Foodfachzeitung im Internet
Dienstag, 18. Juni 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
Report
Druckansicht18.11.2017
Erfolgreicher Slow Food Market Zürich 2017
Der 7. Slow Food Market Zürich hat Publikum und Aussteller begeistert. Es herrschte eine grossartige Stimmung aber auch etwas Gedränge.


Der 7. Slow Food Market in Zürich lockte viel interessiertes Publikum an. Vermutlich motivierte auch das nass-kalte Herbstwetter zum längeren Verweilen drinnen statt draussen.


Slow Food von 246 Lebensmittelproduzentinnen und -produzenten aus der Schweiz und zehn europäischen Ländern vermochte das Zürcher Publikum während den vergangenen drei Tagen zu begeistern. Von Freitag bis Sonntag strömten 11948 Besucherinnen und Besucher in die Halle 1 der Messe Zürich (Vorjahr: 11600), um die verschiedensten Slow Food-Produkte näher kennenzulernen.

Alexandre Fricker, Geschäftsführer von Slow Food Schweiz, freute sich über das grosse Interesse am Thema Slow Food: «Unser Verein Slow Food Schweiz konnte mit dem Market viele Menschen ansprechen – darunter auch eine erfreulich grosse Anzahl junger Foodies –, die im Dialog ein grosses Interesse zeigten an gut, sauber und fair produzierten Lebensmitteln, dem weltweiten Kernanliegen von Slow Food. Im Gespräch mit den Produzenten kam ein reger, persönlicher Austausch zustande, der zu den Besonderheiten des Slow Food Markets zählt.



Bischi-Chef Alois Schlager gewann am Regionalprodukte-Wettbewerb 2017 eine Silbermedaille für den naturgetrockneten Bio-Rohschinken. www.bischi.ch


In der an allen drei Tagen gut gefüllten Markthalle war das Publikumsinteresse gross und der Austausch mit den Produzenten rege. Der zufriedene Eindruck schlug sich auch in der repräsentativen Besucherbefragung nieder: Gemäss der Befragung kam der grösste Teil der BesucherInnen mit einer Kaufabsicht (93%) an den Market und gingen mit Ausgaben von durchschnittlich über 80 Franken pro Person zufrieden und mit entsprechend gut gefüllten Taschen wieder heim.

Einen grossen Mehrwert lieferte auch das neue Koch-Atelier im Rahmenprogramm, welches mit seiner Vielfalt und Professionalität der Beiträge neue Massstäbe setzte und auf sehr grosses Interesse stiess. Ein Beispiel war die Demonstration des natürlichen Entenlebermousse von Inbar Zuckerberg, Küchenchefin des Restaurants Kaisers Reblaube. Die Nachfolgerin von Peter Brunner zeigte die Herstellung von Entenlebermousse aus natürlich gewachsenen Entenleber d.h. von nicht gestopften Enten. Damit beweist sie, dass die klassische Foie gras aus Stopfleber kein Muss ist.



Inbar Zuckerberg zeigte im Koch-Atelier die Herstellung von Entenlebermousse aus ungestopften Entenlebern, Butter und Eigelb. www.kaisers-reblaube.ch


Bei den BesucherInnen kamen auch die von Coop Schweiz unterstützten Slow Food-Presidi sowie die Gemeinschaftsstände von den Schweizer Pärken, Bio Suisse, ProSpecieRara und Das Beste der Region gut an. Dass 96 Prozent den Slow Food Market weiterempfehlen und 85 Prozent auch nächstes Jahr wiederkehren wollen, erfreut Messeleiter Peter Plan und lässt ihn optimistisch in die Zukunft blicken: «Wir haben durchwegs positive Rückmeldungen seitens dem Publikum und seitens der Aussteller erhalten, was uns natürlich besonders glücklich macht».


Italien war wie immer gut vertreten. Bild: Streichfähige Salami «Nduja» der calabresischen Firma Benedetto: geeignet als Aufstrich für Brischetta oder warm für Pasta oder Suppen.



68 Produkte erhielten die Bio-Gourmet-Knospe

Bio Suisse zeichnet jedes Jahr Bio-Produkte aus, die höchste geschmackliche Anforderungen erfüllen. Dieses Jahr wurden 120 Produkte eingereicht, 68 erhalten den begehrten Zusatz «Bio-Gourmet-Knospe». Fünf davon werden für ihre besonders herausragende Qualität zudem mit einer Sonder-auszeichnung prämiert. Die GewinnerInnen wurden am «Slow Food Market» am 10. November in Zürich ausgezeichnet.

Der Jahrgang 2017 hat das hohe Niveau früherer Jahre bestätigt: 68 der insgesamt 120 eingereichten Produkte haben die hohen Qualitätskriterien einer Bio-Gourmet-Knospe erfüllt. Die Produkte wurden im September von einer unabhängigen Fachjury unter der Leitung des Sensorikers und Food-Journalisten Patrick Zbinden in einer Blinddegustation nach den Kriterien Aussehen, Aroma, Geschmack, Textur, Harmonie und Abgang verkostet und bewertet. 47 Produkte wurden mit der Note 5 und 21 Produkte mit der Höchstnote 6 bewertet. Ende Oktober wurden die Produkte mit der Höchstnote ein zweites Mal verkostet. Eine Sonderauszeichnung erhalten haben:

Cashew-Nüsse mit Bergkräutern von Rostal, herbes aromatiques Grand-St-Bernard; Jurykommentar: intensiv, frisch; hervorragender Geschmack und Harmonie.

Estragon-Essig von Gugger-Guillod; Jurykommentar: goldfarben; blumig, fruchtig mit kräftiger Estragonnote; lang anhaltender Abgang; ausgewogene Harmonie zwischen Essig und Estragon; viel Körper.

Naturaplan Bio 70% Cacao Ecuador 100G von Chocolats Halba; Jurykommentar: intensiver und sortentypischer Geruch; ausgewogene Säure und Bitterkeit mit einer geringen Süsse; samtig schmelzende Textur.

Naturaplan Bio 60% Cacao Ecuador mit Kakaonibs von Chocolats Halba; Jurykommentar: intensiver und sortentypischer Geruch; ausgewogene Säure, Bitterkeit und Süsse; knackend körnige Textur.

Sonnenblumenöl kaltgepresst von Oleificio Sabo; Jurykommentar: sauberes, leuchtendes Gelb; kerniger, nussiger Geruch; frisches, intensives Aroma; lang anhaltender Abgang.


Mehrere Sorten «veredelte» Essigmischungen von Traumgenuss in Sursee wurden mit der Bio-Gourmet-Knospe 2017 ausgezeichnet: Cassis, Ingwer, Randen und Rosmarin. www.traumgenuss.ch


Bio Suisse zeichnet jedes Jahr Bio-Produkte, die höchsten geschmacklichen Anforderungen entsprechen, mit dem Zusatzlabel «Bio-Gourmet-Knospe» aus. Besonders herausragende Produkte erhalten zudem eine Sonderauszeichnung. Bio-Produkte, die gemäss Bio Suisse Richtlinien hergestellt werden, stehen nicht nur für Nachhaltigkeit, sie sind auch geschmackvoll und bieten höchsten Genuss. Um die Konsumentinnen und Konsumenten auf diese besonderen Produkte aufmerksam zu machen, vergibt Bio Suisse jedes Jahr die Bio-Gourmet-Knospe. Sie garantiert die hohe geschmackliche Qualität und Besonderheit des ausgezeichneten Produktes. Die zwölfte Prämierung erfolgt in Zusammenarbeit mit Schweizer Spitzenköchen und Slow Food Youth. Eingereicht werden konnten Produkte der Kategorien Obst-, Gemüse-, Getreide- und Ölsaatenprodukte, aber auch Honig, Schokolade, Saucen und Essig.


Maria Meyer und Martin Bienerth von der Sennerei Andeer sind mehrfach preisgekrönte Hersteller von Bio-Spitzenkäse. Bienerth ist ausserdem auch Buchautor und Alpleben-Fotograf. www.sennerei-andeer.ch


Insgesamt reichten 33 Produzentinnen und Produzenten 120 Produkte für die Auszeichnung mit der Bio-Gourmet-Knospe ein. Dem Turnus entsprechend wird dieses Jahr eine breite Produktpalette prämiert: Sie umfasst unter anderem Obst-, Gemüse-, Getreide- und Ölsaatenprodukte, aber auch Honig, Schokolade, Saucen und Essig. Die Produkte wurden im September von einer unabhängigen Fachjury unter der Leitung des Sensorikers und Food-Journalisten Patrick Zbinden in einer Blinddegustation nach den Kriterien Aussehen, Aroma, Geschmack, Textur, Harmonie und Abgang verkostet und bewertet. 47 Produkte wurden mit der Note 5 und 21 Produkte mit der Höchstnote 6 bewertet.

Ende Oktober werden die Produkte mit der Höchstnote ein zweites Mal verkostet. Für Bio Suisse juriert Spitzenkoch Jörg Slaschek (Restaurant Attisholz) die Sonderprämierung der Bio-Gourmet-Knospe. Der Jury gehören zudem Anna Pearson (Slow Food Youth), Sandro Dubach und Jürgen Kettner (beide Marmite Youngster) an. Wer erneut die Note 6 bekommt, erhält eine Sonderauszeichnung. (Text: Slowfoodmarket, Biosuisse)
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
14.06.2019
dVegi-Fleischalternativen an der IFFA 2019
07.06.2019
dWagyu-Fleisch richtig behandeln
31.05.2019
dStreetfood: kreativ oder exotisch mit Erlebniswert
24.05.2019
dFleischkäse: oft unterschätzt aber auch verehrt
17.05.2019
dWürzsaucen von Ketchup bis Sojasauce
10.05.2019dHaltbarmachen mit Zusatzstoffen: Wie und warum (nicht)?
03.05.2019dTIPP: Schmortopf «Tajine» für Feuerschale oder Grill
27.04.2019dRÜCKBLICK: Gourmet-Grilladen an der Flavour Fair 2019
19.04.2019dOSTERN-SPECIAL: Fakten und Tipps über Eier
12.04.2019dLow+Slow grillieren im Trend
05.04.2019dBäckerei-Messe FBK 2019 im Rückblick
29.03.2019dWieviel und welche Convenience in Restaurants?
22.03.2019dTrend auf der Alp: Fleisch statt Käse produzieren
15.03.2019dErfolgreiche Schlaraffia 2019 im Rückblick
08.03.2019dDo it yourself von Konfitüre bis selber schlachten
01.03.2019dMorchelsaison startet
22.02.2019dSaisonalprodukte verlieren an Bedeutung – mit wenigen Ausnahmen
15.02.2019dDosenwein auf dem Vormarsch
08.02.2019dPeru: von grillierten Meerschweinchen bis rohem Fisch
01.02.2019dSchokolade-Ganache selber herstellen
25.01.2019dKäse-Trends, -Aufbewahrungstipps und -Wissen
18.01.2019dCoop setzt auf vegane Käse und Steaks
11.01.2019dNeue Studie bestätigt Gesundheitswert von Vollkorn
04.01.2019dMultifunktionelle Mikroorganismen: Alleskönner in Lebensmitteln?
28.12.2018dKühl ist cool: Weinbau in hohen Lagen
24.12.2018dDresdner Christstollen für Weihnachten
20.12.2018dSchweizer Weidegans fürs Weihnachts-Festmahl
14.12.2018dWas und wie grillieren im Winter
07.12.2018dVielseitige, edle Kastanien
29.11.2018dPeru kulinarisch betrachtet
Ecke für Profis
15.06.2019
.LANDWIRTSCHAFT: Gründe für hohe Preise der Schweizer Schlachttiere

Dem Schweizer Lebensmittelmarkt haftet ein Hochpreis-Ruf an. Vor allem bei der Fleischproduktion liegen die Kosten höher als im umliegenden Ausland. Ein Vergleich mit Deutschland erklärt die Gründe.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland