Foodfachzeitung im Internet
Montag, 18. Februar 2019
Tipp
14.02.2019
Lamm und Zicklein - nose to tail

Lernen Sie in 80 Rezepten die Zartheit und das Aroma von Lamm und Gitzi kennen. Ferner Rassenporträts, Fleischreifung, Gartechniken sowie Teilstück- und Gewürzkunde. (Buchtipp)
News, Tipps, …
Druckansicht11.02.2019
NEWS: Erste Fricktaler Crevetten bald erntereif

Für Sie gelesen in der Neuen Fricktaler Zeitung: Bei der SwissShrimp AG läuft es planmässig. Rafael Waber ist zufrieden. Der Geschäftsführer der SwissShrimp AG im Fricktal erlebt zwar intensive und arbeitsreiche Monate, doch die Anlage der Crevetten-Farm im Osten von Rheinfelden läuft wie gewünscht. Im Oktober sind die ersten Larven, sie stammten aus Italien, eingesetzt worden. Sie waren nur drei bis vier Millimeter klein.

Mittlerweile sind die Tierchen gewachsen. «Die erste Generation ist im Durchschnitt schon zirka zehn Zentimeter lang und wiegt rund zwölf Gramm pro Stück.» Das Ziel sind 15 Zentimeter und 23 Gramm, dann können sie verarbeitet werden. «Wir werden naturbedingt bei jeder Ernte kleinere und grössere Tiere aus dem Becken keschern. Daraus resultieren dann verschiedene Artikel – von medium bis extra gross.»

Aktuell sind vier der 16 Becken gefüllt. Pro Becken leben 80 000 Tiere, insgesamt also rund 320 000. Laufend werden neue Becken in Betrieb genommen und Larven eingesetzt. In der Halle ist es 30 Grad warm, es riecht nach Salzwasser. Alles ist sauber, es wirkt fast steril. «Wir legen grossen Wert auf die Hygiene», so Waber.

Bald kommen die Crevetten aus heimischer Produktion in den Handel: «Ab Frühling 2019 können wir die erste Generation Shrimps im Verkauf anbieten. Dabei handelt es sich um rund 1000 Kilogramm. Die Erntemenge können wir danach laufend hochfahren. Ab Herbst befinden wir uns im Vollbetrieb», so Waber. Bis zu 60 Tonnen sollen pro Jahr produziert werden. Der konkrete Zeitpunkt der ersten Ernte ist noch nicht bekannt und hängt von diversen Punkten wie Bewilligungen, Aufbau und Vertriebsinfrastruktur ab, wie Waber weiter ausführt.

Vorerst sollen die Fricktaler Crevetten im regionalen Detailhandel sowie in einigen lokalen Restaurants angeboten werden. «Besonders positive Rückmeldungen erhalten wir zu den Aspekten der lokalen Aufzucht, der tiefen Umweltbelastung und zu unserer hohen Transparenz.» Der Verkaufspreis liegt bei rund 100 Franken pro Kilogramm, die Mindest-Bestellmenge soll anfänglich bei rund 450 Gramm liegen.

Das Interesse der Bevölkerung an der Crevetten-Farm ist gross. Waber und sein Team werden mit Anfragen für Führungen überhäuft. «Bis Ende Jahr sind wir ausgebucht», erklärt er. Insgesamt zählt die SwissShrimp AG derzeit rund zehn Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. «Wir konnten ein tolles Team mit Leuten aus der Region aufbauen. Wir erhalten laufend Blindbewerbungen. Die Shrimps-Farm scheint ein attraktiver Arbeitsort zu sein. Volltext: https://www.nfz.ch/2019/02/die-ersten-fricktaler-crevetten-sind-bald-ausgewachsen.html

Weitere Infos: www.swissshrimp.ch/
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
18.02.2019
dNEWS: Fraunhofer-Institut erforscht Ersatz von Palmfett
13.02.2019
dBlumen und Schokoladeherz nicht vergessen: 14. Februar ist Valentinstag.
13.02.2019
d«Filet des Monats» für Gastrobuchautor Herbert Huber
11.02.2019
dNEWS: Erste Fricktaler Crevetten bald erntereif
07.02.2019
dHygienerisiken bei Rohkost
05.02.2019dDo-it-yourself-Ideen mit Upcycling gegen Foodwaste
01.02.2019dKOMMENTAR: Wie sieht umweltoptimierte Ernährung aus?
30.01.2019dNEWS: Neue stark fettreduzierte Burger bei SV-Gruppe
28.01.2019dNEWS: offiziell innovativste Süsswaren 2019
23.01.2019dTIPP: proteinreiches Quinoa und Amaranth zubereiten
21.01.2019dTrends der Schweizer Landwirtschaft
16.01.2019dNEWS: Lindt & Sprüngli wächst und prosperiert
14.01.2019dKOMMENTAR: Wie echt schmeckt veganes Hackfleisch?
09.01.2019dNEWS: Nahrungsmittelverbrauch-Trends in der Schweiz
07.01.2019dNEWS: Regional ist Konsumenten wichtiger als Bio
02.01.2019dAnti-Foodwaste-Kochtipp: Chinoise reloaded
30.12.2018dSilvester-Rezeptideen zum schmunzeln: je extra desto vaganter
27.12.2018dTIPP: Fondue Chinoise risikolos zubereiten
26.12.2018d«Kulinarisches Erbe der Schweiz» feiert 10 Jahre
21.12.2018dTIPP: Genfer Kardy als Weihnachtsgemüse
19.12.2018dTIPP: Gebrannte Mandeln selber machen
17.12.2018dTIPP: Ceylon- oder Cassia-Zimt?
13.12.2018dKOMMENTAR: Brauchen wir Frauen-Bier und Männer-Müesli?
11.12.2018dKOMMENTAR: Schweizer Tierschutz zu Tierwohllabels
10.12.2018dTIPP: Bananenbrot aus überreifen Bananen
05.12.2018dNEWS: Rhabarbersaft als natürliches Antioxidationsmittel
02.12.2018dGold an der Koch-WM für die Schweiz
28.11.2018dNEWS: Schweizer Biermarkt wächst
27.11.2018dNEWS: Schweizer sind weltweit grösste Kaffeetrinker
26.11.2018dNEWS: Bio Gourmet Knospe-Gewinner 2018
Ecke für Profis
16.02.2019
.METZGEREI: Schweizer Kuh- und Kalbfleisch werden immer knapper

Die Kalb- und Rindfleischproduktion in der Schweiz ist eng an die Milchproduktion gekoppelt. Seit ein paar Jahren stellen immer mehr Betriebe die Milchproduktion ein. Das bekommt die Fleischbranche zu spüren: den Kälbermästern fehlen die Kälber.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland