
dDie perfekt gelierte selbstgemachte Konfitüre
07.10.2021
dFett und Cholesterin schaden nicht
14.10.2021
dSchweizer Baumnüsse boomen
07.10.2021
dSt.Galler Kalbsbratwurst im Porträt und mit Grilltipps
30.09.2021dSchweizer Ernährungsbulletin 2021 erschienen
23.09.2021dIst Dinkel besser als Weizen?
16.09.2021dTierwohl zwischen Politik und Ladenregal
09.09.2021dGemüse in Essig und Öl einlegen
02.09.2021dDer Regen-Sommer 2021 hat die Glace-Lust verdorben
26.08.2021dKrux der Ersatzrohstoffe in Backwaren «frei von…»
19.08.2021dRegionale Schlachtbetriebe fördern Tierwohl
12.08.2021dRäuchern im Trend – wie und warum
05.08.2021dSuche nach der besten Crevette
29.07.2021dWelcher Functional Food ist sinnvoll?
22.07.2021dSchaleneier richtig handhaben
15.07.2021dSchweizer Gourmetbrote und Extrawürste
08.07.2021dGesunde Convenience - nicht immer ein Widerspruch
01.07.2021dProfi-Tipps zum Fisch grillieren
24.06.2021dTiefkühlprodukte sind besser als ihr Ruf
17.06.2021dFleisch statt Spinat bei Eisenmangel
10.06.2021dHoher Genusswert moderner Bioprodukte
03.06.2021dGesundes vom Grill
27.05.2021dUrdinkel – einst verdrängt nun wieder voll im Trend
20.05.2021dFleischmarinade mit oder ohne Öl, Salz und Glutamat?
14.05.2021dSpargel-Tipps für Einkauf und Verarbeitung
06.05.2021dBalsamessig, aromatisierter Essig oder Verjus?
29.04.2021dBarbecue vom Smoker oder Grill
22.04.2021dGesunde Ernährung für ein gesundes Immunsystem
15.04.2021dBesonderheit der Handwerks-Backwaren
Ecke für Profis
22.10.2021
GASTRONOMIE: Hygieneregeln für risikoarmes Warmhalten

Auch wenn Bakterien durch Erhitzung abgetötet wurden, können ihre Sporen überleben. Bei zu tiefer Warmhalte-Temperatur keimen sie aus und vermehren sich. Temperaturregeln fürs Warmhalten von Speisen sind daher zentral.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland