Foodfachzeitung im Internet
Samstag, 23. März 2019
Tipp
20.03.2019
BUCHTIPP: Weber's Steak

Der weltweit führende Grill-Experte Jamie Purviance beschreibt 60 Steak-Grillrezepte aus aller Welt. Mit Tabellen zur Garzeit und Leseprobe zum Gargrad-Test.
Report
Druckansicht18.08.2007
Kabier: Appenzeller Luxusfleisch auf Japanische Art
Eine der exklusivsten Fleischsorten ist Wagyu-Rindfleisch oder Kobe-Beef. Es wird auch in der Schweiz angeboten und nicht nur als Original aus Japan sondern auch als «Kobe-Style», ähnlich produziert in den USA oder im Appenzellerland.



Kabier-Produzent Sepp Dähler lässt sich für die Präsentation seiner Exklusivität persönlich engagieren.

Kobe Beef stammt von Weiderindern der japanischen Wagyu-Rasse und wird für bis zu stolzen Tausend Franken pro Kilo angeboten. Das Besondere besteht in starker Marmorierung, hoher Saftigkeit und besonderer Zartheit. Kobe Beef ist aufwändig herzustellen und daher rar: Die Wagyu-Rinder werden in Japan mit Sake, Reisstroh und Getreide gefüttert, sowie mit Reiswein oder Öl eingerieben.

Auch in den USA und Australien wird Wagyu-Beef produziert, und ein ähnliches Konzept, genannt Kabier, verfolgt der Appenzeller Bio-Rindfleischproduzent Sepp Dähler in Stein AR (Bild). Er füttert Limousin-, Angus- und Charolais-Rinder mit Nebenprodukten der Appenzeller Brauerei Locher (Biervorlauf, Hefe und Malztreber). Und zweimal täglich erhalten die Kälber eine Massage mit Schweizer Rapsöl und Biervorlauf-Hefegemisch. Dadurch entsteht ein Fleisch mit starkem Eigengeschmack und ausgesprochener Zartheit.

«Durch die Massage werden die Tiere sehr zutraulich, was sich ebenfalls positiv auf die Fleischqualität auswirkt», erklärt Dähler. «Die Tiere fressen den würzigen Treber und die Bierhefe gern, ausserdem verbessern sie ihre Verdauung». Auch der Freilaufstall und der kurze stressarme Transportweg von drei Kilometern zum Schlachthof verhindert Angst-Fleischfehler.

Allerdings ist auch dieses Schweizer Kobestyle-Beef eine Rarität: Wer zehn Kilo wünscht, etwa für eine Appenzeller Woche, muss ein halbes Jahr vorausbestellen. Dafür lässt sich Dähler für Präsentationen in der Appenzeller Tracht engagieren.

Kobe-Beef und Kobestyle-Beef gibt es bei:

Braschler Comestibles, Zürich: Kobe Beef aus Japan: rund 1'000.-/kg

Dähler, Stein AR (direkt ab Hof): Kobestyle-Beef aus dem Appenzell, gereift : 50.- Fr/kg

Otto Gourmet Schweiz, Zürich: Kobestyle-Beef «Kobe Wagyu» aus Nebraska USA
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
22.03.2019
dTrend auf der Alp: Fleisch statt Käse produzieren
15.03.2019
dErfolgreiche Schlaraffia 2019 im Rückblick
08.03.2019
dDo it yourself von Konfitüre bis selber schlachten
01.03.2019
dMorchelsaison startet
22.02.2019
dSaisonalprodukte verlieren an Bedeutung – mit wenigen Ausnahmen
15.02.2019dDosenwein auf dem Vormarsch
08.02.2019dPeru: von grillierten Meerschweinchen bis rohem Fisch
01.02.2019dSchokolade-Ganache selber herstellen
25.01.2019dKäse-Trends, -Aufbewahrungstipps und -Wissen
18.01.2019dCoop setzt auf vegane Käse und Steaks
11.01.2019dNeue Studie bestätigt Gesundheitswert von Vollkorn
04.01.2019dMultifunktionelle Mikroorganismen: Alleskönner in Lebensmitteln?
28.12.2018dKühl ist cool: Weinbau in hohen Lagen
24.12.2018dDresdner Christstollen für Weihnachten
20.12.2018dSchweizer Weidegans fürs Weihnachts-Festmahl
14.12.2018dWas und wie grillieren im Winter
07.12.2018dVielseitige, edle Kastanien
29.11.2018dPeru kulinarisch betrachtet
23.11.2018dZürcher Slow Food Market 2018: Rückblick
16.11.2018dGoûts et Terroirs 2018 mit Backwaren-Prämierung
09.11.2018dFreilandschweine im Trend
31.10.2018dUSA-Barbecue Meisterschaft in der Schweiz: die Sieger
26.10.2018dTrendprodukt Tatar
18.10.2018dRisotto: Cremig-weich aber bissfest
12.10.2018dSpecial Cut Steaks richtig garen
05.10.2018dOffiziell beste Schweizer Käse 2018
28.09.2018dKürbis boomt in der Schweiz
21.09.2018dSchlossbeindeckel wird Savoir-Faire Innovationssieger 2018
13.09.2018dPärktemarkt mit kulinarischen Überraschungen
09.09.2018dMetzger-Meisterschaft 2018 mit viel Publikum
Ecke für Profis
16.03.2019
.METZGEREI: Noch gesünderes und delikateres Schweinefleisch

Schweinefleisch kann mit praxistauglichen Massnahmen noch gesünder und genussvoller gemacht werden. Das zeigt ein Projekt, das im Rahmen des nationalen Forschungsprogramms 69 «Gesunde Ernährung und nachhaltige Lebensmittelproduktion» durchgeführt wurde.
Navigations-Tipp:
Für die Smartphone-Ansicht klicken Sie auf Druckansicht.



Surf-Tipps

foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

Metzgereizeitung foodaktuell (Print-Journal)
www.mpv.ch > foodaktuell



©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland