Der foodaktuell-Delikatessenführer im Internet
 
Mittwoch, 26. September 2018
Tipp
25.07.2018
Buchtipp: «Geschichten und Gekochtes»

Ein «Tanz mit der Gastronomie» vom früheren Spitzenkoch Herbert Huber
News, Tipps, …
Druckansicht04.07.2018
KOMMENTAR: Wie gut ist das MSC-Logo für nachhaltige Fischerei?

Kommentar des deutschen Bundeszentrums für Ernährung BZfE: Seit 20 Jahren steht das Marine Stewardship Council (MSC) für eine nachhaltige Fischerei. Das blau-weisse Logo ist vielen Verbrauchern bekannt. Bei wild gefangenem Fisch und Meeresfrüchten sind Produkte mit den MSC-Siegel eine gute Wahl. Nach einer Auswertung von Stiftung Warentest könnte das Konzept in einigen Punkten aber noch verbessert werden. Um das begehrte Siegel zu bekommen, müssen Fischereien viele Nachweise erbringen. Jeder Betrieb wird individuell begutachtet und bewertet. Eine wichtige Voraussetzung ist, dass die gesetzlichen Fangquoten eingehalten und keine gefährdeten Bestände befischt werden. Die Vorgaben folgen meist den Empfehlungen des Internationalen Rats für Meeresforschung (ICES).

Als „gesund“ bezeichnen die Wissenschaftler einen Fischbestand, der den „höchstmöglichen nachhaltigen Dauerertrag“ abwirft. Bei unsicheren Daten zur Bestandsgrösse ist allerdings trotz Zertifizierung eine zeitweilige Überfischung möglich, kritisiert Stiftung Warentest. Mit ihren Fangmethoden dürfen die Fischereibetriebe das Ökosystem nicht irreversibel schädigen. Die umstrittenen Grundschleppnetze sind zum Teil erlaubt, was der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (NABU) und Greenpeace ablehnen. Der MSC behält sich vor, den Einzelfall zu betrachten. Vorgaben zum Tierwohl beim Fischfang und zu sozialen Aspekten wie Mindestlohn und Arbeitsschutz werden nicht gemacht.

Ein weiterer Kritikpunkt ist die Rückverfolgbarkeit. Bei einer Stichprobe von Stiftung Warentest konnte der MSC die Lieferkette einiger Wildlachsprodukte nicht lückenlos belegen. Dennoch: Auch wenn beim MSC-Siegel noch Luft nach oben ist, gibt es für Wildfisch in puncto Nachhaltigkeit keine bessere Alternative. Wer mit gutem Gewissen Fisch und Meeresfrüchte einkaufen möchte, findet im Logo eine gute Entscheidungshilfe. (Text: BZfE, Infos: www.msc.org)

(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
25.09.2018
dNEWS: Keine Fleischbegriffe für Vegi-Fleisch in Frankreich
24.09.2018
dNEWS: Appenzeller wird Brot-Chef 2018
23.09.2018
dTIPP: Klassische Gewürze für Wildbret
20.09.2018
dWISSEN: Typologie des Reises – das kleine Reislexikon
18.09.2018
dKontroverse um (un)gesunden Salzkonsum
13.09.2018dNEWS: Mikroalgen als Eiweissquelle
10.09.2018dTIPP: Swiss Cheese Awards 2018 in Luzern
06.09.2018dChläggi-Bruzzler: offiziell bestes Barbecue-Profiteam 2018
03.09.2018dNEWS: Eine Frau wird Schweizer Grill-Champion
27.08.2018dTIPP: Festival in Lugano als «Genussstadt 2018»
22.08.2018dTIPP: Preiselbeere und Cranberry: sauer-herb aber gesund
14.08.2018dNEWS: Salz wird zu unrecht so stark verteufelt
13.08.2018dEVENTTIPP: Metzger-Meisterschaft im Ausbeinen 2018
09.08.2018dNEWS: Magermilch und wenig Alkohol schützen das Herz
06.08.2018dNEWS: Regionale Vorlieben bei Grillwürsten
02.08.2018dWISSEN: Glace-Typologie
31.07.2018dTIPPS: Food Waste verringern in der Praxis
24.07.2018dLESETIPP: CCA-Fachbroschüre: Zurück zu den Wurzeln
21.07.2018dNEWS: Ist Mittelmeer- oder nordische Diät gesünder?
17.07.2018dTIPP: Früchte richtig grillieren
04.07.2018dKOMMENTAR: Wie gut ist das MSC-Logo für nachhaltige Fischerei?
28.06.2018dTIPP: Innovative Nose-to-Tail-Gerichte gesucht
27.06.2018dNEWS: Sauer und scharf stimulieren Immunsystem
20.06.2018dKURSTIPP: Pulpo richtig zubereiten
20.06.2018dTIPP: Eis am Stiel - do it yourself
18.06.2018dNEWS: «Bäckerkrone 2018» für Bäckerei Gerber Wyss
17.06.2018dNEWS: Grosses Interesse am «Kulinarischen Erbe der Schweiz»
13.06.2018dNEWS: Illegale Praktiken bei Thunfisch aufgedeckt
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland