Foodfachzeitung im Internet
Montag, 18. November 2019
Tipp
27.10.2019
Biofachmesse 2020 in Nürnberg

Grösster internationaler Biobranchen-Treff mit 3500 Ausstellern aus 100 Ländern. Vorschau.
Report
Druckansicht11.01.2019
Neue Studie bestätigt Gesundheitswert von Vollkorn
Seit Jahren ist die Erkenntnis in aller Munde: Vollkorn ist besser als ausgemahlenes Mehl. Dennoch konnte die Wissenschaft bisher nicht genau erklären, warum eine vollkornbasierte Ernährung beispielsweise bei der Gewichtskontrolle eine wichtige Rolle spie

Dies nahmen US-amerikanische Wissenschaftler zum Anlass, die gesundheitsfördernde Wirkung einer vollkornbetonten Ernährung und deren Wirkung auf das Gewicht, den Blutzuckerspiegel, die Kalorienverwertung und andere Faktoren zu untersuchen.

Die Wissenschaftler des Agricultural Research Service in Boston haben dazu 81 Teilnehmer über acht Wochen gewogen, vermessen und getestet. Und zwar starteten alle der 40- bis 65-jährigen Teilnehmer mit einer vollkornfreien Zusammensetzung ihrer Ernährung. Nach zwei Wochen wurde bei einigen Probanden die Ernährung grob umrissen auf „Vollkorn statt Weissmehl“ umgestellt. Als Ergebnis setzten diese Personen 100 Kilokalorien pro Tag mehr um, als die Weissmehlvariante. Das heisst, die Vollkorn-Teilnehmer hatten den gleichen „Diäteffekt“ zu verzeichnen, als seien sie 30 Minuten spazieren gegangen.

Die Wissenschaftler führten das im Wesentlichen auf einen erhöhten metabolischen Umsatz und vermehrte Verluste über die Ausscheidung zurück. Diese Erkenntnis liess den Forschern aber noch immer keine Ruhe: In einer Tandem-Studie fanden sie zudem heraus, dass die Vollkornernährung einen positiven Einfluss auf die Darmmikroben und damit auf die Immunabwehr der Teilnehmer hatte.

Insbesondere wurde die Besiedelung des Darms mit Lachnospira-Bakterien gefördert, die andere, krankmachende Bakterien verdrängen und somit entzündungshemmend wirken können. Solche Darmbakterien sind Bestandteil der Darmflora, die eine grosse Rolle bei der Verdauung, der Verwertung von Nährstoffen, dem Energiehaushalt und eben dem Schutz vor Infektionen spielt. Deshalb lohne es sich auf jeden Fall, auf Vollkorn umzusteigen, selbst wenn der Abnehm-Effekt nicht nachweisbar eintrete, so die Wissenschaftler. (Text: BZfE)



Vollkornbrot ist gesund und muss weder derb noch gummig sein: Der Zürcher Bäcker Peter Friedrich gewann die Silbermedaille der Swiss Bakery Trophy für sein Peterbrot, ein Vollkornbrot aus sechs Mehlsorten, ohne Backmittel und dezent im Salz.



Wertvolle Kleie und Polyphenole

«Getreide-Polyphenole schützen Immunsystem», berichtete eine Ernährungs-Zeitschrift, ebenso wie «Kleie könnte Diabetes Typ 2 verhindern». Im dunklen Brot und vor allem im Vollkornbrot steckt mehr als die seit langem als wertvoll beschriebenen Vitamine, Mineralstoffe und ungesättigtem Fettsäuren des Keimlings. Getreideprodukte wie Vollkornbrot, die reich an Polyphenolen sind, stärken das Immunsystem und verlangsamen den alterbedingten Abbau der Immunreaktionen. Forscher der Complutense Universität in Madrid untersuchten kürzlich die Zusammenhänge bei Mäusen von mit dem Futter verabreichten Antioxidantien und der Leistungsfähigkeit des Immunsystems.

Aus früheren Studien war bekannt, dass sich die Anreicherung der Nahrung mit den antioxidativ wirkenden Vitaminen A, C und E sowie den Spurenelementen Zink und Selen günstig auf das Immunsystem auswirkt. Mit diesen Zugaben konnte die Schädigung der Leukozyten durch oxidativen Stress rückgängig gemacht und der altersbedingte Abbau der Immunfunktionen verlangsamt werden.

In einem der neuesten Versuche wurde dem Futter anstelle von Vitaminen und Mineralstoffen Getreidefraktionen, die von Natur aus reich an Polyphenolen sind, zugemischt. Dazu gehörten Weizenkeimlinge, Buchweizenmehl, fein gemahlene Reiskleie und dunkles Weizenmehl, die unterschiedliche Konzentrationen der verschiedenen Polyphenole enthielten. Die verschiedenen Gruppen von Mäuse erhielten während fünf Wochen ein Futter, das jeweils 20% von einer dieser Getreidefraktionen enthielt. Gegenüber der Kontrollgruppe, die ein Standardfutter ohne Zugaben erhielt, zeigte sich bei allen Gruppen mit getreideangereichertem Futter eine Verbesserung der Leukozytenparameter, wie z.B. mikrobiologische Aktivität, oxidative Schädigung oder Phagozytosefähigkeit („Fressen von Fremdkörpern“).

In einem anderen Experiment wurden vorzeitig alternde Mäuse ausgewählt und während fünf Wochen mit einer Mischung gefüttert, die jeweils zwanzig Prozent Weizenkeime oder ebensoviel Buchweizenmehl enthielt. Die Gruppen mit vorzeitig alternden Mäusen wiesen gegenüber den normalen Mäusen jeweils schlechtere Leukozytenwerte auf. Innerhalb der Gruppen mit vorzeitig alternden Mäuse, zeigten jedoch diejenigen mit den Getreidezugaben signifikant bessere immunologische Werte, wobei kein Unterschied zwischen den beiden Getreidefraktionen bestand.

Das Älterwerden geht oft mit chronischen Entzündungen und oxidativem Stress einher, welche das Immunsystem beeinträchtigen und damit die Sterblichkeit erhöhen. Die Autoren der Studie schliessen aus ihren Resultaten, dass eine genügende Versorgung mit Antioxidantien im Erwachsenenalter zu einer verbesserten Gesundheit im Alter beitragen kann. Die Resultate decken sich mit anderen Studien, die ähnliche Resultate mit Antioxidantien sowie polyphenolreichen Beeren und Früchten aufgezeigt haben. (Quelle: foodnews, Nutrition, European Journal of Nutrition)

Verhindern Vollkornprodukte Diabetes?

Einer Langzeitstudie an der Tufts University an über 5000 Personen zufolge geht der Genuss von Vollkornprodukten mit einem geringeren Risiko einher, an Diabetes Typ II und Herzkreislaufstörungen zu erkranken. Die Forscher um Nicola McKeown vermuten, dass bestimmte Bestandteile der Körner, wie Ballaststoffe und Magnesium, die Insulinempfindlichkeit erhöhen könnten. (Quelle: American Journal of Clinical Nutrition 76: 390-398 (2002)

Stichwort: .Bäckerei:
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
15.11.2019
dTrend zu gesunden Produkten sollte beim Vollkornbrot beginnen
08.11.2019
dBasler Fein- und Weinmesse 2019 im Rückblick
01.11.2019
dVielseitige und gesunde Zwiebeln
25.10.2019
dNeues und Bekanntes an der Olma 2019
18.10.2019
dErfolgreiche Anuga 2019: Rückblick
11.10.2019dFett reduzieren bei der Zubereitung
04.10.2019dDie offiziell besten Regionalprodukte 2019
28.09.2019dFleisch schonend garen - wissenschaftlich erklärt
21.09.2019dHighlights der Gourmesse 2019
13.09.2019dSAISON: Die beliebtesten Kürbissorten und -produkte
06.09.2019dSAISON: Exklusives Wildgeflügel
30.08.2019dHiesigen Superfood auf den Teller
23.08.2019dWild perfekt grillieren oder schmoren
16.08.2019dChina kulinarisch betrachtet
09.08.2019dPilze: super im Aroma, normal im Nährwert
02.08.2019dTiefkühl-Steaks grillieren ohne aufzutauen?
26.07.2019dVanille, das beliebteste Glacéaroma
19.07.2019dTipps und Tricks für die Zubereitung von Auberginen
12.07.2019dKonfitüren herstellen, auch ohne Kochen und ohne Zucker
05.07.2019dFischburger kreieren
28.06.2019dBrotkurs-Reportage beim Holzofenbeck Lehmann
21.06.2019dDie Jugend für Käse begeistern
14.06.2019dVegi-Fleischalternativen an der IFFA 2019
07.06.2019dWagyu-Fleisch richtig behandeln
31.05.2019dStreetfood: kreativ oder exotisch mit Erlebniswert
24.05.2019dFleischkäse: oft unterschätzt aber auch verehrt
17.05.2019dWürzsaucen von Ketchup bis Sojasauce
10.05.2019dHaltbarmachen mit Zusatzstoffen: Wie und warum (nicht)?
03.05.2019dTIPP: Schmortopf «Tajine» für Feuerschale oder Grill
27.04.2019dRÜCKBLICK: Gourmet-Grilladen an der Flavour Fair 2019
Ecke für Profis
16.11.2019
.Käse: Verkauf steigt aber mengenmässig eher Importkäse

Der Schweizer Detailhandel hat 3% mehr Käse verkauft als im Vorjahr. Das stärkste Plus hatten Schmelzkäse und die Sorte Appenzeller. Mengenmässig gewannen ausländische, frankenmässig Schweizer Käse.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland