Der foodaktuell-Delikatessenführer im Internet
 
Montag, 21. Mai 2018
Tipp
16.03.2018
Lugano Schweizer Genussstadt 2018

Lugano wird Schweizer Wein- und Gastronomiehauptstadt 2018: Ein Anlass für ein grosses Volksfest.
Report
Druckansicht27.02.2008
Herzstiftung kontert Kritik am Olivenöl-Gesundheitswert
Die schweizerische Herzstiftung relativiert die von der Uni D-Münster kürzlich publizierte Kritik an Olivenöl und plädiert für die Mittelmeerküche.


Olivenöl ist eines der wenigen Lebensmittel, bei welchem sich Gourmets und Ernährungsexperten einig sind: es ist gut und gleichzeitig gesund. Kürzlich veröffentlichte jedoch die deutsche Universität Münster eine Laborstudie, die das Olivenöl mit schädlichen Veränderungen der Blutgefässe (Arteriosklerose) in Verbindung brachte. Sie ist im Partnermagazin www.foodaktuell.ch archiviert und frei zugänglich: Ist Olivenöl doch nicht so gesund?

Die Meldung dürfte viele Gourmets und Gesundheitsbewusste verunsichert haben, denn Olivenöl gilt als wichtiger Bestandteil der für Herz und Kreislauf empfohlenen Mittelmeerküche (mediterrane Ernährung).

Die Schweizerische Herzstiftung informierte nun vor einigen Tagen, dass dieser Laborstudie Untersuchungen gegenüber stehen, die bei grossen Bevölkerungsgruppen durchgeführt wurden und die den Nutzen der Mittelmeerküche mit Olivenöl als Haupt-Fettlieferant belegen.

Und die Herzstiftung weiter: Olivenöl beeinflusst durch seine einfach ungesättigten Fettsäuren und andere Wirkstoffe die Cholesterinwerte günstig und wirkt antioxidativ. Das heisst, es schützt Zellen vor der Oxidation und damit vor einer Schädigung. «Olivenöl ist im Rahmen einer ausgewogenen Ernährung, wie sie die Bevölkerung in Mittelmeerländern kennt, für die Herz-Kreislauf-Gesundheit weiterhin empfehlenswert», stellt die Schweizerische Herzstiftung fest.

Was heisst «Mittelmeerküche»?

Unter mediterraner oder Mittelmeerernährung versteht man eine natürliche, schmackhafte Ernährung: Farbiges Gemüse und Früchte in Hülle und Fülle, Reis, Polenta, Teigwaren, Kartoffeln, Linsen, Bohnen, Erbsen, Nüsse, dafür weniger Fleisch oder Zucker sowie Olivenöl als Hauptfettquelle (sehr gesund ist auch das hiesige Rapsöl) – alle diese Zutaten tragen in einer ausgewogenen Zusammensetzung zum Wohlbefinden bei.

Tipps und Rezepte finden sich in den Kochbüchern der Schweizerischen Herzstiftung, zum Beispiel «Kochen für das Herz», und in der Broschüre «Herzgesund geniessen». (Weitere Informationen unter swissheart.ch oder swissheart.ch/shop). (Text: Schweizerische Herzstiftung)

Mittelmeerküche: welches sind die Erfolgsfaktoren?

Das Konzept Mittelmeerküche hat seit Jahren Erfolg, sowohl als trendiges Menükonzept wie als Rezept für gesunde Ernährung. Ein Ärzteblatt berichtete schon vor über zehn Jahren über die ausserordentliche Gesundheit und Langlebigkeit der Bewohner von Kreta mit der Schlagzeile «Kreta-Diät rettet Leben».


In den Mittelmeerländern ist gutes und gesundes Essen kein Widerspruch: Es besteht aus viel Gemüse, Obst, Getreide, Hülsenfrüchten, regelmässig Olivenöl, wenig Fleisch, viel Fisch und mässigen (aber regelmässigen) Mengen Wein, wichtig auch Knoblauch und frische Kräuter. Selbstverständlich haben auch regionale Gemüse aus unseren Breiten ihren Wert. Wesentlich ist: Der positive Effekt auf die Gesundheit tritt nur ein, wenn man sich langfristig mediterran ernährt - er ist hingegen so stark, dass er viele Medikamente unnötig macht.

Welche Mittelmeerküche ist gesund?

Die echte, gesunde Mittelmeerkost ist jene der Sechziger-Jahre: Sie war zur Hauptsache vegetarisch, Fleisch gab es selten, dafür mehr Fisch und täglich in grösseren Mengen Brot, Teigwaren, Polenta, Reis, saisonale Salate und Gemüse sowie Käse. Die Mahlzeit wurde begleitet von einem Glas Wein, als Dessert kam eine Fruchtschale auf den Tisch.

Bis vor zehn Jahren war eine cholesterinarme Diät ein Muss für Herzpatienten. Doch das Blutcholesterin liess sich auch bei streng cholesterinarmer Diät kaum senken. Und ein weiteres Rätsel: Die Franzosen schlemmen nach Herzenslust fett- und cholesterinreich, besitzen jedoch die tiefste Sterblichkeitsrate für Herzkrankheiten in Europa. Kürzlich wurde eine Studie mit überraschendem Ergebnis veröffentlicht: 300 Infarktpatienten mussten sich mediterran ernähren, 300 andere normal mit tiefem Fett- und Cholesterinanteil. In dieser Vergleichsgruppe kamen nun dreimal so viele Infarkt-Rückfälle vor wie in der mediterran ernährten Gruppe: ein klares Resultat.

Dr. Peter Ballmer, Chefarzt am Kantonsspital Winterthur, und Küchenchef Ruedi Manser leiteten als erste in der Schweiz bei der Patientenernährung eine Wende ein und lancierten ein mediterranes Wahlmenü: Die Zubereitung erfolgt mit Oliven- oder Rapsöl statt Butter resp. tierischen Fetten und enthält gesamthaft weniger Fett als die Schweizer Durchschnittskost.

Gesundheit: Auch Sonne, Siesta und Soziales

Mediterrane Ernährung ist ein wichtiger Schritt in Richtung Gesundheit, aber es gibt noch weitere positive Faktoren, die in Mittelmeerländern eine Rolle spielen: Südeuropäer haben mehr körperliche Bewegung, lassen sich weniger hetzen, essen oft im Kreis der Familie und schwatzen sehr häufig dazu. Sozialkontakt gibt Geborgenheit, und das Reden wie auch die Gefühle auszuleben ist für die Psycho-Hygiene besser als Probleme hinunterzuschlucken.

Die kurze Siesta baut Stress ab und verbessert die Leistungsfähigkeit wie auch die Herzfunktion. Und nicht zuletzt hellt das intensive Sonnenlicht nebst der Landschaft auch die Stimmung auf. Die mediterrane Ernährung ist übrigens nicht fettarmer als unsere, Süsses wird auch gegessen, und statt Vollkornbrot isst man Weissbrot. Das Frühstück fällt in Südeuropa eher bescheiden aus, dafür beginnt das Nachtessen später und dauert länger.
29. Februar 2008

Report – die neuesten Beiträge
18.05.2018
dErfolgreiches Streetfood-Festival in Chur 2018
11.05.2018
dDen Gesundheitswert von Brot verbessern
03.05.2018
dGrosserfolg für Big Green Eggs Flavour Fair 2018
27.04.2018
dGourmet-Messe «Cucina e Tavola» 2018
20.04.2018
dGestreckte Würste mit Mehrwert
13.04.2018dWissenswertes über Grillkräuter
06.04.2018dGasgrill auf dem Vormarsch
29.03.2018dWas Sie schon immer über Eier wissen wollten
und nicht zu fragen wagten
23.03.2018dCafé crème, Espresso, Filterkaffee und Cold Brew im Vergleich
16.03.2018dSlow Food Interessierte werden jünger
09.03.2018dDer perfekte Braten: Geschmack und Bräunung
02.03.2018dDie Geheimnisse der guten Pommes Frites
23.02.2018dDer perfekte Braten: Zartheit
16.02.2018dWeine vom klima-erwärmten Norden
09.02.2018dDer perfekte Schwarztee
02.02.2017dSüsswaren-Trends und -Neuheiten
26.01.2018dCome-back der Steril-Konserven
19.01.2018dGeflügelwurst statt Biogas aus Suppenhühnern
12.01.2018dFleisch-Trends an der Süffa 2017
05.01.2018dErfolg der Naturweine ausserhalb des Rampenlichts
30.12.2017dFood-Megatrends im 2018
22.12.2017dAlternativen zur umstrittenen Foie gras
15.12.2017dSpecial Cuts: neue und trendige Steak-Zuschnitte
08.12.2017dDas Geheimnis des perfekten Café crème
01.12.2017dNeuheiten der Mefa und Igeho 2017
24.11.2017dErnst Sutter: nochmals offiziell beste Schweizer Metzgerei
18.11.2017dErfolgreicher Slow Food Market Zürich 2017
11.11.2017dZwiebeln sind auch eine funktionelle Zutat
04.11.2017dSchweizer Schweinefleisch ist weltweit das beste
27.10.2017dTrendige Käsesorten
foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

foodaktuell.ch
Newsletter

foodaktuell.ch
Print-Journal


©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland