Foodfachzeitung im Internet
Montag, 18. Februar 2019
Tipp
14.02.2019
Lamm und Zicklein - nose to tail

Lernen Sie in 80 Rezepten die Zartheit und das Aroma von Lamm und Gitzi kennen. Ferner Rassenporträts, Fleischreifung, Gartechniken sowie Teilstück- und Gewürzkunde. (Buchtipp)
Suche & Archiv
Durchsuchen Sie unser Produkte- und Anbieter-Register und das Textarchiv
Report
Druckansicht15.02.2019
Dosenwein auf dem Vormarsch
Immer mehr Produzenten wird klar, dass Wein zugänglicher und integrativer sein muss, um auch ein jüngeres Publikum anzusprechen. Es spricht also einiges für Dosen: Sie sind praktisch, transportabel, nachhaltig und cool.



Mit der berühmten jungen Hotelerbin Paris Hilton als Aushängeschild, wurde Rich Prosecco im 2006 zum Kult. Er wird aus der Glera Traube gewonnen, besitzt ein helles zitronenfarbiges Gelb und riecht nach Zitrusfrüchten und reifen Äpfeln.


Immer mehr Produzenten wird klar, dass Wein zugänglicher und integrativer sein muss, um auch für ein jüngeres Publikum attraktiv zu sein. Die Generation Y ist zum Beispiel mehr an Komfort und Coolness interessiert, als an Dünkel ­– und öffnet damit die Tür zu alternativen Marketing- und Verpackungsmethoden. In einer Nielson Studie aus dem Jahr 2017 stellte sich heraus, dass der Dollar-Umsatz von Dosenweinen in den 52 Wochen bis zum 30. Dezember 2017 um 54% gesteigert wurde – der höchste Anstieg bei Wein in alternativen Verpackungen. Getränke in Dosen sollen im Hier und Jetzt genossen werden und sind Zeichen eines unkomplizierten Lifestyles. Besondere Ausstattung ist nicht nötig und die Portionen kommen individuell verpackt im Behälter, in dem sie auch serviert werden. Im Instagram-Zeitalter machen Dosen unter Umständen sogar optisch was her.

Es spricht also einiges für Dosen: Sie sind praktisch, transportabel, nachhaltig und cool (Dosen liegen im Trend, siehe: Jahrgangssardinen). Vielen Konsumenten erscheint es zwar ein Paradox, doch Dosen haben eine geringere CO2-Bilanz als Glasflaschen. Es gibt mehr Gründe, die für sie sprechen, als gegen sie. Doch es gibt einen Schönheitsfehler. Einen grossen: die Erzählung.

Dose hatte früher Imageprobleme

Wein in Dosen hatte lange den Ruf billigen Tankstellengesöffs und wurde keineswegs mit köstlichem Genuss al fresco in Verbindung gebracht. Die Einstellung der Konsumenten zu ändern, ist keine einfache Aufgabe, wie sich schon oft gezeigt hat. Ironischerweise hat der Stiefbruder des Weins, das Bier – genauer gesagt Craft Beer – hier den Weg geebnet. Die Geschichte des Biers ist nicht kürzer, als die des Weins, doch es ist mehr in der Tradition verankert, als in Zeremoniell und Symbolismus. Für Bier aus Dosen gab es nicht nur Präzedenzfälle – in vielen Fällen standen die Fertigungsanlagen bereits zur Verfügung.

Das führte dazu, dass der Widerstand der Konsumenten minimal war. Daher war es das Craft Beer, das eine neue Ära für Aluminiumverpackungen einläutete – und der Erfolg des Craft Beers aus Dosen trug dazu bei, dass Dosen von der Öffentlichkeit nicht mehr nur als Verpackung für qualitativ minderwertige Getränke wahrgenommen wurden.

In Europa gibt es schon seit Jahrzehnten Wein aus Dosen, die wirkliche Renaissance der Dosenweine begann jedoch in den USA kurz nach der Jahrtausendwende. Über gut verständliche Etiketten hinaus, konzentriert man sich im Marketing von Union darauf, das leere Zeremoniell und die müden Stereotypen, die den Wein umgeben, auf die Schippe zu nehmen. Diese unprätentiöse Art und die fruchtbetonten Aromen haben Union ein äusserst stabiles Fundament beschert, wenn es um den Verkauf vor Ort und auf dem Markt geht – etwas, das vor zwanzig Jahren noch undenkbar gewesen wäre. Dass Wein aus Dosen zum Mainstream werden konnte, wird Union häufig zugeschrieben. Andere Länder und Bundesstaaten folgen – so tauchen süffige, günstige Dosenweine aus Chile, Kalifornien und sogar Australien auf.

Ein weiteres heikles Thema muss in Betrachtung gezogen werden: Geschmack. Hier gibt es vor allem gute Neuigkeiten, besonders was leichte, dezent süsse und ziemlich spritzige Weine angeht, z.B. Mosel Kabinett oder Moscato d’Asti. Es überrascht nicht, dass bei einer kurzen Übersicht der Marktführer folgende Worte häufig fallen: frisch, knackig, klar. Es handelt sich um klassische Terrassenweine, Aperitifs und „Sundowner“. Oder einen aktuellen Jahrgang Feinherb für den Strand, wo Glas einfach unpraktisch ist. Weiss- und Roséweine aus kühlen Klimazonen mit geringem Alkoholgehalt, die erfrischend spritzig sind, machen sich besonders gut.

Kurze Lagerfähigkeit

In der Regel bieten Dosen 1–2 Jahre eine stabile Umgebung. Aus technischer Sicht müssen noch Herausforderungen überwunden werden, was die Stabilisierung des Zuckers betrifft und die Sterilisation, die für diese Stabilität nötig ist. Es wird an diesem Problem gearbeitet, nicht nur weil Hipster Produkte, die mit chemischen Lebensmittelzusatzstoffen wie Dimethyldicarbonat, alias E 242, behandelt wurden, nicht besonders mögen. (Pasteurisierung ist für Produkte wie diese ebenfalls ungeeignet, da sie das Caramelisieren der Zucker auslösen könnte, was wiederum die Aromen beeinträchtigen würde.) Letztendlich bedeutet das: Dosenweine sollen nicht gelagert werden, sondern getrunken.

Ausserdem muss erwähnt werden, dass die anaerobe Atmosphäre in Dosen bedingt, dass sich einige Weine besser darin machen als andere. Rotweine profitieren in der Regel von ein wenig Oxidation, nicht zu vergessen von einem gewissen Alter – nach unserer bescheidenen Meinung als Autoren bedeutet das: Den gereiften Rioja sollten Sie sich für ein genussvolles Abendessen am Esstisch aufheben, für ein Picknick darf es aber ruhig mal frischer Weisswein, Rosé oder ein leichter junger Rotwein aus der Dose sein.

Die Verpackung sollte ausserdem dem Inhalt entsprechen. Antiquierte Etiketten mit gold-geprägtem gotischem Schriftzug werden durchfallen, wenn sie nicht offensichtlich ironisch gemeint sind. Launische, klare Motive, sind hingegen genau das, was der Sommelier bestellt hat. Das Äussere soll den Charakter des Inhalts betonen und nicht im Widerspruch dazu stehen. Wenn wir an Wein riechen, formen wir Erwartungen basierend auf unseren Wahrnehmungen. Im Fall von Dosenwein übernimmt das Auge die Aufgabe der Nase.

Damit es klar ist: Wir schlagen keineswegs vor, Chateau Lafite Rothschild in 250ml Aluminiumdosen abzufüllen (die typische Dosengrösse) oder in Sixpacks Montrachet für den Weinkeller zu investieren. Dies ist und bleibt das Reich der Weinflaschen. Doch wie so oft im Leben gilt auch hier: für alles gibt es die richtige Zeit und den richtigen Ort. Statt Dosen (oder Tetrapacks oder Alu-Fässer) zu verteufeln, sollte man sie als das annehmen, was sie sind: effektive und umweltverträgliche Verpackungen. Wie wir unseren Kindern beibringen: auf die inneren Werte kommt es an. Und Wein aus Dosen ist heutzutage häufig einfach süffig. (Text: Messe Düsseldorf)

Messetipp:
Welt-Leitmesse ProWein 17. bis 19.3.2019 in Düsseldorf Internationale Weinfachmesse mit Weinprämierung. 5000 Aussteller aus 50 Ländern, 35000 Besucher werden erwartet. Besucher des ProWein Forum können am 17 und 18. März (jeweils von 18.00 bis 19.00 Uhr) einige der Dosenweine verkosten und sich selber einen Eindruck verschaffen.
www.prowein.de
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
15.02.2019
dDosenwein auf dem Vormarsch
08.02.2019
dPeru: von grillierten Meerschweinchen bis rohem Fisch
01.02.2019
dSchokolade-Ganache selber herstellen
25.01.2019
dKäse-Trends, -Aufbewahrungstipps und -Wissen
18.01.2019
dCoop setzt auf vegane Käse und Steaks
11.01.2019dNeue Studie bestätigt Gesundheitswert von Vollkorn
04.01.2019dMultifunktionelle Mikroorganismen: Alleskönner in Lebensmitteln?
28.12.2018dKühl ist cool: Weinbau in hohen Lagen
24.12.2018dDresdner Christstollen für Weihnachten
20.12.2018dSchweizer Weidegans fürs Weihnachts-Festmahl
14.12.2018dWas und wie grillieren im Winter
07.12.2018dVielseitige, edle Kastanien
29.11.2018dPeru kulinarisch betrachtet
23.11.2018dZürcher Slow Food Market 2018: Rückblick
16.11.2018dGoûts et Terroirs 2018 mit Backwaren-Prämierung
09.11.2018dFreilandschweine im Trend
31.10.2018dUSA-Barbecue Meisterschaft in der Schweiz: die Sieger
26.10.2018dTrendprodukt Tatar
18.10.2018dRisotto: Cremig-weich aber bissfest
12.10.2018dSpecial Cut Steaks richtig garen
05.10.2018dOffiziell beste Schweizer Käse 2018
28.09.2018dKürbis boomt in der Schweiz
21.09.2018dSchlossbeindeckel wird Savoir-Faire Innovationssieger 2018
13.09.2018dPärktemarkt mit kulinarischen Überraschungen
09.09.2018dMetzger-Meisterschaft 2018 mit viel Publikum
31.08.2018dEringer-Steaks auf den Grill
24.08.2018dKonfitüre-Herstellung im Haushalt und bei Profis
17.08.2018dSommerfrüchte pochieren, dörren etc
10.08.2018dGlace soll cremig sein und bleiben
03.08.2018dGlace selber machen aber richtig
Ecke für Profis
16.02.2019
.METZGEREI: Schweizer Kuh- und Kalbfleisch werden immer knapper

Die Kalb- und Rindfleischproduktion in der Schweiz ist eng an die Milchproduktion gekoppelt. Seit ein paar Jahren stellen immer mehr Betriebe die Milchproduktion ein. Das bekommt die Fleischbranche zu spüren: den Kälbermästern fehlen die Kälber.


Die besten Events ab 1.2.2019





Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell


©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland