Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 19. Juni 2024
Tipp
19.05.2024
SÜFFA-Messe 2024 mit frischen Ideen am Start

Neues und Bewährtes, immer „100 Prozent saustark”: Die 27. Ausgabe der Stuttgarter Metzgerei-Fachmesse ist Branchentreff, Wissensbörse und Event: 28.-30.9.2024
Report
Druckansicht13.11.2010
Galadiner bei der Schweizer Koch-Nati
Die Rhoneköche trainierten in der Nestlédirektoren-Restaurantküche für die WM. Fotoreportage.


Die Schweizer Koch-Nationalmannschaft, derzeit die Walliser «Rhoneköche», will sich an der Weltmeisterschaft am 23.11.2010 in Luxemburg mindestens unter die ersten drei platzieren.

Als Sponsor der Schweizer Koch-Nationalmannschaft leistet Nestlé Professional einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der Schweizer Kochkunst und hat am 26.10.2010 Kunden und Medien an ein Galadiner in die Konzernzentrale nach Vevey eingeladen.

Das 3-Gang-Menu war für die Kochnati ein Training für die Weltmeisterschaft 2010. Der Culinary World Cup findet am 23.11.2010 in Luxemburg statt. Die foodaktuell-Redaktion durfte die Walliser «Rhoneköche» beim Produzieren in der Küche beobachten. Hier einige der kreativen Köstlichkeiten.


Apero: Fischsüppchen im Glas, gedeckt mit einer Schale mit geräucherter Crevette auf Sauerkraut.


Vorspeise: Lachs und Kartoffel, sanft gegart, mit Erbsenpüree und Kräuter-Buttersauce, Affäre von Hummer und Seezunge im Mandelmantel mit Hummersauce, warmer Karotten-Orangen-Smoothie mit Randenschaum, Teigtäschchen mit zarten Muscheln.


Hauptgang: Rosa gebratenes Hirschrückenfilet in Basler-Läckerli-Pfannkuchen, Wild-Pilz-Würstchen und geschmortes Rehragout, Semmelschnitte mit Kürbis, Gedünsteter Wirsing, Glasierte Spalten von Walliser Äpfeln.


Dessert: Modischer Aprikosenwürfel mit Aprikosenluft. Salat von Birnen «gute Luise» und Dörraprikosen. Halbgefrorenes aus Honigjoghurt auf Knuspergebäck. Warme Schokoladen-Quark-Kugel in Swiss-Müesli-Hülle.

Der Kochwettkampf am am 23. November besteht aus zwei Teilen:

Kalte Platten als Ausstellungsstücke, 20 bis 30 Präsentationen ohne Zeitvorgabe.

Cuisine chaude: innerhalb von 6 Stunden muss die Mannschaft ein 3-Gang Menu herstellen für 110 Personen. Nichts darf vorgängig vorbereitet werden (auch Kartoffeln müssen vor Ort geschält werden). Aber Designer haben die Teller und die farbliche Zusammenstellung der Komponenten vorgezeichnet - nichts wird dem Zufall überlassen.

Zwei oder drei Experten bewerten die Arbeiten in der Küche, fünf weitere sitzen in einem andern Raum am Tisch und degustieren, wobei zwei von ihnen die andern Gäste am Tisch nach ihrer Meinung befragen.

Neben der geschmacklichen Güte des Essens werden Präsentation, Harmonie der Farben, Aussehen, Zusammenspiel der Aromen, Komposition und Aussehen bewertet. Der Geschmack ist ein Hauptkriterium.



Am Tag des Wettkampfs zählt auch die Konzentration: Die Mannschft steht unter hohem Druck.



Wie qualifiziert man sich für die Koch-Nati?

Die Schweizer Nationalmannschaft wird vom Schweizer Kochverband aus einer regionalen Mannschaft auserkoren Sie wechselt alle drei bis vier Jahre und funktioniert im Milizsystem. Die Koch-Nati soll als Team erfolgreich sein und setzt sich daher nicht aus individualistischen Spitzenköchen zusammen wie in anderen Ländern üblich (es soll kein Team aus nur Häuptlingen sein).

Für einen Wettbewerb opfern die Kochnati-Mitglieder bis zu 700 Stunden ihrer Freizeit aus Liebe zum Beruf und dem Willen, gute Arbeit zu leisten. Pure Leidenschaft ist gefragt.

Die auserwählten Berufsleute müssen teamfähig sein (was bewertet wird).

Jedes Teammitglied übernimmt in einem Bereich die Verantwortung wie in einer Küchenbrigade: Saucier (Fleisch), Entremêtier (Beilagen), Pâtissier (Dessert).

Doppelspurigkeiten in den Arbeitsabläufen müssen vermeiden werden. Jeder Handgriff muss sitzen. Das Rohmaterial muss optimal genutzt werden. (Recherche, Bilder und Text: Arthur Rossetti)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
12.06.2024
dNeuartige Kaffeealternative mit regionalen Rohstoffen
05.06.2024
dHochverarbeitetes oft ungesund aber nicht immer
29.05.2024
dGelungene Beefsteak-Imitation von Planted
22.05.2024
d Food-Handwerker mit wissenschaftlichen Ambitionen
15.05.2024
d(Un)sinn von Süssstoffen zum Abspecken
08.05.2024dZartes Fleisch – wissenschaftlich erklärt
01.05.2024dBackhefe: mehr als ein Triebmittel
24.04.2024dSchweizer Bierkultur im Wandel
17.04.2024dExotische Würzsaucen zu Grilladen
11.04.2024dBio bei Aldi und Lidl bis 25% billiger als bei Migros und Coop
03.04.2024dWie schädlich ist rotes Fleisch für Gesundheit und Umwelt?
27.03.2024dWie gesund ist Fruchtzucker?
20.03.2024dSterben die Unverpackt-Läden?
13.03.2024dWiesenmilch ist gesünder und umweltschonender
07.03.2024dInnovatives Biertreber-Upgrading
28.02.2024dMerguezwurst, aus Nordafrika aber helvetisiert
21.02.2024dWissenswertes und Verarbeitungstipps für Kräuter
14.02.2024dGesunde Hülsenfrüchte auf den Teller
07.02.2024dBerliner do it yourself
31.01.2024dVollkornbrote mit Gourmetqualität
24.01.2024dComeback der Bonbon-Kunst
17.01.2024dAemmeShrimp – Pioniere der Schweizer Crevettenzucht
10.01.2024dMild aber triebhaft sei der Sauerteig
03.01.2024dModerne Rauchfisch-Produkte: Tipps und Trends
27.12.2023dNachhaltige Schokolade kaufen
20.12.2023dWenn Bier mit Gewürzen zum Festtagstrank wird
14.12.2023dDer richtige Zimt für Adventsbäckerei
07.12.2023dWie (un)gesund ist Gepökeltes wirklich?
29.11.2023dWarum traditionelle Früchte- und Gemüsesorten?
22.11.2023dZucker hat nebst Süsse auch technologische Funktionen
Ecke für Profis
14.06.2024
.BÄCKEREI: Gluten – Freispruch für modernen Weizen

Eine neue Studie klärte, ob moderne Weizensorten mehr unerwünschtes immunreaktives Eiweiss enthalten als frühere. Überraschenderweise hat das Wetter beim Anbau mehr Einfluss als züchterische Veränderungen.
©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland