Der foodaktuell-Delikatessenführer im Internet
 
Samstag, 17. November 2018
Report
Druckansicht23.01.2010
Bündner Zuckerbäcker und Cafetiers: Historische Ausstellung bis 14.2.2010
Noch bevor die Schweiz bekannt wurde für ihren Käse und ihre Tafelschokolade machte sie mit einem anderen „Exportschlager“ Furore in ganz Europa: den Zuckerbäckern aus Graubünden. Diese prägten mit ihren Konditoreien und Kaffeehäusern den Begriff des „Schweizer Zuckerbäckers“ als Garant für Qualität und Raffinesse. Das Johann Jacobs Museum widmet diesen „süssen“ Pionieren aus den Bergen eine neue Sonderausstellung.



Das Rezept der Bündner Nusstorte stammt aus Frankreich.


Die Zuckerbäcker aus Graubünden galten über lange Zeit in ganz Europa als herausragende Vertreter ihrer Zunft. Ihr frühestes Auswanderungsziel war die Republik und Stadt Venedig, wo sie sich im Lauf des 17. Jahrhunderts etablieren konnten. Zunächst boten sie ihre Süssigkeiten direkt auf den Strassen und Gassen der Lagunenstadt feil. Sie sollen auch unter den ersten gewesen sein, die in Venedig Kaffee ausschenkten. Aus politischen Gründen mussten sie die Republik aber 1766 verlassen. Und so suchten sie sich von Spanien bis nach Russland neue Wirkungsstätten in ganz Europa.

Den Höhepunkt erreichte ihre Auswanderung zwischen 1800 und 1850. Heute lassen sich – vor allem in Italien – noch vereinzelte Konditoreien finden, die über Generationen hinweg in Bündner Hand blieben. In Konditoreien an bester Lage verführten die Bündner Zuckerbäcker die Kundschaft über Jahrhunderte mit sorgsam angefertigtem Marzipan, feinster Schokolade, kunstvollem Konfekt und Tafelschmuck, meisterhaften Kuchen, erfrischenden Limonaden, sommerlichen Eisspezialitäten, aromatischem Kaffee und anderen Köstlichkeiten.



Pfirsichsteine aus Marzipan, ein Traditionsprodukt der Churer Konditorei Bühler.


Das anspruchsvolle Metier erlernten sie, oftmals kaum den Kinderschuhen entwachsen, bei Verwandten oder Bekannten in der Fremde. Somit erstaunt es nicht, dass sich in fast jeder Bündner Familie ein Zuckerbäcker in der Ahnentafel findet.

Das Erfolgsrezept der Bündner Zuckerbäcker beruhte auf harter Arbeit und Sparsamkeit, einer ausgesprochenen Anpassungsfähigkeit an die fremden Sitten und Gepflogenheiten, geschickten Investitionsstrategien und Teilhabersystemen – und nicht zuletzt auf ihrer bemerkenswerten Vernetzung mit den Landsleuten.

Doch auch mit all diesen Zutaten versehen schafften es bei Weitem nicht alle, sich eine eigene Existenz aufzubauen. Eine gehörige Portion Glück im richtigen Moment entschied oft darüber, wer als gemachter Mann nach Hause zurückkehrte, und wer arm und von Heimweh geplagt in fremder Erde begraben wurde.


Im altehrwürdigen Café Hanselmann in St.Moritz, wo Kaffee noch im Silberkännchen serviert wird.

Mit Fotos, Tonstationen und zahlreichen Originalobjekten thematisiert die Ausstellung das traditionsreiche Handwerk der Zuckerbäcker und die Innovationslust der Bündner, die zweifelsohne auch zur unabdingbaren Allianz von Kaffee und Kuchen beigetragen hat. Beispielhaft werden zudem einzelne Schicksale von Bündner Auswanderern beleuchtet.

Das Museum über sich selbst

In wechselnden Ausstellungen vermittelt das Johann Jacobs Museum Einblicke in die faszinierende Welt des Kaffees und dessen facettenreiche Kulturgeschichte. Das seit 1984 bestehende Museum ist Teil der Jacobs Foundation. Es besitzt eine exklusive Sammlung, bestehend aus Porzellan, Silber, Grafiken und Gemälden sowie eine der weltweit bedeutendsten Bibliotheken zur Geschichte des Kaffees. Vom 27. bis 29. November 2009 feiert das Museum sein 25-jähriges Jubiläum.



Kontaktpersonen
Monika Imboden, Kuratorin
Yvonne Höfliger, wissenschaftliche Mitarbeiterin

Bündner Zuckerbäcker und Cafetiers: Historische Ausstellung noch bis 14.2.2010
Öffnungszeiten des Johann Jacobs Museums:
Freitag 14–19 Uhr
Samstag 14–17 Uhr
Sonntag 10–17 Uhr
Öffentliche Führung jeweils Sonntag, 14 Uhr

Johann Jacobs Museum
Seefeldquai 17, 8034 Zürich
Tel 044 388 61 51
team@johann-jacobs-museum.ch
www.johann-jacobs-museum.ch

(gb)

Report – die neuesten Beiträge
16.11.2018
dGoûts et Terroirs 2018 mit Backwaren-Prämierung
09.11.2018
dFreilandschweine im Trend
31.10.2018
dUSA-Barbecue Meisterschaft in der Schweiz: die Sieger
26.10.2018
dTrendprodukt Tatar
18.10.2018
dRisotto: Cremig-weich aber bissfest
12.10.2018dSpecial Cut Steaks richtig garen
05.10.2018dOffiziell beste Schweizer Käse 2018
28.09.2018dKürbis boomt in der Schweiz
21.09.2018dSchlossbeindeckel wird Savoir-Faire Innovationssieger 2018
13.09.2018dPärktemarkt mit kulinarischen Überraschungen
09.09.2018dMetzger-Meisterschaft 2018 mit viel Publikum
31.08.2018dEringer-Steaks auf den Grill
24.08.2018dKonfitüre-Herstellung im Haushalt und bei Profis
17.08.2018dSommerfrüchte pochieren, dörren etc
10.08.2018dGlace soll cremig sein und bleiben
03.08.2018dGlace selber machen aber richtig
26.07.2018dGemüse richtig grillieren
19.07.2018dMetzger-Grillkurs der besonderen Art
12.07.2018dThunfisch mit gutem Gewissen: Teil 2
05.07.2018dGrosser Erfolg für Bio Marché 2018
28.06.2018dSmokerteam Oberschan gewinnt Rippen-Grillmeisterschaft
22.06.2018dThunfisch mit gutem Gewissen: Teil 1
15.06.2018dDen Gesundheitswert von Brot verbessern: Teil 2
07.06.2018dNeuheiten und Trends bei Grilladen
31.05.2018dJetzt ist Schweizer Spargelzeit
24.05.2018dCold Brew Coffee: Kalt gebrühter Kaffee ist der letzte Schrei
18.05.2018dErfolgreiches Streetfood-Festival in Chur 2018
11.05.2018dDen Gesundheitswert von Brot verbessern
03.05.2018dGrosserfolg für Big Green Eggs Flavour Fair 2018
27.04.2018dGourmet-Messe «Cucina e Tavola» 2018
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland