Foodfachzeitung im Internet
Sonntag, 18. August 2019
Tipp
15.08.2019
Neue Weber-Bücher: Grillbibel Vol.2 / American BBQ

Weber's Grillbibel Vol.2 ist die grosse Grillschule. Weber’s American BBQ erklärt die ganze Bandbreite des Barbecues von New York bis Californien. Beide Bücher von Jamie Purviance mit Leseproben.
Ecke für Profis
Druckansicht23.02.2019
.GASTRONOMIE: Zuchtlachs nun auch aus der Schweiz
Über 13000 Tonnen Lachs importiert die Schweiz jedes Jahr. Nun gibt es auch eine Schweizer Zucht. Swiss Alpine Fish AG im Misox deckt mit einer Produktion von 600 Tonnen im Jahr knapp 5% unseres Konsums.


Lachsfarm Swiss Alpine Fish in Lostallo GR


Swiss Alpine Fish AG züchtet Lachse in einer Indoor-Anlage in Lostallo TI. Die Anlage entspricht der neusten Technologie, was sie sauber und nachhaltig macht. Dank lokaler Aufzucht und kurzen Distributionswegen wird eine unerreichte Frische erzielt. Swiss Alpine Fish AG zieht die Lachse nach den höchsten Qualitätsstandards auf und fokussiert dabei auf die Nachhaltigkeit auf allen Ebenen. Von der Fischfarm bis auf den Teller ging es noch nie so schnell. Die Kreislaufanlage im Fischbecken ist gemäss eigenen Angaben die technisch fortgeschrittenste und aufwendigste Art von Aquakultur. Sie ist besonders ressourcenschonend und reduziert den Bedarf an Frischwasser auf 2%. Das Wasser wird siebenfach filtriert und die nährstoffreichen Filterrückstände anschliessend zu Biogas verwertet.

Der Lachs wächst im frischen Bergwasser ohne Chemikalien oder Antibiotika auf. Das Ergebnis ist ein frischer, gesunder Lachs, welcher weder Umwelt noch Ökosysteme belastet. Der Fisch sei nicht nur frischer, gesünder und nachhaltiger, er schmeckt auch besser. Dank der geschlossenen Kreislaufanlage gibt es kein Fischentkommen und es müssen keine Meeresflora und –fauna schädigende Chemikalien oder Antibiotika eingesetzt werden. Die sechs Mal pro Jahr aus Island eintreffenden Fischeier brauchen circa ein Jahr, um zu einem 150 Gramm schweren Junglachs heranzuwachsen. Danach vergehen weitere zehn bis zwölf Monate bis dieser ein Zielgewicht von rund 3.5 Kilogramm erreicht.

Während Junglachse in der Tiefe jagen oder sich im Strömungschatten ausruhen, schwimmen die grösseren Fische an der Wasseroberfläche gegen die von den Propellern erzeugten Strömung. Sie werden sowohl vom Farmmanager, seinem Team als auch durch diverse High-tech-Instrumente überwacht. Diese messen die für die Wasserqualität wichtige Sauerstoffkonzentration, den pH-Wert sowie die Temperatur. Nach einer stressfreien Aufzucht und Erreichung des optimalen Erntegewichtes werden die Lachse elektrisch betäubt und dann durch Kiemenschnitt getötet. Dieser Prozess dauert wenige Sekunden. Direkt nach der Verarbeitung verlässt der frische Lachs die Fischfarm.

Der Räucherprozess beginnt mit Filetieren und Marinieren. Die Sole-Marinade wirkt über Nacht und besteht aus Salz, Zucker, Pfeffer und Alpenkräutern. Dann werden die Lachsseiten für 24 Stunden aufgehängt. Räuchern geschieht bei Tieftemperatur bis 24 Stunden nach der traditionellen Methode mit brennendem Eichenholz und horizontaler Luftströmung.

Von der Farm bis zum Teller liefert Swiss Alpine Fish AG ganze Lachsforellen sowie Filets, frisch oder geräuchert. Die erste Generation Fische, welche die Farm verliessen, waren Lachsforellen, d.h. Regenbogen-Forellen. Die Firma liefert an namhafte Comestibler wie Bianchi, Dörig & Brandl, Braschler sowie an die Einkaufsgenossenschaft der Schweizer Comestibles Händler Casic. Ferner betreibt sie einen Webshop. (GB / Infos: https://swisslachs.ch)
(gb)

Ecke für Profis – die neuesten Beiträge
17.08.2019
dSinkender Einkaufstourismus beim Fleisch
10.08.2019
dWürzungen werden vielseitiger, edler und extravaganter
03.08.2019
dGewinner der Südback-Innovationspreise 2019
27.07.2019
dTECHNOLOGIE: Ölschonend und geschmacks-optimiert Fritieren
20.07.2019
d.GASTRONOMIE: Den Grill-Horizont erweitern
13.07.2019d.ERNÄHRUNG: Indizien für weniger Diabetes bei flexitarischer Ernährung
06.07.2019d.BÄCKEREI: Südback-Messe 2019 als Trendgeber
29.06.2019d.DETAILHANDEL: Fischkonsum legt zu – Preise steigen ebenfalls
22.06.2019d.DETAILHANDEL: Nicht nur verkaufen sondern inszenieren
15.06.2019d.LANDWIRTSCHAFT: Gründe für hohe Preise der Schweizer Schlachttiere
08.06.2019d.METZGEREI: Technik-Neuheiten der IFFA 2019 im Rückblick
31.05.2019d.GASTRONOMIE: Streetfood und Foodtrucks als Businessidee
25.05.2019d.METZGEREI: «Fleischmarkt im Überblick 2018» von Proviande
18.05.2019d.GASTRONOMIE: Einige Würzsaucen und ihre Machart
11.05.2019d.TECHNOLOGIE: Pro und kontra Zusatzstoffe
04.05.2019d.AGRO: Leaf to Root: Das ganze Gemüse auf den Teller
25.04.2019d.GASTRONOMIE: Bestseller und Trends 2019
20.04.2019d.CONFISERIE: Trends bei Osterartikeln
12.04.2019d.GASTRONOMIE: 6-Gang-Menu auf neuen Weber-Grills
05.04.2019d.BÄCKEREI: Wie entsteht Brot mit Charakter?
31.03.2019d.BÄCKEREI: FBK-Messe 2019 im Rückblick
23.03.2019d.GASTRONOMIE: Spitzenkoch setzt voll auf Swissness
16.03.2019d.METZGEREI: Noch gesünderes und delikateres Schweinefleisch
09.03.2019d.GASTRONOMIE: Sind frische Morcheln besser als getrocknete?
28.02.2019d.DETAILHANDEL: Paraguay ist Partnerland der Anuga 2019
23.02.2019d.GASTRONOMIE: Zuchtlachs nun auch aus der Schweiz
16.02.2019d.METZGEREI: Schweizer Kuh- und Kalbfleisch werden immer knapper
09.02.2019d.GASTRONOMIE: China wächst auch als Wein-Produzent
03.02.2019d.CONFISERIE: Schweizer brillieren bei Süsswaren-Innovationen
01.01.2019dDie besten Events ab 1.1. 2019
Ecke für Profis
17.08.2019
Sinkender Einkaufstourismus beim Fleisch

Im 2015 hat der grenznahe Einkaufstourismus an Bedeutung gewonnen. Mittlerweile geht das Interesse an Auslandeinkäufen bei Fleisch wieder zurück. Der sinkende Trend aus dem Vorjahr setzt sich fort.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland