Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. Juli 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
News, Tipps, …
Druckansicht02.04.2019
NEWS: Schweizer essen wieder mehr Zuckerwaren

Die 13 industriellen Hersteller von Schweizer Zuckerwaren konnten im Jahr 2018 den Branchenumsatz um 2,0 % auf insgesamt 369,6 Mio. Franken steigern. Dies trotz leicht rückläufigem Absatz – dieser ging um 0,6 % auf 35'651 Tonnen zurück. Negativ entwickelten sich die Verkaufsmengen bei den Hartbonbons (- 1,8 %), welche mit einem Anteil von 68 % die wichtigste Produktgruppe darstellen. Bei den Dragées musste ebenfalls ein Rückgang (- 15,0 %) verzeichnet werden. Positive Wachstumsraten waren hingegen bei den Weichbonbons (+ 8,4 %), bei der Kategorie der "anderen geformten Zuckerwaren" (+ 3,8 %) sowie bei den Gelée- und Gummibonbons (+ 0,5 %) zu verzeichnen. Der Anteil der zuckerfreien Produkte betrug 56,1 % und nahm gegenüber dem Vorjahr mit 0,2 % leicht zu.

Im Inland wurden im Jahr 2018 mit 5'901 Tonnen 0,7 % mehr Zuckerwaren verkauft als im Vorjahr. Dies führte zu einer Zunahme des Umsatzes um 1,7 % auf 87,0 Mio. Franken. Damit konnte nach dem seit einigen Jahren anhaltenden Negativ-Trend erstmals wieder ein Wachstum verzeichnet werden.

Weiterhin hoher Marktanteil der Importwaren

Insgesamt (einheimische und importierte Zuckerwaren zusammen) wurden 2018 im Inland 0,6 % weniger Waren verkauft. Bedingt durch den Rückgang bei den importierten Waren (- 1,0 %) konnten die einheimischen Hersteller wieder etwas Marktanteil zurückgewinnen (von 22,7 % auf 23,0 %). Die Menge an importierten Zuckerwaren (19'710 Tonnen) und der entsprechende Marktanteil der Importwaren von 77,0 % sind aber weiterhin hoch. In den letzten 10 Jahren ging der Marktanteil der Schweizer Hersteller im Inland um insgesamt 24 % zurück. Im Jahr 2018 wurden aus 82 Ländern Zuckerwaren importiert.

Mit Abstand am meisten Waren wurden aus Deutschland eingeführt (32,8 %). Weitere wichtige Herkunftsländer sind in unveränderter Reihenfolge Österreich, Frankreich und Polen, welche zusammen mit Deutschland zwei Drittel des Importmarkts abdecken. Aus dem Inlandverbrauch an Zuckerwaren kann ein durchschnittlicher Pro-Kopf-Verbrauch pro Jahr von 3,0 kg abgeleitet werden. Dies entspricht einer Abnahme von 41 g gegenüber dem Vorjahr. Der Anteil der zuckerfreien Artikel im Inlandmarkt betrug 18,2 % und ging gegenüber dem Vorjahr um 6,1 % zurück.

Durchzogenes Exportgeschäft

Im Exportgeschäft wurden im Vergleich zum Vorjahr mit 29'750 Tonnen 0,8 % weniger Zuckerwaren verkauft. Der damit erzielte Umsatz konnte dennoch um 2,1 % auf 282,6 Mio. Franken gesteigert werden. Bei 60,2 % der exportierten Zuckerwaren handelte es sich um zuckerfreie Produkte. Nachdem der Exportanteil an der Gesamtproduktion in den letzten 10 Jahren um insgesamt 16 % gestiegen ist, blieb er 2018 mit 83,4 % auf dem Vorjahresniveau.

Im Jahr 2018 wurden 95 Länder mit Schweizer Zuckerwaren beliefert. Dabei führten die USA mit einem Exportanteil von 23,4 % weiterhin die Rangliste der Exportdestinationen an, obwohl 3 % weniger Zuckerwaren dorthin geliefert wurden. Die nächstgrössten Exportmärkte sind Deutschland (22,0 %), Frankreich (10,0 %) und Spanien (8,9 %). Zwei Drittel der Zuckerwaren werden in diese vier Länder exportiert. Während Spanien im Jahr 2018 19 % mehr Zuckerwaren aus der Schweiz bezogen hat, sind die Exporte nach den Niederlanden (auf Rang 8 abgerutscht) um 36 % markant zurückgegangen.

Anfang 2019 wurde in der Schweiz ein auf drei Jahre befristeter Mindestgrenzschutz für Zucker eingeführt. Dadurch verschlechtern sich in dieser Zeit die Rahmenbedingungen der Schweizer Hersteller sowohl im Inland- als auch im Exportgeschäft. Importware wird vergleichsweise noch günstiger, was den Druck auf die einheimischen Hersteller im Schweizer Markt erhöht. Für das Exportgeschäft erschweren die Rohstoffvorgaben der Swissness-Regulierung gleich lange Spiesse im Verhältnis zu den im Ausland produzierenden Konkurrenten. (Biscosuisse)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
23.07.2019
dTIPP: Pulled Pork – Königsdisziplin für Barbecue-Fans
22.07.2019
dSAISON: Früchtequalität: Hauptsache reif
18.07.2019
dTIPPS: perfekte Grillsteaks – von Rind bis Wild und Fisch
17.07.2019
dTIPPS: Argentinisch grillieren
16.07.2019
dDen Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen mit Solarium für Hühner
15.07.2019dNEWS: Monokulturen und Insektensterben fördern Ernteausfälle
11.07.2019dTIPP: Schwarzer Knoblauch ohne Knoblauchgeruch
10.07.2019dTIPPS: Grillmarianden selbst herstellen
09.07.2019dTIPPS: Qualitätsunterschiede der Melonen-Sorten
08.07.2019dNEWS: Immer mehr Brote werden importiert
04.07.2019dGRATULATION: Metzgerei Höhn im Goldregen
03.07.2019dTIPPS: Konfitüre und Gelee selber herstellen
02.07.2019dTipps: Special Cut Steaks richtig grillieren
01.07.2019dWeniger Pestizide dank moderner Technik?
26.06.2019dTIPPS: Blattsalat-Einkauf und -sorten
25.06.2019dTIPP: Bergprodukte einkaufen auf der Passhöhe
24.06.2019dNEWS: Aargauer brillierten an BBQ-Team-Meisterschaften
21.06.2019dNEWS: Softdrink-Hersteller reduzieren Zuckergehalte
20.06.2019dKOMMENTAR: Ist pflanzliches Protein gesünders als tierisches?
19.06.2019dTIPPS: Vielseitige und vitaminreiche Peperoni
17.06.2019dTIPP: Zuger Chriesisturm Montag, 24. Juni 2019
16.06.2019dTIPP: Bio Marché 21. - 23. Juni 2019 in Zofingen
13.06.2019dTIPP: Proviande lanciert Lern-Videos über Special Cut Steaks
12.06.2019dTIPP: Bell BBQ Single- und Team-Masters 2019
09.06.2019dNEWS: Migrolino plant unbediente Kleinstläden
06.06.2019dUnterschätzte Risiken durch Krankheitserreger in der Küche
03.06.2019dNEWS: Stevia-Süssstoff boomt
29.05.2019dNews: Illegale Thunfisch-Färbung endlich nachweisbar
28.05.2019dNEWS: Biolandbau wächst weiter
27.05.2019dKOMMENTAR: Abgelaufenes Datum kontra Foodwaste
Ecke für Profis
20.07.2019
.GASTRONOMIE: Den Grill-Horizont erweitern

Grillgeräte sind mit Gas-, Kohle oder elektrisch beheizt und erreichen 300-400 Grad. Einige haben Deckel, das Gargut liegt normalerweise auf einem Gitterrost. Aber es gibt Ausnahmen. Bieten diese kulinarische Vorteile oder nur Marketing-Gags?
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland