Foodfachzeitung im Internet
Admin aufrufen
Sonntag, 3. März 2024
Tipp
04.02.2024
Messtechnik im Fokus der Anuga FoodTEc 2024

Die Technikmesse rückt smarte Sensorik und Automation für die Lebensmittelindustrie in den Fokus: 19. - 22. März 2024 in Köln
Ecke für Profis
Druckansicht 26.08.2022
.GASTRONOMIE: McVegan & Co haben Startprobleme
Pflanzenbasierte Ersatzprodukten sind im Trend und selbst Fastfoodketten sind dagegen nicht immun. Vegetarische Angebote sind zwar etabliert aber Fastfooder scheinen noch nicht bereit für vegane Hamburger.



Die Fast-Food-Giganten McDonald's und Burger King steigen ins Geschäft mit veganen Produkten ein – allerdings noch verhalten: Unter anderem in den Schweizer Filialen gibt es bis anhin noch keine entsprechenden Angebote.


Bereits seit 1996 steht bei McDonald’s laut Béatrice Montserrat von der McDonald’s-Medienstelle immer eine vegetarische Burgervariante als fleischlose Alternative auf der Menükarte. «Die Veggie-Burger haben ihren fixen Platz in unserem Angebot, denn sie haben eine klare Fangemeinde», sagt sie weiter. Und erst dieses Jahr sei das vegetarische Angebot weiter ausgebaut worden: Seit dem Ausbau von «Veggie à la McDonald’s» gebe es jeden Pouletburger auch als Vegivariante mit einem Schnitzel auf Basis von Milchproteinen und Hafer. Eine vegane Menüvariante – abgesehen von Pommes frites und Salat – suchen Konsumentinnen und Konsumenten hierzulande allerdings noch vergebens.

Und dies, obwohl McDonald’s eigentlich schon Erfahrung mit veganen Burgern hat: 2019 brachte der Fastfood-Riese beispielsweise mit dem «Big Vegan» in Deutschland seinen ersten veganen Burger in die Restaurants. Nach ersten guten Testversuchen in Kanada lancierte McDonald’s zuletzt Ende 2020 einen weiteren Pflanzen-Burger. Erst kürzlich wurde der «McPlant» in den USA aber wieder aus dem Angebot gestrichen, da laut Analysten der Finanzdienstleistungsunternehmen JP Morgan und BTIG der Markterfolg ausgeblieben ist und die Nachfrage offenbar enttäuschte.

In Europa hält sich der vegane Burger noch auf der Speisekarte und ist in Österreich, Dänemark, den Niederlanden und Grossbritannien nach wie vor erhältlich. In der Schweiz wird noch zugewartet: «Unser Foodteam arbeitet aktuell an der Rezeptur eines Burgers mit einem pflanzenbasierten Patty – das Lancierungsdatum ist allerdings noch nicht spruchreif», lässt die Medienstelle verlauten.

Und auch Konkurrent Burger King tut sich noch etwas schwer mit dem puren veganen Genuss: Zwar gibt es auch hier mit dem «Impossible Whopper» eine pflanzenbasierte Burgervariante – allerdings nur, wenn dieser ohne Extrazutaten und ohne Mayonnaise bestellt wird.

Unter anderem in Deutschland gibt es das Angebot mittlerweile mit veganer Mayonnaise, in der Schweiz suchen Konsumentinnen und Konsumenten aber auch bei Burger King noch vergebens nach den veganen Burgern. «Wir sind aber sehr flexibel und versuchen, jeden Gast so gut wie möglich zufriedenzustellen – die Gäste können zum Beispiel nach Produkten ohne Mayonnaise fragen, um alle Milchprodukte und tierische Nebenprodukte zu streichen», teilt das Kommunikationsagentur von Burger King mit.

Vegi jetzt – vegan irgendwann

Sowohl McDonald’s als auch Burger King setzen hierzulande also vor allem auf die vertrauten klassischen Burger und daneben auf vegetarische Alternativen. «Unser umfassendes Veggie-Angebot stösst bei unseren Gästen auf grosses Interesse und die Nachfrage ist wachsend», sagt Béatrice Montserrat von McDonald’s.

In diesem Bereich scheinen die Fastfoodketten auch viel Potential zu wittern: «Wir lernen immer noch viel in diesem Bereich und dies ist Teil unseres Bestrebens, zu testen und zu lernen – wir entwickeln uns ständig weiter und werden auch in Zukunft weiter innovativ sein, um unseren Gästen mehr Vegi-Optionen zu bieten», lässt die Kommunikationsagentur von Burger King verlauten. In der Schweiz überlassen beide Fastfood-Riesen aber das pure vegane Angebot vorerst noch anderen Anbietern.

Vegetarier in der Schweiz

Veganer sowie Vegetarier gehören nach wie vor zu einer deutlichen Minderheit in der Schweiz und in Liechtenstein – ihre Zahl steigt aber kontinuierlich an. So hat sich die Anzahl der sich vegan ernährenden Menschen zwischen 2020 und 2021 von 0,3 auf 0,6 Prozentpunkte verdoppelt – die Zahl der sich vegetarisch ernährenden Menschen ist von 3,4 auf 4,1 Prozent gestiegen. Damit lebten Ende 2021 laut dem Verein Swissveg rund 38’000 Veganerinnen und Veganer sowie über eine Viertelmillion Vegetarierinnen und Vegetarier in der Schweiz und Liechtenstein. Laut dem Verein ernähren sich vor allem jüngere Menschen und Frauen vegan oder vegetarisch. (LID)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
01.03.2024
d.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport
23.02.2024
d.DETAILHANDEL: Biofachmesse im Rückblick: Die besten Bioprodukte
16.02.2024
d.BÄCKEREI: Neue Proteine revolutionieren glutenfreie Backwaren
09.02.2024
d.MOLKEREI: Gelungener Start der CHEESEAFFAIR
02.02.2024
d.CONFISERIE: Trends und Top-Innovationen der ISM 2024
26.01.2024 d.TECHNOLOGIE: Hoch- / Minimal-Verarbeitung richtig kommunizieren
19.01.2024 d.KONDITOREI: Glacé-Neuheiten und -Trends
12.01.2024 d.METZGEREI: Zweinutzungs-Hühner schmecken besser
05.01.2024 d.VERPACKUNG: Trend zu leichteren, besser recyclebaren Materialien
22.12.2023 d.GASTRONOMIE: Schweizer Schaumweine im Aufwind
15.12.2023 d .ERNÄHRUNG: Wie gesund ist pflanzenbasierte Kost wirklich?
08.12.2023 d .LANDWIRTSCHAFT: Schweizer Weinjahr 2023
01.12.2023 d.BÄCKEREI: Offiziell beste Schweizer Bäcker-Confiseure 2023
24.11.2023 dMETZGEREI: Gérard Bigler ist Schweizer Metzger 2023
17.11.2023 d.LANDWIRTSCHAFT: Ausstieg aus Kükentöten ist beschlossen
10.11.2023 d.KONDITOREI: So gelingen locker-saftige Muffins
03.11.2023 d .HYGIENE: Lebensmittel-Sicherheitskultur dank richtigem Verhalten der Mitarbeitenden
27.10.2023 d.METZGEREI: Süffa 2023 im Rückblick
20.10.2023 d.BÄCKEREI: Innovative Backunterlage statt Bleche mit Papier
13.10.2023 d.ERNÄHRUNG: Sind Pflanzendrinks eine Alternative zu Milch?
06.10.2023 d.TECHNOLOGIE: Heissluft-Fritieren im Trend
29.09.2023 d.ERNÄHRUNG: Nahrungsmittelbilanz 2023 und -Trend für die Schweiz
22.09.2023 d.TECHNOLOGIE: Künstliche Intelligenz löst kreative Aufgaben
15.09.2023 d.KONDITOREI: Geheimnis des cremigen Zuckerfondants erforscht
08.09.2023 d.METZGEREI: Ausbein-Meisterschaft 2023 im Rückblick
01.09.2023 d.BÄCKEREI: Geschmacksgeheimnis von Sauerteigbrot entschlüsselt
25.08.2023 d.METZGEREI: Ausgeklügelte Fleisch-Marinaden
18.08.2023 d.GASTRONOMIE: Pelletgrill ist verlässlich und umweltschonend
11.08.2023 d .MOLKEREI: Vegane Milchalternativen – landspezifische Unterschiede
04.08.2023 d.TECHNOLOGIE: Innovationen der Foodbranche im Überblick
Ecke für Profis
01.03.2024
.MOLKEREI: Grosse Einbusse beim Schweizer Käseexport

In der Schweiz steigt der Käsekonsum und erstmals importierte im 2023 die Schweiz mehr Käse als sie exportierte. Der Abwärtstrend zeichnete sich bereits früher ab. Vor allem gab es weniger Verkäufe im Premium-Markt. Besseres Marketing ist gefragt.




Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland