Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 19. September 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
Report
Druckansicht20.05.2011
Die schönsten Bauern- und Delikatessen-Märkte der Schweiz
Neue Studien belegen einen Wertewandel beim Einkaufen: Romantik heisst die neue Trumpfkarte.

«Discounter verlieren. Grosse Gewinner sind die Wochenmärkte», hat kürzlich die Sonntagszeitung (SZ) geschrieben und jeden Monat einen Bericht über einen der Wochenmärkte der diversen Orte versprochen. Auch Delikatessenschweiz.ch nennt einige Beispiele von St.Gallen bis Bellinzona.


Wochenmarkt in St.Gallen: ganzjährig Montag bis Samstag 8h bis 17h auf dem Marktplatz

In der Tat: Bauern- und Delikatessenmärkte sind im Trend. Seien es Wochenmärkte, wo Bauern Gemüse und verarbeitete Hofprodukte verkaufen oder Genussmärkte wie Schlaraffia in Weinfelden, Gourmesse in Zürich, Gouts et Terroirs in Bulle und die zahlreichen Brot- sowie Käsemärkte an diversen Orten in der Schweiz (und auch anderswo in Europa). Dort treten vor allem Handwerksbetriebe auf, die nicht nur Produkte verkaufen wollen sondern auch das Publikum mit Shows unterhalten und Berufs-PR machen.


Wochenmarkt in Luzern: ganzjährig Dienstag und Samstag 6h bis 13h auf beiden Seiten der Reuss im Stadtzentrum

Auch das Publikum besucht solche Märkte eher zur Inspiration und wegen des Erlebniswertes als nur zum Einkaufen. «Dort finden die Konsumenten, wonach sie im Supermarkt vergeblich suchen: die Nähe zum Produzenten und das Gefühl, die Kontrolle über die Herkunft der Speisen zu haben», folgert die SZ.


Spezialitätenmarkt in Zürich: ganzjährig ausser Dezember und Januar am Mittwoch 10h bis 20h in der grossen Halle des Hauptbahnhofs. Der Engel ist ein Kunstwerk von Niki de Saint Phalle. Im Dezember ist dort der tägliche Christkindlimarkt.

Auch im «Consumer Value Monitor», einer Studie des Schweizer Gottlieb-Duttweiler-Instituts GDI nehmen die Bauern- und Wochenmärkte einen Spitzenplatz in der Rangliste der Verkaufskanäle ein. In Zukunft, so glauben die über 500 Befragten aus Deutschland und der Schweiz, wird die Einkaufswelt nicht mehr von Supermärkten und Discountern dominiert sondern von einem Mix aus Lebensmittelfachhandel, Supermarkt mit Frischprodukten, Bioladen und Wochenmarkt.



Wochenmarkt in Solothurn:
ganzjährig Mittwoch und Samstag
8h bis 12h
in der Hauptgasse und auf dem Marktplatz

Die Gründe sind psychologisch: «Masslosigkeit und Entfremdung - die zentralen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte - werden abgelöst von einem neuen Bewusstsein für Essen und Nahrung», so der Kommentar des GDI zur Studie. «Die Wertschöpfungskette wird immer komplexer und undurchschaubarer, dasselbe passiert mit den Produkten. Ihr verlorenes Vertrauen kompensieren die Konsumenten mit Sehnsüchten - nach Einfachheit und Echtheit».


Wochenmarkt in Bern: ganzjährig Dienstag und Samstag 8h bis 12h auf dem Bundesplatz. Zusätzlich März bis Oktober Dienstag und Samstag 8h bis 18h auf dem Bärenplatz.

Die Industrie und der Supermarkt bieten Preisleistungsverhältnisse, Wissenschaft und mehrsprachig kleingedruckte Deklarationen aber die Menschen wollen grossgeschriebene Emotionen, überschaubare Nähe und Erlebnisse auf der menschlichen Ebene. Sie wollen nicht nur Lebensmittel sondern auch Er-lebensmittel.



Wochenmarkt in Biel:
ganzjährig Dienstag und Samstag
7h bis 12h
auf dem Burgplatz

Beim GDI empfiehlt man daher, «Wissenschaft und Romantik zu verbinden - also jetzt in nachhaltige, lokale und partnerschaftlich organisierte Wertschöpfungssysteme zu investieren und die direkte Verbindung der Konsumenten zur Produktion wieder herzustellen. Denn sicher ist, dass der Konsument erst zufrieden ist, wenn er guten Gewissens «ja» sagen kann. Und damit er das kann, braucht es auf allen Stufen der Wertschöpfungskette Renovationen, wenn nicht sogar Revolutionen».


Wochenmarkt in Neuenburg: ganzjährig Dienstag und Samstag morgens auf der Place du Marché

Bauern- und Delikatessenmärkte bieten den Besuchern Romantik und Unterhaltung in Hülle und Fülle. Es gibt viele unbekannte und spannende Produkte zu entdecken und zu degustieren sowie Gespräche mit den Herstellern zu führen, die oft selber die Kunden bedienen. Und es gibt natürlich exklusive Delikatessen und Raritäten, die angesichts der kleinen handwerklichen Produktionen kaum je beim Grossverteiler auftauchen.


Wochenmarkt in Bulle: am Donnerstag in der Rue du Marché

Notabene: Im Weber Verlag ist ein Buch mit dem Titel «Wochenmärkte der Schweiz) erschienen. Es berichtet ausführlich über die schönsten Wochenmärkte der Schweiz. Tag für Tag werden landesweit frisches Gemüse, Früchte, Brot, Fleisch, Käse, Fisch, Blumen und vieles mehr angeboten.



Wochenmarkt in Bellinzona:
ganzjährig am Samstag
8h bis 12h
in der Altstadt

Daniel Ingold hat all diese Märkte besucht. Er berichtet feinfühlig über die Eigenheiten einzelner Marktplätze und porträtiert originelle Menschen, die er angetroffen hat. Das Buch listet unzählige «Trouvailles» auf: seltene Früchte- und Gemüsesorten, regionale Brot- und Fleischspezialitäten, besonders originelle Konfitüren und Sirups vom Hof.

«Wochenmärkte der Schweiz» fordert die Leser auf, mit neuen Augen auf den Märkten in der Nähe, in der etwas weiter gelegenen Stadt oder am Ferienort nach dem Authentischen zu suchen, um den Ursprung der Produkte wieder zu entdecken und jenen Menschen die Ehre zu gereichen, die oft unter erschwerten Bedingungen das Alte pflegen, das Echte weiterentwickeln und damit den Marktbesuch erst wertvoll und erlebnisreich machen.


Nicht nur in der Schweiz:
Beispiel Wochenmarkt in Konstanz:
am Freitag morgen auf dem St.Stephansplatz im Stadtzentrum

Buchtipp: Wochenmärkte der Schweiz von Daniel Ingold
Fr. 39.–, 14x21 cm, 188 Seiten, 300 Farbfotos
Weber AG Verlag, ISBN 978-3-909532-59-9
www.weberverlag.ch

Nebst den Wochenmärkten gibt es weitere:

Stationäre, tägliche Delikatessenmärkte, zB die Markthalle in Zürich
Jährliche Delikatessenmessen oder Gewerbeausstellungen mit Foodsektoren: zB Gourmesse in Zürich, Gouts et Terroirs in Bulle, Schlaraffia in Weinfelden, Olma in St.Gallen, BEA in Bern, LUGA in Luzern, MUBA in Basel, Züspa in Zürich.

Themen-fokussierte Märkte:
zB Brotmärkte
Käsemärkte
Wurstmärkte (in Deutschland und Österreich)
Biomärkte
Zibelemärit in Bern
Rüeblimarkt in Aarau
Kastanienfest 'Castagnata' in Ascona
Mehrere Christkindlimärkte (auch mit Nonfood) sowie Weinmärkte

Oft gibt es Food- / Nonfood-Märkte als Begleiter von Festen:
zB Landsgemeinde in Glarus sowie Appenzell
Winzerfeste
Beef-Weidfeste

Siehe dazu die Agenda: Die besten Events
(gb)

Ecke für Profis
11.09.2020
.METZGEREI: Perfekt schneiden mit dem richtigen Messer

Handmesser müssen vor allem praktisch, ergonomisch und leicht zu reinigen sein. Wichtig sind hohe Schnitthaftigkeit, genügende Rostbeständigkeit und optimale Elastizität sowie Härte dank der richtigen Stahllegierung.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland