Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. Juli 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
News, Tipps, …
Druckansicht07.04.2019
GRATULATION: Bell feiert 150-Jahre-Jubiläum

Bell – ein echt schweizerisches Traditionsunternehmen – feiert sein 150-Jahre-Jubiläum. Am Ostermontag vor 150 Jahren öffnete in der Basler Innenstadt im Haus «zum unteren Balchen» die «Ochsenmetzg» ihre Türen. Samuel Bell-Roth, der selbst einer Metzger-Dynastie entstammte, legte damit den Grundstein für eine Schweizer Erfolgsgeschichte, die bis heute andauert. Getrieben von Pioniergeist expandierte Bell in den folgenden Jahren an weitere Standorte in der ganzen Schweiz. Der Name Bell wurde zur Metzger-Marke schlechthin, mit einem landesweiten Netz von 170 Filialen.

Ein wichtiger Meilenstein markierte das Jahr 1913 mit der Entstehung der Bell-Allianz. Der Zusammenschluss des Verbands Schweizerischer Konsumvereine, dem Vorläufer der heutigen Coop-Gruppe, und Bell war die erste Zusammenarbeit eines privaten Unternehmens mit einer genossenschaftlich organisierten Konsumentenorganisation in der Schweizer Geschichte und begründete eine erfolgreiche Partnerschaft, die heute noch andauert.

Bell steht für ein Stück Schweizer Wirtschaftsgeschichte mit Produkten, die noch heute beliebt sind und, wie das Bell Würstli, echten Kultstatus erreicht haben. Immer auf der Suche nach neuen Ideen liess sich der jüngste Sohn von Samuel Bell, Rudolf Samuel Bell-Fischer, während seiner Wanderjahre in Europa in die Geheimnisse der Wursterei einführen und gab damit den Startschuss für die Charcuterie im Hause Bell. Eine Disziplin, die bis dahin nicht zum klassischen Metzgersortiment gehörte, bei der Bevölkerung aber umso besser ankam.

Dank mutiger Innovationskraft entstanden bereits 1913 die ersten Vorläufer der heutigen Convenience-Produkte mit eigenproduzierten Fleisch- und Wurstkonserven. Als weiteres wichtiges Standbein setzte Bell 1938 auf eine grosse Traiteur-Abteilung mit Bell-Hauspasteten, verschiedenen Charcuterie-Platten, Wurstweggen und vielem mehr. Der Traiteur-Service entwickelte sich über die Jahre zum vollumfänglichen Party-Service und Catering-Dienst. Ein durchschlagender Erfolg gelang mit dem Quick Schüfeli, das Bell 1971 erstmals in grosser Stückzahl zu Weihnachten produzierte. Vorausgegangen war ein aufwändiger Entwicklungsprozess über viele Jahre, in denen an der richtigen Rezeptur, Zubereitung und Verpackung getüftelt wurde.

Noch heute steht Bell für traditionelles Metzgerhandwerk, Pioniergeist und Innovationskraft. Anlässlich des 150-Jahre-Jubiläums lässt das Unternehmen mit der «Samuel Bell 1869»-Linie 15 traditionsreiche Charcuterie-Spezialitäten von anno dazumal wieder aufleben. «Bell ist in 150 Jahren von der Basler Kleinmetzgerei zum internationalen Lebensmittelunternehmen Bell Food Group herangewachsen – einem der führenden Hersteller von Fleisch-, Charcuterie- und Convenience-Produkten in Europa mit rund 12‘500 Mitarbeitenden in 15 Ländern», erklärt Lorenz Wyss, CEO von Bell.

Bell erkannte schon früh die Bedürfnisse der Kunden und war gleichzeitig mutig genug, danach zu handeln. So trafen die am 3. August 1906 eröffneten Central-Hallen den Nerv der Zeit und galten damals als das erste «Shopping Center» Basels, der Schweiz und wohl auch Europas. In den Central-Hallen wurden fast 100 Jahre lang Fleisch- und Wurstwaren von Bell sowie Gemüse, Früchte, Backwaren, Blumen und Getränke unter einem Dach angeboten. 1953 bewies Bell einmal mehr Pioniergeist, als in den Central-Hallen schweizweit erstmalig Fleischwaren abgepackt und in Selbstbedienungsregalen angeboten wurden. «Was heute selbstverständlich ist, war damals eine absolute Innovation und wurde auf charmante Weise ‘Hopp-Hopp-Service’ genannt», erzählt Lorenz Wyss. «Bell legte damit den Grundstein für die ersten Einkaufszentren in der Schweiz».

Bell war auch in Sachen Tierwohl ein Vorreiter und der erste grosse Fleischverarbeiter, der sich das Thema auf die Fahne schrieb. 1985 wurden erstmals «Natura Beef»-Produkte verkauft, und in den folgenden Jahren setzte sich Bell aktiv für eine natürlichere Haltung von Schweinen mit dem Siegel «Bell Porc» und Kälbern mit «Bell Natura» ein. Als Gründungsmitglied der WWF Seafood Group steht Bell auch für ein nachhaltiges Angebot an Fisch und Meeresfrüchten.

Zum Thema Nachhaltigkeit gehört für Bell aber auch eine Sensibilisierung der Konsumentinnen und Konsumenten im Hinblick auf eine ganzheitliche Nutzung der Tiere. Im Online-Handbuch «Bell Code 1869» liefert Bell Informationen zur Fleischkunde, optimalen Verwendung und Zubereitung sowie zum Thema Nachhaltigkeit. Bereits 1910 führte Bell den ersten Gesamtarbeitsvertrag ein und errichtete als eines der ersten Unternehmen der Schweiz einen Pensionsfonds. Als Lehr- und Ausbildungsbetrieb investierte Bell früh in Lehrstellen und bietet heute Ausbildungen in 15 verschiedenen Berufsrichtungen an. «Nachwuchsförderung ist auch für unsere Branche ein äusserst wichtiges Thema. Wir wollen junge Menschen für das Metzgerhandwerk begeistern und sie Teil unserer künftigen Geschichte werden lassen», so Lorenz Wyss, der seine Karriere auch als Metzger begann. (Text: Bell)
(gb)

News, Tipps, … – die neuesten Beiträge
23.07.2019
dTIPP: Pulled Pork – Königsdisziplin für Barbecue-Fans
22.07.2019
dSAISON: Früchtequalität: Hauptsache reif
18.07.2019
dTIPPS: perfekte Grillsteaks – von Rind bis Wild und Fisch
17.07.2019
dTIPPS: Argentinisch grillieren
16.07.2019
dDen Vitamin-D-Gehalt von Eiern erhöhen mit Solarium für Hühner
15.07.2019dNEWS: Monokulturen und Insektensterben fördern Ernteausfälle
11.07.2019dTIPP: Schwarzer Knoblauch ohne Knoblauchgeruch
10.07.2019dTIPPS: Grillmarianden selbst herstellen
09.07.2019dTIPPS: Qualitätsunterschiede der Melonen-Sorten
08.07.2019dNEWS: Immer mehr Brote werden importiert
04.07.2019dGRATULATION: Metzgerei Höhn im Goldregen
03.07.2019dTIPPS: Konfitüre und Gelee selber herstellen
02.07.2019dTipps: Special Cut Steaks richtig grillieren
01.07.2019dWeniger Pestizide dank moderner Technik?
26.06.2019dTIPPS: Blattsalat-Einkauf und -sorten
25.06.2019dTIPP: Bergprodukte einkaufen auf der Passhöhe
24.06.2019dNEWS: Aargauer brillierten an BBQ-Team-Meisterschaften
21.06.2019dNEWS: Softdrink-Hersteller reduzieren Zuckergehalte
20.06.2019dKOMMENTAR: Ist pflanzliches Protein gesünders als tierisches?
19.06.2019dTIPPS: Vielseitige und vitaminreiche Peperoni
17.06.2019dTIPP: Zuger Chriesisturm Montag, 24. Juni 2019
16.06.2019dTIPP: Bio Marché 21. - 23. Juni 2019 in Zofingen
13.06.2019dTIPP: Proviande lanciert Lern-Videos über Special Cut Steaks
12.06.2019dTIPP: Bell BBQ Single- und Team-Masters 2019
09.06.2019dNEWS: Migrolino plant unbediente Kleinstläden
06.06.2019dUnterschätzte Risiken durch Krankheitserreger in der Küche
03.06.2019dNEWS: Stevia-Süssstoff boomt
29.05.2019dNews: Illegale Thunfisch-Färbung endlich nachweisbar
28.05.2019dNEWS: Biolandbau wächst weiter
27.05.2019dKOMMENTAR: Abgelaufenes Datum kontra Foodwaste
Ecke für Profis
20.07.2019
.GASTRONOMIE: Den Grill-Horizont erweitern

Grillgeräte sind mit Gas-, Kohle oder elektrisch beheizt und erreichen 300-400 Grad. Einige haben Deckel, das Gargut liegt normalerweise auf einem Gitterrost. Aber es gibt Ausnahmen. Bieten diese kulinarische Vorteile oder nur Marketing-Gags?
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland