Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 23. Juli 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
Report
Druckansicht28.06.2019
Brotkurs-Reportage beim Holzofenbeck Lehmann
Fotoreportage am Brotback-Kurs der Bio-Holzofenbäckerei Lehmann. Wie entsteht knuspriges und schmackhaftes Brot?

Lehmann Holzofenbeck im Thurgauischen Lanterswil offeriert in seiner Backstube Brotback-Tageskurse für Hobbybäcker und solche, die es werden möchten. Andreas Lehmann erklärt dabei die Grundlagen der Teigherstellung, den Gärvorgang mit Hefe oder Natursauerteig, Aufarbeiten, Formen und Backen. Ferner Wissenswertes rund um Biozutaten, Rohstoffherkunft, Ernährung, Unverträglichkeiten, Haltbarkeit etc. Die Delikatessenschweiz-Redaktion hat an einem Kurs mit der Kamera teilgenommen und viele interessante Informationen zur Brotherstellung notiert.


Bäckermeister Andreas Lehmann erklärt den Teigkneter: Das Mehlprotein muss das zugesetzte Wasser aufnehmen, was nur langsam geschieht. Kneten fördert die Wasseraufnahme.




Brotteig fasziniert durch seine rheologischen Eigenschaften und stellt auch hohe Anforderungen an die Handhabung, vor allem wenn er sehr weich ist. Die Bearbeitung von Hand ist ein sehr emotionales Erlebnis.


Lehmann verrät ein Geheimnis für besonders feuchtes und schmackhaftes Brot: «Kalt und weich macht den Bäcker reich». Die Gärung soll während langer Zeit bei kühler Temperatur stattfinden und die Teigausbeute soll möglichst hoch sein, d.h. man gibt soviel Wasser dazu wie möglich, damit der Teig weich und fast flüssig wird. Lehmann verwendet circa 85 Liter Wasser pro 100kg Mehl, was eine Teigausbeute von 185% ergibt. So weiche Teige lassen sich fast nur von Hand verarbeiten.


Der Kneter muss beim Laufen geschlossen sein aus Gründen der Arbeitssicherheit aber durch ein Fenster kann man sehen, wie sich die Knetarme bewegen.


Lehmann verwendet Pouliche, d.h. flüssige Vorteige. Auch Vorteige verbessern die Schmackhaftigkeit und die Frischhaltung des Brotes. Dabei vermehrt sich die Hefe stärker und man braucht weniger davon.


Der geknetete Teig soll elastisch und transparent sein, nicht zäh oder klebrig. Das testet man durch Ziehen, Fühlen und Schauen. Nach dem Kneten ruht der Teig vor dem Abstücken und Aufarbeiten (Stockgare genannt). Die Hefezellen vermehren sich dabei.



Die abgestückten Teiglinge erhalten eine zweite Teigruhe im Gärschrank. Dabei bildet die Hefe Kohlendioxid zwecks Lockerung und Brotaroma-Vorläuferstoffe, die beim Backen das betörende Krumenaroma bilden.


Die Gärung (Fermentation) ist wichtiger für die Knusprigkeit der Brotkurste als der Backprozess, sagt Lehmann. (GB)


Lehmann zeigt die Kunst der Zopf-Flechtmethode. Beim Vierstrang-Zopf heisst die Regel: der obere geht in die Mitte. Es gibt auch Zwei-, Fünf- und Sechsstrang-Zöpfe.



Zum Einschiessen der Teiglinge in den Steinbackofen gibt es einen ausgeklügelten Apparat, der sie auf der Steinplatte absetzt.



Der Holzbackofen bei Lehmann wird indirekt mit Holzpellets beheizt. Diese verbrennen in einem separaten Feuerraum.



Die Backtemperatur ist 250 Grad. Zum Ausbacken verwendet der Bäcker eine Holzschaufel, genannt Backschüssel. Lehmann testet den Backgrad durch Abtasten.




Die Teilnehmer dürfen ihre mitgebrachten Brotkörbe füllen und alle gemachten Brotsorten mit nach Hause nehmen. Ferner erhielten sie eine Rezeptbroschüre mit Tipps für die Sauerteig-Züchtung.


Kursbeschrieb:
Wir möchten Ihnen Einblick geben in unsere Produktion und unser Handwerk. Wir zeigen Ihnen verschiedene Rezepte und backen diese Brote auch gleich. Während der Zubereitung erfahren Sie die Grundlagen der Teigherstellung, Wissenswertes zum Gärvorgang mit Hefe oder Natursauerteig; wir zeigen Ihnen, wie bei uns geformt, «ufgschafft» und gebacken wird. Zwischendurch bleibt genügend Zeit für Fragen rund um Biozutaten, Rohstoffherkunft, Ernährung, Unverträglichkeiten, Haltbarkeit und puren Genuss. Alles, was wir gemeinsam backen, ist inklusive. Sie können die Brote, Zöpfe und Bürli gerne mit nach Hause nehmen und Familie und Freunde mit selbstgebackener Vielfalt überraschen.

Nächster Termin:
27.07.2019
Lehmann Holzofenbeck AG
Schulstrasse 8
9503 Lanterswil
T 071 655 11 51 + F 071 655 1186
info@biobeck-lehmann.ch
www.biobeck-lehmann.ch

Anmeldung an info@biobeck-lehmann.ch oder 071 655 11 51. Reisende mit Zug holen wir am Bahnhof Märwil ab (Voranmeldung für die Abholung). Eintreffen um 9.00 Uhr, Start in der Backstube um 09.30, anschliessend an den Kurs, Zvieri bis ca. 16.30. Die Kurskosten betragen 160 Fr. inkl. Rezeptbüchlein, Verpflegung und selbstgebackenen Brote (Brotkorb mitbringen).

Andreas Lehmann, Gründer von Bio-Beck Lehmann und Kursleiter, beschäftigte sich früh mit der traditionellen Brotherstellung und deren Zusammenhänge. Noch heute lässt er sich von Bäckersleuten in Italien, Frankreich oder Deutschland ihr Handwerk zeigen. Viele seiner Erfahrungen bestätigen sich, neue Ideen bereichern sein eigenes Wissen. Dieses Wissen gibt er Ihnen gerne weiter und teilt mit Ihnen seine Leidenschaft für Brot. Lassen Sie sich anstecken von Genuss, Freude und präziser Handwerkskunst. (Text aus www.biobeck-lehmann.ch)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
19.07.2019
dTipps und Tricks für die Zubereitung von Auberginen
12.07.2019
dKonfitüren herstellen, auch ohne Kochen und ohne Zucker
05.07.2019
dFischburger kreieren
28.06.2019
dBrotkurs-Reportage beim Holzofenbeck Lehmann
21.06.2019
dDie Jugend für Käse begeistern
14.06.2019dVegi-Fleischalternativen an der IFFA 2019
07.06.2019dWagyu-Fleisch richtig behandeln
31.05.2019dStreetfood: kreativ oder exotisch mit Erlebniswert
24.05.2019dFleischkäse: oft unterschätzt aber auch verehrt
17.05.2019dWürzsaucen von Ketchup bis Sojasauce
10.05.2019dHaltbarmachen mit Zusatzstoffen: Wie und warum (nicht)?
03.05.2019dTIPP: Schmortopf «Tajine» für Feuerschale oder Grill
27.04.2019dRÜCKBLICK: Gourmet-Grilladen an der Flavour Fair 2019
19.04.2019dOSTERN-SPECIAL: Fakten und Tipps über Eier
12.04.2019dLow+Slow grillieren im Trend
05.04.2019dBäckerei-Messe FBK 2019 im Rückblick
29.03.2019dWieviel und welche Convenience in Restaurants?
22.03.2019dTrend auf der Alp: Fleisch statt Käse produzieren
15.03.2019dErfolgreiche Schlaraffia 2019 im Rückblick
08.03.2019dDo it yourself von Konfitüre bis selber schlachten
01.03.2019dMorchelsaison startet
22.02.2019dSaisonalprodukte verlieren an Bedeutung – mit wenigen Ausnahmen
15.02.2019dDosenwein auf dem Vormarsch
08.02.2019dPeru: von grillierten Meerschweinchen bis rohem Fisch
01.02.2019dSchokolade-Ganache selber herstellen
25.01.2019dKäse-Trends, -Aufbewahrungstipps und -Wissen
18.01.2019dCoop setzt auf vegane Käse und Steaks
11.01.2019dNeue Studie bestätigt Gesundheitswert von Vollkorn
04.01.2019dMultifunktionelle Mikroorganismen: Alleskönner in Lebensmitteln?
28.12.2018dKühl ist cool: Weinbau in hohen Lagen
Ecke für Profis
20.07.2019
.GASTRONOMIE: Den Grill-Horizont erweitern

Grillgeräte sind mit Gas-, Kohle oder elektrisch beheizt und erreichen 300-400 Grad. Einige haben Deckel, das Gargut liegt normalerweise auf einem Gitterrost. Aber es gibt Ausnahmen. Bieten diese kulinarische Vorteile oder nur Marketing-Gags?
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland