Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 15. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024

FOKUS SÜSSWAREN
Die letzten Beiträge:

Schokolade mit vollem Kakaofruchtgehalt entwickelt

Schweizer Zuckerwaren boomen im Export

Trends und Top-Innovationen der ISM 2024

Comeback der Bonbon-Kunst


* * * * * * *

Die besten Events
ab 2024



Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Report
Druckansicht12.11.2011
Ziegenwurst Cicitt: Tessiner Herbst-Spezialität

Cicitt ist eine dünne zylinderförmige Ziegenbratwurst und stammt ursprünglich aus den Locarneser Tälern. Sie kann mehrere Meter lang sein.

Cicitt schmecken ganz anders als Schweinsbratwürste: nämlich sehr würzig und intensiv nach Ziegenfleisch und Ziegenfett.


Zum Schutz und zur Unterstützung der traditionellen Cicitt-Herstellung im Gegensatz zu ähnlichen Würsten, die nicht ausschliesslich aus Ziegenfleisch hergestellt sind, gründete Slow Food für die Cicitt ein Präsidio. Ausserdem gründeten die Cicitt-Hersteller der Locarneser Täler einen eigenen Verband. Wer das Logo des Verbandes verwenden will, muss die Würste gemäss den Slow Food-Richtlinien herzustellen, die zwischen Züchtern und Metzgern ausgehandelt wurden. Dieses verlangt, dass Cicitt aus den Tälern des Locarnese stammen müssen, und dass nur Ziegen der italienischen Schweiz verwendet werden.

Es gibt heute zwei Arten Cicitt auf dem Markt: jene die nur aus Ziegenfleisch und -fett besteht, ist durch einen Slow Food Förderkreis geschützt und darf nur in den Locarneser Tälern hergestellt werden. Die Cicitt von Slow Food bestehen ausschliesslich aus feinkörnigem Ziegenfleisch (max 0.5 cm). Die anderen aus gemischtem Fleisch findet man im ganzen Kanton Tessin.

Für die Herstellung von Cicitt werden die weniger edlen Teile der (meistens älteren) Ziege verwendet, beziehungsweise das gesamte Fleisch, ausser Rücken und Schultern. Die Schlegel werden eingesalzen und sind zur Herstellung von „Violini“ bestimmt, d.h. getrocknete Ziegelkeulen, die wie eine Geige auf den Arm gelegt und von Hand mit dem Messer geschnitten werden. (siehe Bild, allerdings dient diese Methode heute nur zu Showzwecken wegen der Unfallgefahr mit dem scharfen Messer).

Bauch, Innereien und Kutteln werden auch verwurstet. Die letztere wird gut gewaschen und gebrüht. Nebst diesen Zutaten wird Ziegenfett dazugefügt; einige benutzen auch Speck: der Geschmack wird feiner, die Würste erhalten eine rosa Farbe und die Produktionskosten sinken. Allerdings bestehen echte Cicitt nur aus Ziegenfleisch. Eine Ziege von rund 25 kg liefert ca. 7-8 kg Cicitt.

Frisch oder getrocknet

Das Fleisch wird mit Salz, Knoblauch, Pfeffer, Muskatnuss und Gewürznelken gewürzt, in der Regel mit Rotwein verfeinert und gewolft. Das Gemisch wird in einen langen Ziegen- Schafsdarm gestossen. Die Würste können mehrere Meter lang sein. Sie werden auf hölzerne Gestelle gehängt, einige Tage trocknen gelassen oder direkt gekühlt. Man grilliert sie frisch auf dem offenen Feuer oder trocknet sie. Man kann sie auch einfrieren.

Als es noch keine Kühlschränke gab, wurden die Cicitt um einen Stock gedreht und auf den Dachboden zum Trocknen aufgehängt. Wenn sie hart waren, riss man sie von Hand ab. Manche Bauern tun das heute noch. Die Cicitt-Herstellsaison ist zwischen September und Oktober, wenn die Ziegen von der Alp kommen. Man kann die Würste braten oder direkt über dem offenen Feuer grillieren.


Cicitt der Metzgerei Tamò in Arbedo TI. Zutaten: 70% Ziegenfleisch, 30% Ziegenfett, Salz, Pfeffer, Muskatnuss, Gewürznelken, Wein, Knoblauch. Ohne Schweinefleisch oder Speck. Ganzjährig hergestellt. Die Ziege haben ein Alter von 4 - 5 Jahren.


Im Locarnese gibt es ungefähr 15 bis 20 gewerbliche Metzger, die Cicitt produzieren. Da die Würste auch von vielen Privatpersonen hergestellt werden, ist das gesamte Produktionsvolumen schwierig anzugeben. Insgesamt werden wohl mindestens 70 Zentner Cicitt pro Jahr berufsmässig hergestellt. Die grössten Produzenten haben einen Absatz bis zu 18 Zentner und die kleineren weniger als 1.

Während der Saison sind Cicitt wichtige Erzeugnisse für Metzger und Wursthändler der Locarneser Täler. Die Nachfrage übersteigt meistens die Verfügbarkeit. Vor allem weil Cicitt nicht in grossen Mengen produziert werden, da immer weniger Ziegen zu diesem Zweck reserviert sind: nur 5-10% einer Herde jährlich. Sie werden heute vor allem für die Milch- und Gitzi-Produktion gezüchtet. In verschiedenen Regionen des Locarnese ist das Fest von Maria Empfängnis (8. Dezember) auch das Fest der Cicitt, was die Saisonalität des Produktes unterstreicht.

Ziegen sind Haustiere und im Gegensatz zu Rindern und Schweinen eignen sie sich bestens für die steilen Hänge in den unwegsamen Gebieten der Tessiner Berge und Täler. Dies ist wohl der Grund warum sich Ziegenprodukte dort mehr entwickelten als in andern Tessiner Regionen. Warum die Cicitt “erfunden” wurden ist schwierig festzustellen, aber es ging wohl darum, die weniger edlen Ziegenteile zu verwerten. (Text: Kulinarisches Erbe der Schweiz)

Cicitt in Kürze

Beschrieb: Ziegenwurst, lang, dünn, zylinderförmig.
Länge: bis einige Meter, Durchmesser von ca. 1,5 cm.
Farbe: dunkelrot-braun;
Gewicht: cirka 1,5 kg bei einer Wurst von 3-4 Meter.
Basiszutaten: Ziegenfleisch und Ziegenfett.
Gewürz: Salz, Pfeffer, Knoblauch, Muskatnuss, Gewürznelken, Wein.
Herkunft: Valle Maggia und andere Locarneser Täler im Tessin
Variationen: Ziegenwürste aus dem Val Formazza. Sigarini (dünne zigarrenförmige Würste) aus dem Ossola Tal (gereifte Ziegenwurst).
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
12.06.2024
dNeuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
05.06.2024
dHochverarbeitetes oft ungesund aber nicht immer
29.05.2024
dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024
d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024
d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024dBerliner do it yourself
31.01.2024dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
Ecke für Profis
14.06.2024
.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen

Eine neue Studie klärte, ob moderne Weizensorten mehr unerwünschtes immunreaktives Eiweiss enthalten als frühere. Überraschenderweise hat das Wetter beim Anbau mehr Einfluss als züchterische Veränderungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland