Der foodaktuell-Delikatessenführer im Internet
 
Montag, 21. Mai 2018
Tipp
16.03.2018
Lugano Schweizer Genussstadt 2018

Lugano wird Schweizer Wein- und Gastronomiehauptstadt 2018: Ein Anlass für ein grosses Volksfest.
Report
Druckansicht18.08.2007
Kabier: Appenzeller Luxusfleisch auf Japanische Art
Eine der exklusivsten Fleischsorten ist Wagyu-Rindfleisch oder Kobe-Beef. Es wird auch in der Schweiz angeboten und nicht nur als Original aus Japan sondern auch als «Kobe-Style», ähnlich produziert in den USA oder im Appenzellerland.



Kabier-Produzent Sepp Dähler lässt sich für die Präsentation seiner Exklusivität persönlich engagieren.

Kobe Beef stammt von Weiderindern der japanischen Wagyu-Rasse und wird für bis zu stolzen Tausend Franken pro Kilo angeboten. Das Besondere besteht in starker Marmorierung, hoher Saftigkeit und besonderer Zartheit. Kobe Beef ist aufwändig herzustellen und daher rar: Die Wagyu-Rinder werden in Japan mit Sake, Reisstroh und Getreide gefüttert, sowie mit Reiswein oder Öl eingerieben.

Auch in den USA und Australien wird Wagyu-Beef produziert, und ein ähnliches Konzept, genannt Kabier, verfolgt der Appenzeller Bio-Rindfleischproduzent Sepp Dähler in Stein AR (Bild). Er füttert Limousin-, Angus- und Charolais-Rinder mit Nebenprodukten der Appenzeller Brauerei Locher (Biervorlauf, Hefe und Malztreber). Und zweimal täglich erhalten die Kälber eine Massage mit Schweizer Rapsöl und Biervorlauf-Hefegemisch. Dadurch entsteht ein Fleisch mit starkem Eigengeschmack und ausgesprochener Zartheit.

«Durch die Massage werden die Tiere sehr zutraulich, was sich ebenfalls positiv auf die Fleischqualität auswirkt», erklärt Dähler. «Die Tiere fressen den würzigen Treber und die Bierhefe gern, ausserdem verbessern sie ihre Verdauung». Auch der Freilaufstall und der kurze stressarme Transportweg von drei Kilometern zum Schlachthof verhindert Angst-Fleischfehler.

Allerdings ist auch dieses Schweizer Kobestyle-Beef eine Rarität: Wer zehn Kilo wünscht, etwa für eine Appenzeller Woche, muss ein halbes Jahr vorausbestellen. Dafür lässt sich Dähler für Präsentationen in der Appenzeller Tracht engagieren.

Kobe-Beef und Kobestyle-Beef gibt es bei:

Braschler Comestibles, Zürich: Kobe Beef aus Japan: rund 1'000.-/kg

Dähler, Stein AR (direkt ab Hof): Kobestyle-Beef aus dem Appenzell, gereift : 50.- Fr/kg

Otto Gourmet Schweiz, Zürich: Kobestyle-Beef «Kobe Wagyu» aus Nebraska USA
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
18.05.2018
dErfolgreiches Streetfood-Festival in Chur 2018
11.05.2018
dDen Gesundheitswert von Brot verbessern
03.05.2018
dGrosserfolg für Big Green Eggs Flavour Fair 2018
27.04.2018
dGourmet-Messe «Cucina e Tavola» 2018
20.04.2018
dGestreckte Würste mit Mehrwert
13.04.2018dWissenswertes über Grillkräuter
06.04.2018dGasgrill auf dem Vormarsch
29.03.2018dWas Sie schon immer über Eier wissen wollten
und nicht zu fragen wagten
23.03.2018dCafé crème, Espresso, Filterkaffee und Cold Brew im Vergleich
16.03.2018dSlow Food Interessierte werden jünger
09.03.2018dDer perfekte Braten: Geschmack und Bräunung
02.03.2018dDie Geheimnisse der guten Pommes Frites
23.02.2018dDer perfekte Braten: Zartheit
16.02.2018dWeine vom klima-erwärmten Norden
09.02.2018dDer perfekte Schwarztee
02.02.2017dSüsswaren-Trends und -Neuheiten
26.01.2018dCome-back der Steril-Konserven
19.01.2018dGeflügelwurst statt Biogas aus Suppenhühnern
12.01.2018dFleisch-Trends an der Süffa 2017
05.01.2018dErfolg der Naturweine ausserhalb des Rampenlichts
30.12.2017dFood-Megatrends im 2018
22.12.2017dAlternativen zur umstrittenen Foie gras
15.12.2017dSpecial Cuts: neue und trendige Steak-Zuschnitte
08.12.2017dDas Geheimnis des perfekten Café crème
01.12.2017dNeuheiten der Mefa und Igeho 2017
24.11.2017dErnst Sutter: nochmals offiziell beste Schweizer Metzgerei
18.11.2017dErfolgreicher Slow Food Market Zürich 2017
11.11.2017dZwiebeln sind auch eine funktionelle Zutat
04.11.2017dSchweizer Schweinefleisch ist weltweit das beste
27.10.2017dTrendige Käsesorten
foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

foodaktuell.ch
Newsletter

foodaktuell.ch
Print-Journal


©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland