Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 15. August 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht28.07.2020
TIPPS: Abgelaufen aber trotzdem geniessbar - Foodwaste vermeiden

Es ging durch viele Medien: Milch, die siebzig Tage nach Ablauf des Mindesthaltbarkeitsdatums noch geniessbar war, originalverpackte Salami wurde sogar nach 85 Tagen „drüber“ noch Verzehrstauglichkeit attestiert. Dazu hatte Greenpeace in Zusammenarbeit mit dem KIN Lebensmittelinstitut in Neumünster verschiedene Lebensmittel zum Teil wochenlang über das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) hinaus gelagert und dann auf Bakterien, Schimmelpilze sowie Abweichungen in Optik und Geschmack hin untersucht. Es wurde festgestellt, dass viele Lebensmittel noch sehr lange nach Ablauf des MHD hätten verzehrt werden können.

Soweit so gut, denn die Idee, mit der Greenpeace an die Öffentlichkeit geht, ist ja nicht neu: Das Mindesthaltbarkeitsdatum entspricht nicht einem „Verfallsdatum“, nach dessen Ablauf zwingend jedes Lebensmittel entsorgt werden muss, so die Botschaft der Umweltorganisation. Auch das Bundesernährungsministerium weist regelmässig auf diesen Umstand hin und die entsprechenden Handlungsempfehlungen legen nahe, Lebensmittel, die erst seit kurzem abgelaufen sind, zunächst sensorisch zu prüfen, bevor sie entweder auf dem Teller oder in der Tonne landen. Verschwendung von Nahrungsmitteln liesse sich so vermeiden.

Ob es allerdings zielführend ist, mit möglichst langen Überschreitungszeiten zu argumentieren, ist fraglich. Denn ein Restrisiko bleibt, und es gibt sicherlich Verbraucher, die z.B. aufgrund des allgemeinen Gesundheitszustandes auf der sicheren Seite bleiben wollen. Mit einer verbesserten Planung beim Einkauf und durch eine überlegte Bevorratung lassen sich eine Menge Wegwerfverluste vermeiden. Alltagstaugliche Tipps gibt es unter: www.zugutfuerdietonne.de (BZfE)

Foodwaste vermeiden aber wie?

Vieles, was wir wegwerfen, ist gar nicht verdorben, sondern erscheint uns nur nicht mehr gut und appetitlich genug. Das betrifft vor allem Obst und Gemüse. Welker Salat, schrumpelige Möhren oder Äpfel mit Druckstellen – all das, was für eine gesunde Ernährung besonders wichtig ist, aber leider auch bei falscher Lagerung schnell nicht mehr schön aussieht, landet am häufigsten in der Tonne. Obst und Gemüse machen mehr als ein Drittel des Lebensmittelabfalls aus. Danach folgen Back- und Teigwaren sowie Speisereste.

Bedenkenlos entsorgt wird auch, was wir für verdorben halten, es aber meistens gar nicht ist. Dieses Schicksal ereilt insbesondere Milchprodukte. Einer der Gründe ist das häufig falsch verstandene Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) auf der Verpackung. Fast die Hälfte der Lebensmittel, die wir aufgrund eines abgelaufenen MHDs entsorgen, landen ungeöffnet im Müll. Ebenso gut könnten wir bares Geld wegwerfen. Denn ein abgelaufenes Mindesthaltbarkeitsdatum bedeutet in den seltensten Fällen „nicht mehr geniessbar“.

Warum landen Lebensmittel im Abfall?

Wir leben in einer Konsum-, Überfluss- und Wegwerfgesellschaft. Lebensmittel sind für viele von uns immer und überall verfügbar. Aber wer kennt noch den Herkunftsort oder die Reifedauer des gerade weggeworfenen Käses? Oft wissen wir nicht mehr genau, woher Produkte kommen und wie viel Arbeit und Ressourcen in ihnen stecken. So verlieren wir den Bezug zu unseren Lebensmitteln, die schnelle Mahlzeit und der Einkauf zwischendurch bestimmen unseren Alltag. Deshalb tappen wir in viele Wegwerffallen.

Nicht nur in Privathaushalten landen geniessbare Lebensmittel vor Ablauf ihrer Zeit in der Tonne. Auch in Produktion und Handel entstehen Lebensmittelabfälle, die nicht nötig wären. Die krumme Gurke steht schon fast symbolisch dafür: Geschmacklich ohne Einbussen wird sie aussortiert, weil sie sich nicht effizient lagern und weiterverarbeiten lässt. Aber auch Äpfel mit kleinen Fehlstellen oder verwachsene Kartoffeln kommen gar nicht erst ins Verkaufsregal, weil sie schlechter verkäuflich sind. Damit die Auslage bis abends voll ist, wird auch spät am Tag Brot gebacken, das dann keine Abnehmer mehr findet.

Auswirkungen auf die Umwelt

Die Herstellung von Lebensmitteln benötigt Ressourcen. Wenn Äpfel, Brot oder Käse im Abfall landen, werden auch die verwendeten Ressourcen verschwendet: Wertvoller Ackerboden, Wasser und Dünger, Energie für Ernte, Verarbeitung und Transport. Und das obwohl rund 90 Prozent der Bürger diese Verschwendung beim Wegwerfen von Lebensmitteln bewusst ist.

Während wir Lebensmittel sogar in Originalverpackung wegwerfen, hungern weltweit mehr als 820 Millionen Menschen. Natürlich wird keiner von ihnen unmittelbar satt, indem wir zu Hause den eigenen Lebensmitteln mehr Achtsamkeit entgegenbringen und den gekochten Reis weiterverwerten, statt ihn wegzuwerfen. Dennoch: In Anbetracht des Hungers in der Welt sind wir verpflichtet, sorgsam mit unseren Lebensmitteln umzugehen. Unsere Lebensmittelverschwendung trägt zur Verknappung von verfügbarer Anbaufläche bei – auch in den Ländern, wo Hunger herrscht – und fördert damit eine Steigerung der Preise für Lebensmittel. (Quelle: www.zugutfuerdietonne.de)

Fast 50% des Foodwastes geschieht im Haushalt

Foodwaste sind Lebensmittelverschwendungen und Lebensmittelverluste, welche von der Produktion bis zum vorgesehenen Konsum anfallen. Mit etwa 2.4 Millionen Tonnen Lebensmittelabfällen pro Jahr ist die Lebensmittelverschwendung in der Schweiz ein grosses Problem mit bedeutenden Auswirkungen auf die Umwelt, wobei die Privatpersonen mit 40- 45% den grössten Anteil dieser Verschwendung ausmachen. Die Anteile in der Produktion resp. Verarbeitung (30%) sowie im Gross- und Detailhandel (7%) und in der Gastronomie (5%) sind deutlich geringer. Die restlichen 13% fallen in der Landwirtschaft an. (KLBS)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
12.08.2020
dBundesrat will Tierwohl in die Verfassung aufnehmen
11.08.2020
dTIPP: Metzgereimesse Süffa 2020 mit Trendthemen
10.08.2020
dTIPP: Tonkabohne mit betörendem Aroma
10.08.2020
dTREND: Ballaststoffreiche Getränke
05.08.2020
dTierfutter aus Algen und Insekten liefert gutes Fleisch
04.08.2020dNEWS: Migros lanciert frische-verlängerte Früchte&Gemüse
03.08.2020dMotive, Vor- und Nachteile veganer Ernährung
02.08.2020dNEWS: Weiterhin hohe Umsatzeinbussen im Gastgewerbe
29.07.2020dBuschfleisch-Handel eindämmen aber wie?
28.07.2020dTIPPS: Abgelaufen aber trotzdem geniessbar - Foodwaste vermeiden
27.07.2020dHöheres Coronarisiko in Fleisch-Zerlegereien
26.07.2020dGesundheit von Mensch und Tier hängt zusammen
22.07.2020dTIPP: Steaks vor oder nach dem Grillieren salzen?
21.07.2020dFORSCHUNG: Insektenpulver als proteinreiche Zutat
20.07.2020dNEWS: Kentucky Fried Chicken lanciert 3D-gedruckte Nuggets
19.07.2020dWichtige Messen 2020: SÜFFA findet statt, Südback und ZAGG abgesagt
15.07.2020dNEWS: Ansturm auf Hofläden dank Corona
14.07.2020dFORSCHUNG: Trendstudie „Fleisch der Zukunft“
13.07.2020dWelche Zutaten rösten und warum
13.07.2020dTIPP: Sommerhit - Kuchen ohne Backofen
08.07.2020dFORSCHUNG: Algen-Nährstoffe: ökologische Alternative zu Fisch
07.07.2020dGoûts+Terroirs mit Swiss Bakery Trophy auf 2021 verschoben
06.07.2020dTREND: Vegetarier auf dem Vormarsch
05.07.2020dNEWS: Rohmilch(produkte) beeinflussen die Gesundheit
01.07.2020dTIPP: Spanische Tapas als Apero oder Hauptgang
30.06.2020dBrot mit mehr Protein und Nahrungsfasern dank Ackerbohnenzusatz
29.06.2020dTIPPS: Fisch und Crevetten richtig grillieren
28.06.2020dErsatzprodukte für tierische Lebensmittel im Trend
25.06.2020dTIPP: Jetzt fangfrischer Matjes
23.06.2020dNEWS: Norwegen erforscht industrielle Algen-Produktion
Ecke für Profis
14.08.2020
.METZGEREI: Fleischmarkt erholt sich von Corona

Nach dem Lockdown kehren Alltagsleben, Arbeitswelt, Wirtschaft und Märkte schrittweise zum «neuen Normal» zurück. Der Fleischmarkt hat sich im Mai und Juni deutlich erholt.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland