Foodfachzeitung im Internet
Mittwoch, 19. Juni 2019
Publireportage
17.06.2019
Waser Lachs: Rauchfisch aus Beckenried

Gourmets schwören auf handwerkliche Spezialitäten aus der Region. Seit Kurzem können sie auch geräucherte Fischfilets von einer Hobby-Premium-Räucherei in Nidwalden geniessen.
Report
Druckansicht14.03.2014
Erfolgreiche Schlaraffia 2014 im Rückblick
Delikatessen von Whisky-Wurst bis Choco-Pfeffer-Käse


Kaltgepresste Pflanzenöle von Naturoel, dem Hof der Thurgauer Familien Kressibucher.


Die Schlaraffia, Wein- und Gourmetmesse in Weinfelden, ist in der Ostschweiz etabliert. Das zeigen die Besucherzahlen der Messe 2014, die am 9.3. zuende ging. Trotz schönstem Frühlingswetter kamen die Weinfans und Gourmets in Scharen. Mit 11500 Eintritten verzeichnete die Verkaufsmesse gemäss den Organisatoren (Messen Weinfelden) sogar die zweithöchste Besucherzahl in der bisher 14-jährigen Geschichte.

Über 140 Aussteller aus der ganzen Schweiz boten während vier Tagen ihre Produkte zum Degustieren an. Dazu gehören Weine aus der Schweiz und aus der ganzen Welt, landwirtschaftliche Spezialitäten und Delikatessen. In der gut besuchten Schlaraffia-Showküche kochten Spitzenköche und Promis für die Zuschauer, die kostenlos degustieren durften.


Viele Messebesucher kamen von ausserhalb der Ostschweiz. Vermutlich nutzten diese das sonnig-milde Wetter auch gerade für einen Ausflug in den Thurgau.


Für Bauern als Aussteller ist der März nur teilweise ein sinnvoller Zeitpunkt, da sie so früh noch kein Gemüse oder Obst ernten können. Immerhin haben sie nicht Zeitnot wie im Herbst. Für die vielen Winzer (58 Stände) ist März jedoch problemlos, ebenso für die Delikatessenanbieter (45 Stände) und die Getränkehersteller (11 Stände). Fotoreportage einiger Höhepunkte:


Appenzeller Bergspitzli, eine Neuheit der Thurgauer Confiserie Wellauer. Statt Schnaps enthalten die Truffes eine Füllung mit Appenzeller Alpenbitter.



Demonstration der Kräutergipfel-Herstellung bei der Holzofen-Biobäckerei Lehmann.



Käsermeister Melchior Schoch von der Käserei Berghof (in der Toggenburger Sennentracht) und Metzgermeister Peter Knorr. Dieser entwickelte einen «BBQ-Smoker-Speckkäse», der nicht nur im Smoker geräuchert wird sondern auch Rohessspeckwürfel enthält. Er lässt ihn bei Berghof herstellen. Ebenfalls von Knorr ist Whiskyspeck, ein im Whisky (Säntis Malt, Appenzell) eingelegter Rohessspeck.




Geräucherter Bodensee-Aal von der vielseitigen Pouletmästerei und –räucherei Gsell in Winden TG. Ein schmackhafter Fettfisch, der in der Schweiz noch auf breite kulinarische Anerkennung harrt, wahrscheinlich, weil er eher wie eine Schlange aussieht als wie ein Fisch.


Der Aal wird bis 150 cm lang und 6 kg schwer. Seit 2007 gilt er als vom Aussterben bedroht. Aufgrund des starken Fischfangs, der zunehmenden Gewässerverbauung, Parasiten aber auch aufgrund von Umweltverschmutzung sind die Aale in ihren Beständen enorm gefährdet.



Auch vom Bernbiet kamen Aussteller wie hier die Käserei Jumi, bekannt für die Belper Knolle, eine Frischkäseknolle im Pfeffermantel. Neu ist die Schokoladerolle, ein Pfefferfrischkäse mit Schokolade. Dezent aber merkbar, leicht süsslich und bräunlich.


Die Idee, Käse mit süssen Geschmacksrichtungen zu aromatisieren, ist nicht neu. Die St.Galler Käse-Konditorei Eberle stellt sogar Käsepralinen her mit Schokolade, die aussehen wie richtige Truffes. Und in Norwegen ist Caramelkäse ein Traditionsprodukt.


Der Appenzeller Kabier-Chef Sepp Dähler, bekannt für sein Luxusrindfleisch nach Art des japanischen Kobebeefs, kreierte eine Whisky-Brühwurst mit rund ein Prozent Whisky der Brennerei Säntis Malt und ist überzeugt, dass man «eine Nuance des Whisky im Abgang schmeckt». Prämiert vom Kabier-Förderverein.



Neu von der Bündner Metzgerei Bischofberger: Bündnerfleisch-Pesto aus geraffeltem Bündnerfleisch, Steinpilzen, Pinienkernen, getrockneten Tomaten, Knoblauch, Olivenöl und Gewürzen. Ausgewogen und schmackhaft.

(gb)

Report – die neuesten Beiträge
14.06.2019
dVegi-Fleischalternativen an der IFFA 2019
07.06.2019
dWagyu-Fleisch richtig behandeln
31.05.2019
dStreetfood: kreativ oder exotisch mit Erlebniswert
24.05.2019
dFleischkäse: oft unterschätzt aber auch verehrt
17.05.2019
dWürzsaucen von Ketchup bis Sojasauce
10.05.2019dHaltbarmachen mit Zusatzstoffen: Wie und warum (nicht)?
03.05.2019dTIPP: Schmortopf «Tajine» für Feuerschale oder Grill
27.04.2019dRÜCKBLICK: Gourmet-Grilladen an der Flavour Fair 2019
19.04.2019dOSTERN-SPECIAL: Fakten und Tipps über Eier
12.04.2019dLow+Slow grillieren im Trend
05.04.2019dBäckerei-Messe FBK 2019 im Rückblick
29.03.2019dWieviel und welche Convenience in Restaurants?
22.03.2019dTrend auf der Alp: Fleisch statt Käse produzieren
15.03.2019dErfolgreiche Schlaraffia 2019 im Rückblick
08.03.2019dDo it yourself von Konfitüre bis selber schlachten
01.03.2019dMorchelsaison startet
22.02.2019dSaisonalprodukte verlieren an Bedeutung – mit wenigen Ausnahmen
15.02.2019dDosenwein auf dem Vormarsch
08.02.2019dPeru: von grillierten Meerschweinchen bis rohem Fisch
01.02.2019dSchokolade-Ganache selber herstellen
25.01.2019dKäse-Trends, -Aufbewahrungstipps und -Wissen
18.01.2019dCoop setzt auf vegane Käse und Steaks
11.01.2019dNeue Studie bestätigt Gesundheitswert von Vollkorn
04.01.2019dMultifunktionelle Mikroorganismen: Alleskönner in Lebensmitteln?
28.12.2018dKühl ist cool: Weinbau in hohen Lagen
24.12.2018dDresdner Christstollen für Weihnachten
20.12.2018dSchweizer Weidegans fürs Weihnachts-Festmahl
14.12.2018dWas und wie grillieren im Winter
07.12.2018dVielseitige, edle Kastanien
29.11.2018dPeru kulinarisch betrachtet
Ecke für Profis
15.06.2019
.LANDWIRTSCHAFT: Gründe für hohe Preise der Schweizer Schlachttiere

Dem Schweizer Lebensmittelmarkt haftet ein Hochpreis-Ruf an. Vor allem bei der Fleischproduktion liegen die Kosten höher als im umliegenden Ausland. Ein Vergleich mit Deutschland erklärt die Gründe.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland