Der foodaktuell-Delikatessenführer im Internet
 
Montag, 16. Juli 2018
Report
Druckansicht15.10.2007
Edel-Essig - nicht nur für die Küche
Edle Balsamessige werden immer öfter als Aperitiv aufgetischt, und in reiner Form dienen sie als Essenz. Balsamico stammt aus Modena, aber auch Schweizer Kleinbetriebe beginnen, sortenreine und aromatisierte Essig-Spezialitäten herzustellen.


«Essig ist der Gegenpol zum Öl», erklärt der Zürcher Weinhändler und Sensorikexperte Thomas Frank. «Dank der Säure schmeckt Salat nicht ölig, vor allem Blattsalat, wo an der grossen Oberfläche viel Sauce haftet». Säure frischt «stumpfe» Zutaten auf, aber Essigsäure ist nicht nur geschmacks- sondern auch geruchsaktiv. Damit die Zunge die richtige Säuredosis schmeckt, ohne dass die Nase gereizt wird, rät Frank «immer Zitronensaft ins Dressing zu geben: Damit kann man den Salat mit gleichviel Essig milder machen. Der Koch sollte für jede Salatsorte eine Gourmet-Sauce massschneidern und selbst dazugeben, damit die Dosierung stimmt».

Stehen mehrere Essigsorten für die Selbstbedienung bereit, müsste man dem Gast zu jeder die ideale Dosierung angeben. Einfacher geht es mit Universalprodukten wie Apfel- oder Weissweinessig und einem jungen Balsamessig. Aber «zu reinsortigen Salaten gehört eine komplexe Sauce», mahnt Frank. Und diese sollte der Koch selbst kreieren – damit schafft er sich sein Markenzeichen.

Edle Balsamessige kommen immer öfter als Aperitiv auf den Tisch: Rolf Saxer, Inhaber des Essighüsli, erklärt den aus Frankreich und Italien stammenden Trend «mit der Abkehr von alkoholischen Drinks sowie dem Gesundheitswert». Ein Aperitivessig (Essigwein) sollte mild schmecken und daher nur drei bis vier Prozent Essigsäure enthalten.

Edelessige dienen auch als Essenz: Renato Wüst, Küchenchef des Grand Hotels «Quellenhof» in Bad Ragaz krönt eine Glace, indem er «Himbeer- und Aprikosenessig darüber sprüht. Anfangs waren die Gäste skeptisch aber dann begeistert». Er bezieht die Spezialitäten vom «Schloss Salenegg» oder stellt sie selbst her.


Nicht nur aus Modena

Ursprünglich wird Balsamico in Modena aus konzentriertem Traubenmost hergestellt. Aber auch Schweizer Kleinbetriebe und sogar Landwirte und Gastronomen beginnen, sortenreine und aromatisierte Essig-Spezialitäten herzustellen. Und eine Schweizer Spezialität ist Obst-Balsamico. Balsamessig aus eingedicktem Most herzustellen ist eine Kunst: die alkoholische und die Essigsäure-Gärung laufen praktisch gleichzeitig ab.

Aceto Balsamico wird in Italien entweder in Handarbeit (tradizionale) oder maschinell (industriale) hergestellt. Die Herstellweise des «Tradizionale» ist urtümlich: Man keltert spätgelesene Trebbiana- sowie Lambrusco-Trauben und kocht sie im Kessel auf direkter Flamme langsam ein. In diesem Mostkonzentrat wird die Gärung eingeleitet, dann wird der junge Essig in Edelholzfässer abgefüllt und im Dachspeicher gelagert. Dort reift er in der sommerlichen Wärme und wird durch Verdunstung langsam dicker.

Einige Lieferanten von Gourmet-Essigen:
  • R. & R. Essig Collection
  • Essighüsli
  • Rellstab Obstbau
  • Oetterli + Co. AG
  • Schloss Salenegg
  • Vinoptima
  • Flora
(gb)

Report – die neuesten Beiträge
12.07.2018
dThunfisch mit gutem Gewissen: Teil 2
05.07.2018
dGrosser Erfolg für Bio Marché 2018
28.06.2018
dSmokerteam Oberschan gewinnt Rippen-Grillmeisterschaft
22.06.2018
dThunfisch mit gutem Gewissen: Teil 1
15.06.2018
dDen Gesundheitswert von Brot verbessern: Teil 2
07.06.2018dNeuheiten und Trends bei Grilladen
31.05.2018dJetzt ist Schweizer Spargelzeit
24.05.2018dCold Brew Coffee: Kalt gebrühter Kaffee ist der letzte Schrei
18.05.2018dErfolgreiches Streetfood-Festival in Chur 2018
11.05.2018dDen Gesundheitswert von Brot verbessern
03.05.2018dGrosserfolg für Big Green Eggs Flavour Fair 2018
27.04.2018dGourmet-Messe «Cucina e Tavola» 2018
20.04.2018dGestreckte Würste mit Mehrwert
13.04.2018dWissenswertes über Grillkräuter
06.04.2018dGasgrill auf dem Vormarsch
29.03.2018dWas Sie schon immer über Eier wissen wollten
und nicht zu fragen wagten
23.03.2018dCafé crème, Espresso, Filterkaffee und Cold Brew im Vergleich
16.03.2018dSlow Food Interessierte werden jünger
09.03.2018dDer perfekte Braten: Geschmack und Bräunung
02.03.2018dDie Geheimnisse der guten Pommes Frites
23.02.2018dDer perfekte Braten: Zartheit
16.02.2018dWeine vom klima-erwärmten Norden
09.02.2018dDer perfekte Schwarztee
02.02.2017dSüsswaren-Trends und -Neuheiten
26.01.2018dCome-back der Steril-Konserven
19.01.2018dGeflügelwurst statt Biogas aus Suppenhühnern
12.01.2018dFleisch-Trends an der Süffa 2017
05.01.2018dErfolg der Naturweine ausserhalb des Rampenlichts
30.12.2017dFood-Megatrends im 2018
22.12.2017dAlternativen zur umstrittenen Foie gras
foodaktuell.ch
Internetmagazin für die Lebensmittelbranche

foodaktuell.ch
Newsletter

foodaktuell.ch
Print-Journal


©opyrights ...by ask, ralph kradolfer, switzerland