Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 19. September 2020
Tipp
12.05.2020
Buchtipp: Schweizer Küche

Mit Leseproben: Rezept des Appenzeller Siedwurststrudels sowie Bündnerfleisch mit unwiderstehlichem Aroma
News, Tipps, …
Druckansicht14.11.2019
NEWS: Die offiziell besten Pannettone-Bäcker 2019

Die erste weltweite Panettone-Wettbewerb (Coppa del Mondo del Panettone) vom vergangenen Wochenende in Lugano war ein voller Erfolg. Acht Nationen nahmen teil. Gleich zwei Schweizer standen auf dem Podest: Marzio Monaco (Losone) auf dem zweiten Platz und Luca Poncini (Maggia) auf dem dritten. Glanzvoller Sieger wurde Massimo Ferrante aus Genua (I).

«Wir geben keine Rezepte», erklärte der Vater dieses Events, Giuseppe Piffaretti, an der 1. Coppa del mondo del panettone. «Wir wollen unsere Passion vermitteln, aufzeigen, was in der Panettone-Schachtel steckt. Es gilt nämlich eine ganze Welt zu entdecken!» Anderthalb Jahre hat «Mastro Piff», wie ihn die Tessiner nennen, mit seinem Team die erste WM vorbereitet. Der Event dauerte drei Tage und war öffentlich. Ein Teil der WM-Teilnehmer sowie Partnerfirmen waren mit Ständen präsent.

Es gab laufend spannende Vorführungen, Gespräche und Referate sowie einen Panettone-Deko-Wettbewerb der Drittlehrjahr-Lernenden. Am Samstag und am Sonntag war die Halle stets gefüllt mit Fachleuten und Interessierten aus Nah und Fern. Die Darbietungen wurden mit grossem Interesse verfolgt. Die Medienpräsenz war ebenfalls erfreulich, war doch neben dem Tessiner Fernsehen und Radio u. a. ein Fernsehteam aus Grossbritannien anwesend.

Insgesamt 20 Berufsleute aus acht Ländern, der Schweiz, Italien, Portugal, Frankreich, Spanien, Japan, Australien und den USA, waren am Finale in Lugano dabei. Im Juni fand in der Schweiz die nationale Vorausscheidung statt. Von 22 Kandidaten hatten sich vier Schweizer – alle aus dem Tessin – für das Finale qualifiziert, nämlich Roberto Gatti (Lugano), Bruno Buletti (Airolo), Marzio Monaco (Losone) und Luca Poncini (Maggia).

Die Teilnehmenden waren des Lobes voll für den Event und den Initianten Giuseppe Piffaretti. «Dies ist der einzige richtige internationale Event», erklärte im Vorfeld der Preisverleihung der künftige Sieger Massimo Ferrante aus Genua gegenüber der Bäckereizeitung «panissimo». Die anderen Wettkämpfe in Italien seien schlicht und einfach Kopien. Er zeigte sich erstaunt, dass in der Schweiz ebenfalls Panettone produziert wird. Massimo Peruzzi aus Prato bei Firenze wusste gleichfalls nicht, dass die Panettone-Tradition über die Stadtgrenze von Mailand hinaus geht. Vor allem erstaunt war er, dass in der Schweiz zum Teil das ganze Jahr über Panettone produziert wird. «Das schaffen wir in Italien nicht!» Für ihn sei es eine Ehre, an diesem Anlass mit so vielen internationalen Teilnehmenden dabeisein zu können.

Aus Tokio und New York angereist

Einen Hauch Exotik vermittelte der japanische Konkurrent Katsuel Shiga. Er hat als Glücksbringer vom Sohn des Kaisers ein spezielles Messer geschenkt erhalten, mit welchem sein Panettone auch geschnitten wurde. Es sollte als Glücksbringer dienen. Katsuel Shiga führt in Tokio eine Brot-Boutique. Seine Spezialität ist das biologische Brot. Dieses werde im Laden wie ein Juwel präsentiert, schwärmte Giuseppe Piffaretti bei der Vorstellung des Kandidaten. Der Preis für ein Brot: 80 Euro. Doch das schwierigste Backprodukt sei der Panettone, unterstrich der japanische Konkurrent. Er produziert zehn verschiedene Sorten, unter anderem auch mit asiatischen Zutaten. Der japanische Fachmann schwärmte gegenüber «panissimo» von dieser «città fantastica» und diesem tollen Anlass: «Alles ist wunderbar!» Er hatte seine sechs Panettoni am 6. November hergestellt und war am 7. November angereist. Katsuel Shiga spricht weder Italienisch noch Englisch.

Eine weite Reise machten Biagio Settepani und seine Ehefrau Pina. Ursprünglich aus Sizilien, lebt er seit 1973 in New York. Seit 37 Jahren führt das Ehepaar erfolgreich ein Patsserie-Unternehmen in der Welt-Metropole. Seine Spezialität: der Panettone. Als Biagio Settepani 14-jährig nach New York kam, konnte er seine in Sizilien begonnene Lehre als Barbier nicht weiterführen. Also begann er in einer Bakery zu arbeiten. «Vom Moment an, als ich die Verwandlung des flüssigen Materials in nur wenigen Minuten beobachten konnte, hat mich die Leidenschaft zu diesem Beruf vollständig und für immer erfasst.» Mit nur 21 Jahren startete er mit seinem eigenen Business. Es sei ein Learning by Doing gewesen, erzählte er vor den Zuschauerinnen und Zuschauern auf der Bühne. «Ihr seid fortunati (ihr habt Glück)!», betonte er, denn in den USA gebe es kein Angebot einer Lehre oder von Schulen, die diese Kultur fördern. Settepani beginnt mit der Panettone-Produkton im November, zu Thanks-Giving. Rund 8000 Stück produziert er für die New Yokerinnen und New Yorker.

Die zweite Austragung des Panettonewettbewerbs findet in zwei Jahren statt. (Text: panissimo)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
17.09.2020
dNEWS: SÜFFA 2020 ist abgesagt
16.09.2020
dWissenswertes über Salzsorten
15.09.2020
dFORSCHUNG: Auch Bakterien stiften Weinaroma
14.09.2020
dTIPP: Raclette-Festival in Spreitenbach
09.09.2020
dShiitake-Pilze sind antikanzerogen und Immunsystem-stärkend
08.09.2020dTIPP: Truck Stop Tour statt Streetfood Festival
07.09.2020dNEWS: Linard Lüchinger ist offiziell bester Burgergrilleur 2020
02.09.2020dEher Jod als Vit.B12 ist Sorgenkind bei veganer Ernährung
01.09.2020dNEWS: Innovative Reifegrad-Messung für Avocados
31.08.2020dTIPP: Final «Burger Challenge» 2020 am 5. 9.
30.08.2020dNEWS: Stetig weniger Antibiotika in der Tiermedizin
26.08.2020dNEWS: Neue Ombudsstelle für Tierwohl am Start
25.08.2020dDetailhandelsverband warnt vor Maskenpflicht in Läden
24.08.2020dExtra vergine Olivenöl ist manchmal gefälscht
23.08.2020dTIPP: Jetzt Holunderbeeren verarbeiten
19.08.2020dFORSCHUNG: Zu viel Salz schwächt Immunsystem
18.08.2020dTIPPS: Backen mit exotischen Mehlen von Maniok bis Kochbanane
17.08.2020dFORSCHUNG: Dekontamination von Geflügel ohne Chlor
16.08.2020dFreispruch für modernen Weizen bezüglich Glutengehalt
12.08.2020dBundesrat will Tierwohl in die Verfassung aufnehmen
11.08.2020dTIPP: Metzgereimesse Süffa 2020 mit Trendthemen
10.08.2020dTIPP: Tonkabohne mit betörendem Aroma
10.08.2020dTREND: Ballaststoffreiche Getränke
05.08.2020dTierfutter aus Algen und Insekten liefert gutes Fleisch
04.08.2020dNEWS: Migros lanciert frische-verlängerte Früchte&Gemüse
03.08.2020dMotive, Vor- und Nachteile veganer Ernährung
02.08.2020dNEWS: Weiterhin hohe Umsatzeinbussen im Gastgewerbe
29.07.2020dBuschfleisch-Handel eindämmen aber wie?
28.07.2020dTIPPS: Abgelaufen aber trotzdem geniessbar - Foodwaste vermeiden
27.07.2020dHöheres Coronarisiko in Fleisch-Zerlegereien
Ecke für Profis
11.09.2020
.METZGEREI: Perfekt schneiden mit dem richtigen Messer

Handmesser müssen vor allem praktisch, ergonomisch und leicht zu reinigen sein. Wichtig sind hohe Schnitthaftigkeit, genügende Rostbeständigkeit und optimale Elastizität sowie Härte dank der richtigen Stahllegierung.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland