Der foodaktuell-Delikatessenführer im Internet
 
Donnerstag, 17. Januar 2019
Tipp
21.12.2018
Bio-Süsswaren im Trend

Anbieter von Biosüsswaren an der Kölner Süsswarenmesse ISM 2019 (Vorschau)
News, Tipps, …
Druckansicht09.01.2019
NEWS: Nahrungsmittelverbrauch-Trends in der Schweiz

Das Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV) veröffentlicht neu in regelmässigen Abständen das "Schweizer Ernährungsbulletin". Die Online-Publikation löst den Schweizerischen Ernährungsbericht ab, der bislang alle sieben Jahre erschienen ist. Sie informiert über die Ernährungsgewohnheiten und die Nährstoffversorgung der Schweizer Bevölkerung. (LID 3.1.2019)

Im vorliegenden BLV-Bericht wird die Entwicklung des Verbrauchs einzelner Nahrungsmittel für den Zeitraum von 2007 bis 2016 analysiert. Es zeigt sich, dass der Gesamtverbrauch zwar zugenommen hat, der Pro-Kopf-Verbrauch aufgrund der zunehmenden Bevölkerung jedoch rückläufig ist. Die Gründe dafür sind vielschichtig und nicht zuletzt auf das Einkaufs- und Essverhalten der Bevölkerung zurückzuführen. Ein besonders deutlicher Rückgang lässt sich beim Pro-Kopf-Verbrauch von Schweinefleisch, Konsummilch, Hartkäse, Getreide, Zucker und alkoholhaltigen Getränken beobachten. Zugenommen hat hingegen der Verbrauch von Geflügelfleisch, Dauermilchwaren, Rapsöl, Hülsenfrüchten sowie einigen Früchten. Ebenfalls manifestiert sich eine Zunahme bei einzelnen Trendprodukten wie z. B. Avocados, verschiedenen Nüssen oder Quinoa.

Seit 2007 ist ein stärkerer Rückgang des Pro-Kopf-Verbrauchs von tierischen Produkten im Vergleich zu pflanzlichen Produkten zu beobachten. Dies war nicht immer so: Erst ab Ende der Achtzigerjahre nimmt der Pro-Kopf-Verbrauch der tierischen Lebensmittel so stark ab. Nimmt man 1990 als Basis, hat er bis 2016 um 25 Prozent abgenommen. Tierische Nahrungsmittel sind wichtige Lieferanten von hochwertigem Protein. Ausser in spezifischen Bevölkerungsgruppen (z. B. ältere Erwachsene) stellt die Proteinversorgung in der Schweiz jedoch kaum ein Problem dar (Schmid et al. 2012).

Milchprodukte und Fleisch sind aber auch substanzielle Quellen für verschiedenste Vitamine und Mineralstoffe. Hervorzuheben ist Vitamin B12, das sich fast ausschliesslich in tierischen Lebensmitteln findet (Gille und Schmid 2015), weshalb sich ein Rückgang in deren Verbrauch auch auf die Versorgung mit diesem Vitamin auswirken wird. Schweinefleisch ist eine wertvolle Quelle für Vitamin B1. Da auch die andere wichtige Quelle dieses Vitamins (Getreide) rückläufig ist, sollte bei Weiterbestehen beider Trends die Vitamin B1-Versorgung im Auge behalten werden, denn der Verbrauch liegt laut 6. Schweizerischem Ernährungsbericht (Schmid et al. 2012) nicht weit über der gewichteten empfohlenen Zufuhr.

Milchprodukte sind in der Schweiz die Hauptquelle für Kalzium. Sollte sich der Trend zur Verbrauchsabnahme verstärken, ist mit einem Rückgang der Kalziumversorgung zu rechnen. Diese Überlegungen geben Hinweise auf mögliche Veränderungen in der Nährstoffversorgung, wenn die aktuellen Verbrauchtrends weiterbestehen. Eine Einschätzung des Versorgungszustandes der Bevölkerung mit den bestehenden Daten ist jedoch schwierig, vor allem, weil die Nahrungsmittel zunehmend mit Vitaminen und Spurenelementen versetzt werden (Functional Food) und sich ein grosser Teil der Bevölkerung mit zusätzlichen Vitaminen und Spurenelementen aus Nahrungsergänzungsmitteln versorgt.

Einkaufstourismus vermehrt bei tierischen Produkten

Die Abnahme des Verbrauchs von tierischen Nahrungsmitteln kann wohl zu einem grossen Teil durch Auslandeinkäufe erklärt werden. Die Mengen der im Ausland gekauften Nahrungsmittel können in der Nahrungsmittelbilanz nicht erfasst werden und fehlen daher in den Verbrauchszahlen. Die grosse Spanne zwischen Nahrungsmittelpreisen in der Schweiz und in den Nachbarländern lässt den Einkaufstourismus gerade bei den relativ teuren tierischen Produkten stärker zu Buche schlagen als bei den pflanzlichen Produkten.

Die Abnahme des Schweinefleischverbrauchs bei gleichzeitiger Zunahme des Geflügelfleischverbrauchs deutet jedoch darauf hin, dass auch andere Faktoren eine Rolle spielen könnten. Denkbar wäre, dass die ausländische Bevölkerungsgruppe, die ab 2008 verhältnismässig stark zugenommen hat, ein anderes Einkaufsverhalten bzw. andere Essgewohnheiten aufweist. Z. B. decken Wochenaufenthalter, die aus angrenzenden Ländern stammen, ihren Nahrungsmittelbedarf weitgehend in ihrem Herkunftsland ab. Ausserdem vermeiden Bevölkerungsgruppen diverser Länder den Verzehr von Schweinefleisch.

Gesundheits- und Convenince-Trends

Ebenso lässt sich vermuten, dass sich auch der Lebensstil der heutigen Gesellschaft (oder zumindest eines Teils davon) in den Verbrauchsmengen einzelner Nahrungsmittel niederschlägt. Auf der einen Seite erkennt man die Zunahme des Verzehrs von hochverarbeiteten Nahrungsmitteln (Fast und Convenience Food), was sich in einem zunehmenden Import von Verarbeitungsprodukten widerspiegelt (AGRISTAT 2017/10). Auf der anderen Seite verbreitet sich eine gesundheits- und trendbewusste Ernährung (z. B. Vollwert- und Diätkost, vegane Ernährung oder Superfood), die auch einen fixen Platz in der Medienwelt in Anspruch nimmt.

So ergab eine Umfrage bei Schweizern im Alter über fünfzig Jahren unter anderem, dass Geflügelfleisch im Vergleich zu Schweinefleisch als «gesünder» eingestuft wird (Schmid et al. 2017). Solche Ansichten in Verbindung mit dem Trend zur gesundheitsbewussten Ernährung können den Nahrungsmittelverbrauch beeinflussen. Die gesundheits- und trendbewusste Ernährung lässt sich auch in den Details der Verbrauchszahlen erkennen. Eine deutliche Zunahme weisen z. B. Linsen, Kichererbsen, verschiedene Nüsse (z. B. Cashew), Dinkel oder einige Fruchtarten. Rapsöl hat ebenfalls zugelegt, wobei bei diesem – nebst dem vermutlich gesundheitlichen Aspekt – auch die neuen hitzeresistenten Sorten zu einer Verbrauchszunahme geführt haben könnten. (BLV)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
16.01.2019
dNEWS: Lindt & Sprüngli wächst und prosperiert
14.01.2019
dKOMMENTAR: Wie echt schmeckt veganes Hackfleisch?
09.01.2019
dNEWS: Nahrungsmittelverbrauch-Trends in der Schweiz
07.01.2019
dNEWS: Regional ist Konsumenten wichtiger als Bio
02.01.2019
dAnti-Foodwaste-Kochtipp: Chinoise reloaded
30.12.2018dSilvester-Rezeptideen zum schmunzeln: je extra desto vaganter
27.12.2018dTIPP: Fondue Chinoise risikolos zubereiten
26.12.2018d«Kulinarisches Erbe der Schweiz» feiert 10 Jahre
21.12.2018dTIPP: Genfer Kardy als Weihnachtsgemüse
19.12.2018dTIPP: Gebrannte Mandeln selber machen
17.12.2018dTIPP: Ceylon- oder Cassia-Zimt?
13.12.2018dKOMMENTAR: Brauchen wir Frauen-Bier und Männer-Müesli?
11.12.2018dKOMMENTAR: Schweizer Tierschutz zu Tierwohllabels
10.12.2018dTIPP: Bananenbrot aus überreifen Bananen
05.12.2018dNEWS: Rhabarbersaft als natürliches Antioxidationsmittel
02.12.2018dGold an der Koch-WM für die Schweiz
28.11.2018dNEWS: Schweizer Biermarkt wächst
27.11.2018dNEWS: Schweizer sind weltweit grösste Kaffeetrinker
26.11.2018dNEWS: Bio Gourmet Knospe-Gewinner 2018
21.11.2018dTIPPS: Zwiebel schneiden ohne Tränen / Berner Zibelemärit
20.11.2018dSAISON-PRODUKT: Treberwurst
15.11.2018dTIPP: Herbstfrüchte Feigen und Quitten verarbeiten
13.11.2018dNEWS: Gesunde Stoffe im alkoholfreien Bier gefunden
12.11.2018dTIPP: Teigwaren richtig kochen
06.11.2018dOffiziell beste Bäcker-Konditoren-Confiseure 2018
01.11.2018dAppenzeller feiern Schutz ihrer Fleischspezialitäten
30.10.2018dSbrinz für 30 Mio Franken im Luzerner Käselager
29.10.2018dPopuläre Irrtümer zum Thema Superfood
25.10.2018dKOMMENTAR: (Ver)kaufsmotive für Insektenprodukte
23.10.2018dTIPPS: Tatar-Varianten und -Rezepte
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland